Forum: Politik
Klimawandel-Proteste ohne Erwachsene: Auch Eltern müssen auf die Straße
DPA

Während ihre Kinder für mehr Klimaschutz demonstrieren, stehen viele Erwachsene teilnahmslos daneben. Unser Autor, 20 Jahre alt, hat das satt.

Seite 19 von 23
laotse8 15.03.2019, 20:33
180. So vergeht Jahr um Jahr

und es ist mir längst klar, daß Nichts bleibt, daß Nichts bleibt wie es war! Wenn Kinder und Jugendliche für "das Klima" protestieren, wissen sie vermutlich nicht ob sie nun für dessen Wandel und damit für kälter oder wärmer, oder ob sie utopisch für dessen Stillstand, damit alles bleibt wie es ist, oder ob sie doch gegen die Bevolkerungsexplosion der Menschheit, oder gegen die Industrie als Grundlage des Wohlstandes, der Demonstrieren erlaubt ...
Lass die jungen Leute sich einig und stark fühlen, auch wenn sie es gar nicht sind. Ältere müssen aber nicht jeden gut gemeinten Quatsch mitmachen - zudem die Jugend selbstredend wie schon immer auch diesmal gegen die älteren Menschen bzw. Erwachsenen "fordert".

Beitrag melden
Paul-Merlin 15.03.2019, 20:39
181. Der Fehler der Autoindustrie war, dass

Zitat von einmenschenverstand
gab es reichlich in vielen nationalen Vergangenheiten. Jetzt ist das Gefühl betrogen zu werden, international geworden und die Etablierten, die das Klimaproblem anders beurteilen, werden es schwer haben, diese Bewegung Putin und seinen Polit-Bots in die Schuhe zu schieben. VW & Co mit ihren ungestraften Abgas-Betrügereien und ihrer Trägheit, ihre Produkte dem Zeitgeist der Vernunft anzupassen, haben erheblich dazu beigetragen. Schauen wir doch gen Himmel und realisieren wir die Linearwolken am blauen Himmel der Ferienflieger, sie bestehen nicht aus Wasserdampf!
sie die Abgaswerte manipuliert und geschönt hat. In den USA sind die rechtlichen Konsequenzen dieser Lüge härter als in Deutschland. Hier bei uns kommen VW und Co. quasi ungeschoren davon. Gleichwohl, sehen muss man trotzdem, dass die Autos heute deutlich umweltfreundlicher sind als früher. Geschönt und betrogen wurde bei der Vermarktung. Hier wurden Zahlen geschönt, Verbrauchs- und Emissionswerte schön gerechnet. Der Wettbewerb wurde auf Tricksereien verlegt. Die Käufer selbst haben die erzielten technischen Verbesserungen durch schwerere und stärkere Autos, z. B. die SUV´s, zunichte gemacht. Die festgelegten Grenzwerte sind andererseits in weiten Teilen willkürlich festgelegt worden und keinesfalls unumstritten. Unter den Teppich gekehrt wird bei der ganzen Diskussion aber auch, dass Flugzeuge, Fracht- und Passagierschiffe schlimmere Umweltsünder sind. Fazit: Geheuchelt wird auf allen Ebenen. Statt in Hysterie zu verfallen würde es schon viel nützen wenn alle Beteiligten einfach ehrlicher wären.

Beitrag melden
Paul-Merlin 15.03.2019, 20:43
182. Jede Stimme zählt gleich ...

Zitat von FamZip
... bis zum Alter von 14, 15, oder 16 Jahren üben die Eltern das Wahlrecht stellvertretend für ihre Kinder aus. Jede Wahlstimme wird mit (100-Lebensalter) multipliziert-damit wird der Tatsache Rechnung getragen, dass die Jungen unter falschen Entscheidungen viel länger leiden als die Alten. Das wären Reformen, die die Ausplünderung der Jungen durch die Alten bremsen würden.
ihr Vorschlag würde diesen Grundsatz aushebeln und könnte der Lebenswirklichkeit auch nicht gerecht werden. So sind gleichaltrige Kinder recht unterschiedlich in ihren Kenntnissen und Fähigkeiten. Für deren Eltern gilt das genauso und bei den Greisen finden wir welche die ihren Verstand noch voll besitzen, aber auch solche die davor stehen in die Demenz abzugleiten.

Beitrag melden
dachhase 15.03.2019, 21:03
183. Es ist unredlich

Handy zu nutzen, Flugzeug zu fliegen, Trinkwasser in der Dusche/ Badewanne zu verwenden, sich bei mir in der Mitfahrgelegenheit mit einem VW Diesel chauffieren zu lassen und mir dann Freitags für drei Stunden ein schlechtes Gewissen einreden zu wollen. Da gehört mehr dazu! Angela Merkel hat sich letzte Woche geäußert und sie hat das für meine Begriffe sehr gut gemacht.

Beitrag melden
Paul-Merlin 15.03.2019, 21:23
184. All diese lobenswerten Einschränkungen bedeuten eine

Reduzierung der Lebensqualität und bringen für die Klimarettung leider überhaupt nichts. Zum einen stehen wir Deutschen nur für rund 1 % der Weltbevölkerung und verhalten uns eher überdurchschnittlich umweltbewusst. Zum zweiten, wem nützt die Energieeinsparung, wenn der Strom z. B. aus Sonnenenergie stammt. Es muss für uns darum gehen zu immer besseren Ansätzen sowohl bei der Energieerzeugung als auch beim -verbrauch zu kommen. Reine Einschränkungen bringen nichts. Siehe Wasserverbrauch. Bei einem gegebenen hohen Fixkostenanteil bedeutet ein geringerer Verbrauch seitens der Empfänger nur, dass jeder Einzelne für immer weniger Wasserverbrauch doch immer mehr bezahlen muss, weil sich die maßgebenden Fixkosten (für Wassergewinnung, -aufbereitung, Rohrreinigung, -wartung und -reinigung) auf eine kleiner gewordene verkaufte Wassermenge verteilt.

Beitrag melden
wahrsager26 15.03.2019, 21:26
185. Bitte erst erwachsen werden und

Geld verdienen,dann relativiert sich manches und glaubt der Herr Student ,das Deutschland die Welt retten kann? Er müsste die Überbevölkerung in den Griff bekommen und was er nicht bedenkt: ein so reiches Land wie wir, tun uns schon schwer ...wie erst dann andere? Das hat nichts mit Aufgeben zu tun ,aber diese Hysterie wird ebenfalls nichts bringen! Danke

Beitrag melden
Paul-Merlin 15.03.2019, 21:53
186. Herje, Sie haben im Gemeinschaftskundeunterricht nicht aufgepasst

Zitat von weltverbesserer75
und kam dabei mit vielen Leuten ins Gespräch. Der Trugschluss, dem viele ältere Leute (auch Christian Lindner) unterliegen, ist der, dass sie denken, es würde uns jüngere Leute interessieren, was sie zu sagen haben. Sie haben die Kontrolle über das Thema „Klimakrise“ verloren und das ist gut so. Wir junge Leute werden den Druck aufrechterhalten. Wenn eine ältere Person mit uns demonstrieren will, darf sie das, so lange die Kontrolle weiter bei den jungen Leuten bleibt, gerne tun. Aber wenn uns ein Christian Lindner oder eine andere ältere Person kritisiert, stört uns das nicht. Denn genau diese Generationen vor uns haben das Problem geschaffen. Sie sollten auf dem Gebiet nichts mehr zu sagen haben. Und wenn es nach uns (den jungen Leuten, mit denen ich auf der Demo gesprochen habe) geht, haben sie das auch nicht mehr.
sonst wüssten Sie, wie und wo die politischen Entscheidungen fallen. Nämlich in den Parlamenten, nicht auf der Straße. Wie viele Parlamentarier sind in den Reihen der Schüler? Richtig - null! Maßgebend sind die Regierungsparteien, andere reden von Altparteien, die seit Jahrzehnten bestimmen wo es langgeht - beeinflusst von mächtigen Lobbyverbänden. Ob da jetzt ein paar tausend Schüler, mehr oder weniger lustig kostümiert durch die Straßen ziehen, ihre Plakate schwingen und die Schule schwänzen, juckt da überhaupt niemanden. Sie geben allenfalls Mutter Merkel und anderen mehr oder weniger Prominenten im TV die Gelegenheit sich altväterlich positiv über den Enthusiasmus der Jugend zu freuen. Wie so viele sinnentleerte Sprüche der Dame bliebt auch das völlig folgenlos. Die Schüler mögen noch so oft, wie ihre Schulen, die Eltern oder sonstwer das duldet, die Schule am Freitag schwänzen - kein einziges Braunkohlekraftwerk wird deshalb schneller stillgelegt. Mit zunehmendem Alter wird sich auch bei den heutigen Schülern diese - zugegebenermaßen wenig aufbauende - Erkenntnis durchsetzen.

Beitrag melden
cave68 15.03.2019, 22:01
187. nein selbst

als jahrelanger Grün-Wähler werde ich mich nicht auf die Strasse begeben und mitdemonstrieren.Das Titelbild hier gibt mir schon Grund genug:Das sieht mir eher aus wie eine Party inclusive Selfies fürs Instagram -Album inklusive (natürlich) CO2-Ausstoss.
Eigenreflektion wohl eher Fehlanzeige.
Die Anti-AKW-Demonstranten in den 70ern trugen wenigstens immer ein und denselben Parka oder Strickjacke....in den Kleiderschrank dieser Wohlstandskiddies möcht ich gar nicht schauen.
Ich will denen noch nicht mal Absicht unterstellen...aber die merken es wohl nicht mal....fleissig am Demonstrieren aber zu bequem als mal weiter als der Kirchturm zu denken...

Beitrag melden
peterzar 15.03.2019, 22:16
188. Sie habe Recht. Aber sie wissen nicht warum und wie wohin !

Ja - ihre Zukunft rutscht in die Wärme und ins Wasser.
Sie sind in der gleichen Position wie eine Generation, die zwischen 1940 und 1950 geboren wurde.
Die hat gegen die Reste des alten Denkens und Personen des alten Apparates und den Geist des Vergessens und Verdrängen ankämpfen müssen. Und sie hat wegen dieses Verdrängens gegen die Älteren opponiert und rebelliert.
Sie hat die Generation vor ihnen in der Verantwortung gesehen. Aber die Mechanismen nur unvollkommen verstanden. Sie hat gegen die Relikte gekämpft und die Chance gehabt einen neuen Anfang zu suchen und zu finden.
Die Politik der späten sechziger und der beginnenden siebziger hatte eine starke Umweltkomponente. Die Wissenschaft der frühen siebziger von Kahn über den Club of Rome hat die Ampeln auf Gelb gestellt. Die Energiekrise als Ölkrise hat die Wege gewiesen, dezentral über alternative Energiegewinnung und Energieeinsparung auf anderen Wegen zu gehen ( z.B. ISI Karlsruhe 1973 ).
Als die Renaissance der Kohle zum Ende der 70 gepredigt wurde, habe ich über deren Gefahren und der bei der Atomenergie gepredigt, die Forschung über Alternativen wurden nicht unbedingt gefördert, ebenso wie dezentrale Modelle. Viele sachliche und politische Ansätze gingen über die Nachrüstungsdebatte und den Politikwechsel verloren.
Seit der Wende begann die Umwandlung der " sozialen Marktwirtschaft " in eine " marktorientierte Demokratie " mit der wachsenden Dominanz der Interessen der Wirtschaft und der Energiekonzerne, der langsame Marsch in eine Lobbykratie. Die Umweltpolitik und speziell die Abfallpolitik hat eine kapitalistische Wende unter der heutigen Kanzlerin gemacht, ebenso wie sie die Verantwortung für die Kapriolen der Atompolitik auf Kosten des Steuerzahlers verantwortet hat. Ihr Abfallgesetz hat die Schleusen zum Abfallexport geöffnet und die Intensivierung des Recyclings beendet.
Ohne über die vielen anderen politischen Fehler weiter auszuholen , muß man den Veränderungen in dem ausufernden globalisierten Geld - und Finanzwesen einen der Schlüssel zur Dynamisierung und Verbreiterung der Umweltzerstörung sehen.
Die Schleusen sind seit der völligen Überantwortung der Steuerung durch den freien Markt und einer Wirtschaft ohne verantwortliche Rahmensetzungen völlig geöffnet. Die Liberalisierung und der sogenannte freie Markt hat die Übel verschlimmert und der Griff der Wirtschaftsinteressen in die Unabhängigkeit der politischen Beratung ist gegenwärtig überall präsent.
Das alles sollten die jungen Leute wissen und lernen. Das wird man ihnen sagen müssen. Denn sie müssen den Druck erzeugen das alles umzudrehen , in einer Welt, die beschleunigt auf ihren Untergang zumarschiert ( wie zuletzt auch Stephen Hawking konstatiert hat : die Menschheit wird sich einen neuen Planeten suchen müssen ! "

Denn sie müssen einiges zurückdrehen, was ihr und das Überleben dieser Welt sichern muss.

Man sollte sie unterstützen und sie beraten. Nicht ihnen neoliberale Banalitäten um die Ohren hauen..
Ach so Frieden ist einen Voraussetzung : Mit diesen Mitteln der Rüstung kann man diese Welt zweimal retten !!!!

Beitrag melden
bohnenkraut 15.03.2019, 22:21
189. Vorschlag: Wir rechnen Autofahren um in Youtubegucken

Zitat von Lion
Und sie wissen genau, dass der Planet nur gerettet werden kann, wenn wir aufs Auto verzichten. Klimaschutz ist zwar gaaaanz toll aber bitte lasst uns weiter ganz viel Auto fahren ....
Eine Stunde Youtubegucken verursacht ca. 3 kg CO2. (Google spricht von 7 bis 13 kg CO2 pro Gb, Youtubestreaming ca. 5 MB/Min.). Bei hochauflösendem Streaming kann auch das 3-fache erreicht werden. 3 kg CO2, das entspricht einer Autofahrt von 30 Kilometern mit einem modernen Benziner. Die 10 erfolgsreichsten Youtuber mit bis zu 7,5 Mio. Abonnenten in Deutschland, werden Tag für Tag nahezu allein von der Altersgruppe der 10 bis 18-Jährigen gestreamt. Ich kenne glühende Klimakämpferkids, die kommen so locker auf "500 stramme Autokilometer" und mehr in der Woche. Das der entspricht einer Jahresfahrleistung von fast 25 000 km. Zwar ist es sicher unwahrscheinlich, dass es Autofahrten gibt, die wichtiger sind als ein halbe Stunde Youtube-Bibi beim Päckchenauspacken zuzuschauen, sodass ein CO2-Eintrag in die Atmossphäre - wenn nicht hier wo dann - gerechtfertigt ist. Trotzdem muss einem bekennenden Autofahrer - vor dem Hintergrund der Vorwürfe - erlaubt sein, zukünftig die Entwicklung der Klickzahlen der TopTen Youtuber zu beobachten. Als Glaubwürdigkeitsgradmesser für den CO2-Einsparwillen der Kids.

Beitrag melden
Seite 19 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!