Forum: Politik
Koalition von AfD und Union: Schwarz-Braun ist die Haselnuss
DPA

Die AfD will mit der CDU koalieren. Eine Katastrophe? Nicht unbedingt. Die Politik wäre ehrlicher. Die Leute wüssten, woran sie sind. Und die Linke könnte sich neu formieren.

Seite 20 von 20
knok 02.10.2018, 11:48
190. @medienskeptiker

Ja, aber warum ist die FPÖ heute dort? Weil der Wähler ein kurzes Gedächtnis hat, weil Regierungen abgewählt werden und selten gewählt werden. Weil in Österreich seit Jahren eine GroKo regiert hat und diese immer die Ränder stärkt. Mal ganz davon abgesehen, es ist ein Zeichen der Schwäche, wenn man nur schaut, was die AfD schwächt, und nicht, was die eigene Partei stärkt. Leider machen das, mit Ausnahme der Grünen - daher auch ihr Erfolg - und vielleicht noch der FDP gerade alle nennenswerten deutschen Parteien. Ich will die AfD ganz bestimmt nicht in der Regierung haben, aber es ist vielleicht besser, sie mit einzubeziehen, als auf den großen Knall zu warten. Ich möchte hier keine philippinischen oder brasilianischen Zustände...

Beitrag melden
robert.rosen 02.10.2018, 12:17
191. Was das Programm angeht

Zitat von mostly_harmless
Ja, das ist die Standard-Antwort der heutigen Rechtspopulisten in Deutschland. Allerdings sind Reden keine Programme. Und In dieser Rede sagte Merkel zu konkreten Positionen der CDU was? Genau. Gar nichts sagte sie.
bin ich Ihnen selbstverständlich gerne behilflich. Besser als in einem (Wahl-)Programm kann man es nicht ausdrücken und dürfte auch für Sie verständlich sein; siehe:


"Gemeinsames Wahlprogramm der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich Sozialen Union (CSU) für die Bundestagswahl 2002"
Quelle:
http://www.documentarchiv.de/brd/2002/wahlprogramm_cdu_2002.html

(Ihre Darstellungen werden also nicht unbedingt glaubwürdiger...)

Beitrag melden
tania_broers 02.10.2018, 12:26
192. Demokratie bedeutet nicht, Rechtsradikalismus zu akzeptieren

Dass das Fischen am rechten Wählerrand den demokratischen Parteien nur schadet, sollte inzwischen hinlänglich bekannt sein. Daran wird auch eine mögliche Koalition nichts ändern, im Gegenteil: Sie würde die AfD stärken und die Altparteien schwächen. Diese „Meinung“ öffnet die Tür zur Salonfähigkeit des rechten Gedankenguts ein Stückweit mehr ... und dabei gruselt es nicht nur der an rot-grünen Selbstverständlichkeiten gewohnten Elite (wer soll das eigentlich sein?), sondern jedem, der demokratische u n d humanistische Werte vertritt.

Beitrag melden
Dr. Kilad 02.10.2018, 12:35
193. Aber auch die Linke hat große Probleme

Lesenswert dazu ist übrigens das Interview mit Didier Eribon, in dem er Wagenknecht nicht zufällig eine gewisse Mitschuld an Chemnitz gibt vgl. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/interview-mit-dem-franzoesischen-soziologen-und-bestseller-autor-didier-eribon-15813024.html?GEPC=s3&premium=0x7339e43d16a5dd1d9d b2c0b45c138e4a

Beitrag melden
martyfeldman 02.10.2018, 13:13
194. Nicht das Kind mit dem Bade ausschütten

Zwischen dem, was Sie empfehlen, Herr Augstein, und dem was wir haben, liegt noch sehr viel, auch fruchtbares, Terrain. Warum soll man von "Mit denen reden wir nicht einmal" gleich zu "Mit den regieren wir" springen.
Auch wenn die AFD eine demokratisch gewählte Partei ist, ist es akzeptabel, dass man eine Koalition mit ihr ausschließt. Nicht akzeptabel ist es, dass man sich nicht mit ihr auseinandersetzt. Wo sind denn die Demokraten mit den besseren Argumenten? Zeigt euch und entzieht der AFD den Nimbus des "Wir vertreten das Volk und haben die Lösungen". Konfrontiert sie in Talkshows, Podiumsdiskussionen etc. Einfach ist es nicht, dem Populisten im üblichen TV-Format die Legitimation zu entziehen. Nein, es ist verdammt schwierig!. Aber wenn ihr euch das nicht zutraut, wie wollt ihr sie dann in einer Koalition bändigen.
Tretet an mit den besseren Argumenten. Überzeugt die Zuschauer/Wähler mit der Qualität eurer Argumente. Das erwarte ich von euch!
Schon 1933 hat es mal eine etablierte Politik gegeben, die den nationalsozialistischen Populismus ohne Not an die Macht ließ und sich einredete, dass man "den böhmischen Gefreiten schon kontrollieren" könne. Konnte man aber nicht.

Beitrag melden
Poli Tische 02.10.2018, 13:13
195. Es ist an der Zeit,

dass Herr Augstein sich in die Diskussion einschaltet und sich erklärt. Was wollte er seinen LeserInnen mit diesem Artikel sagen??? Bevor wir ernsthaft an Ihnen zweifeln - diskutieren Sie mit, Herr Augstein.

Beitrag melden
adal_ 02.10.2018, 13:38
196. Historische Sensation

Zitat von carahyba
... Mein Fehler war, dass ich behauptet habe, das Adenauer Fraktionsvorsitzender der Zentrumspartei zu der Zeit war. Adenauer war Vizevorsitzender der Zentrumspartei und beauftragt mit der NSDAP das "Ermächtigungsgesetz" zu verhandeln, dem die Zentrumspartei dann auch zustimmte....
Quelle?

Beitrag melden
Seite 20 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!