Forum: Politik
Koalition beschließt Zuwanderungsreformen: Hartes Signal an die da draußen
Getty Images

Ihr kommt hier nicht rein: Die Große Koalition verschärft das Asylrecht. Mit der Reform schlägt die Regierung einen härteren Kurses gegenüber Zuwanderern ein. Die SPD erringt Zugeständnisse beim Doppelpass.

Seite 1 von 5
jgwmuc 03.07.2014, 15:26
1.

Wieso wurde nicht gleich das Problem der Kindergeldzahlungen angepackt? Wir zahlen Milliarden an Kindergeld für in den Herkunfstländern lebende Kinder, deren Eltern in Deutschland auch nur einen mini job haben, ein Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 03.07.2014, 15:28
2. Differenzierende Betrachtung

ist auch bei diesem Thema dringend erforderlich. Es gibt gute Argumente für die Entscheidung der Bundesregierung. Ebenso kann man auch anderer Auffassung sein. Dieser Artikel ist leider wieder einmal im Anette-Meirtz-Stil verfasst worden. Damit ist er wertlos für jede ernstzunehmende Diskussion, weil ideologisch verblendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garri 03.07.2014, 15:31
3.

So wie unser Land von den armen Ländern dieser Welt profitiert, ist es fast schon lächerlich, dass wir nicht noch mehr Flüchtling aufnehmen. Aber Hauptsache man kann das Tshirt bei Kik für 1 € kaufen.
Zusätzlich werden in Gastronomie auf Bauernhöfen usw. händeringend Arbeitskräfte gesucht, kaum ein Deutscher hat noch Lust solche Tätigkeiten auszuüben - hier besteht doch eine riesige Chance für uns, die wir nur ergreifen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunham 03.07.2014, 16:02
4. Folgen für die Länder

Ich frage mich bei dieser Diskussion immer, welche Folgen eine Auswanderungswelle für die entsprechenden Länder hat. Werden wir durch die Wanderungsbewegungen nicht wirtschaftlich florierende neben ärmsten Ländern haben? Wird das nicht weitere Flüchtlingsbewegungen nach sich ziehen? Was wir brauchen ist einen weltweiten (!) Fond für unterentwickelte Länder verbunden mit einer Kontrolle der Spenden. Eine Art Globalisierung der Entwicklungshilfe. Wir sollten Menschen gar nicht erst in eine Lage bringen, aus der sie fliehen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mesteiner 03.07.2014, 16:02
5. endlich

Die Verschärfung war überfällig und den Gegnern sei empfohlen, Armutsflüchtlinge zunächst mal bei sich aufzunehmen bevor man es der Allgemeinheit aufbürdet. Und überhaupt, was soll im Bericht der Hinweis "Im Vergleich zu anderen, wirtschaftlich sehr viel schwächer aufgestellten Ländern wie dem Libanon, der Türkei oder Jordanien sind diese Zahlen aber äußerst gering". Diese Länder sind Nachbarländer und es ist klar, dass diese Länder erwarten, dass die Flüchtlinge nach Beendigung der Kämpfe sofort wieder nach Syrien zurückkehren und das mit Sicherheit problemloser als von D aus. Wir müssen uns im klaren sein, dass ein das Gros der Asylanten (Syrien natürlich ausgenommen) Armutsflüchtlinge sind und D nicht alles Leid und Elend der Welt lösen kann. Die generösen Geldleistungen , die D aufbringt, haben sich bei Asylanten rumgesprochen und viele Flüchtlinge werden von den EU-Außengrenzen direkt zu uns weitergeleitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meischer 03.07.2014, 16:03
6. Verschärfung dringend notwendig

Ein erster Schritt in die richtige Richtung. weitere folgen hoffentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 03.07.2014, 16:05
7. Das hilft den Flüchtlingen...

aus wirklich "echten" Krisen-Regionen, weil damit mehr Ressourcen für tatsächlich politisch Verfolgte und Hilfsbedürftige aus Kriegsgebieten frei werden. Wenn in Bosnien, Serbien und Mazedonien der begründete Verdacht auf "politische Verfolgung/Diskriminierung" bestehen würde, dann könnten diese Staaten wohl nicht gleichzeitig seit Jahren in sehr konkreten Verhandlungen mit der EU als EU-Beitrittskandidaten sein? Das passt ja nicht zusammen. Deutschland sollte sich noch mehr engagieren, wenn es um Flüchtlinge aus Kriegsgebieten und Krisengebieten geht und um "tatsächlich" politische Verfolgte. Die Bereitschaft dazu in der Bevölkerung wird aber nur dann wachsen, wenn die Hilfe den Richtigen zugutekommt. Der Spruch "Wir können nicht alle aufnehmen, die völlig nachvollziehbar den Wunsch nach mehr Wohlstand haben" mag abgedroschen sein, ist aber leider die Realität. Und sorry, aber der Vergleich mit Libanon, Jordanien und Türkei hinkt leider doch sehr. Das sind direkte Nachbarstaaten von Kriegsgebieten. Wenn wir morgen eine ähnliche Situation mit Millionen Bürgerkriegs-Flüchtlingen aus Österreich oder Frankreich hätten, dann würde Deutschland ganz sicher auch sofort Millionen Flüchtlinge aus Österreich, Frankreich aufnehmen. In Relation der aufgenommenen Flüchtlinge/Einwanderer zur Bevölkerungszahl ist Deutschland mit an der Spitze in Europa und es ist gut, dass dies auch mal erwähnt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kottan 03.07.2014, 16:10
8. Schreckliche Politik

"Im Kern geht es um die Frage, wie Deutschland mit Ausländern in Not, mit Asylbewerbern und Flüchtlingen umgehen soll."

Na wie denn schon? Mindestens genau so großzügig wie mit den Banken und den Anlagen der Finanzeliten. Was denn sonst? Für die Interessen der Großkapitalisten sind mehrere hundert Milliarden Euro versenkt worden, und es wird noch viel mehr werden, also ist genügend Geld da. Die Verschärfung des Asylrechts ist inhuman. Der Herr Gabriel zeigt uns einmal mehr, wofür seine Partei steht. Pfui...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 03.07.2014, 16:15
9. Nicht schon wieder

Zitat von garri
So wie unser Land von den armen Ländern dieser Welt profitiert, ist es fast schon lächerlich, dass wir nicht noch mehr Flüchtling aufnehmen. Aber Hauptsache man kann das Tshirt bei Kik für 1 € kaufen. Zusätzlich werden in Gastronomie auf Bauernhöfen usw. händeringend Arbeitskräfte gesucht, kaum ein Deutscher hat noch Lust solche Tätigkeiten auszuüben - hier besteht doch eine riesige Chance für uns, die wir nur ergreifen müssen.
Ernsthaft, schon mal nachgedacht?
Durch die Hintertür billige Arbeitskräfte einfangen, für wen und was denn? Es wurde doch gerade der Mindestlohn durchgesetzt, bei 6 Mio. Arbeitslosen.
Hinweis:
Die Gastronomie auf den Bauerhöfen kann sich Arbeitskräfte in Hülle und Fülle leisten, die EU wird schon den Ausgleich sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5