Forum: Politik
Koalitionsausschuss: Die verdrängten Sünden der Heuschrecken-Bändiger

SPD und CDU wollen Manager und Aktienmärkte zügeln. Dabei möchten sie am liebsten vergessen machen, dass sie manchem seltsamen Finanzprodukt selbst den Weg gebahnt haben - und sogar noch mehr Freiheit für Heuschrecken verlangten.

Seite 1 von 28
Michael Giertz 04.03.2009, 17:29
1. Fähnchen im Wind ...

Zitat von sysop
SPD und CDU wollen Manager und Aktienmärkte zügeln. Dabei möchten sie am liebsten vergessen machen, dass sie manchem seltsamen Finanzprodukt selbst den Weg gebahnt haben - und sogar noch mehr Freiheit für Heuschrecken verlangten.

Es wird Politik nach Mode und Zeitgeist gemacht, nicht nach dem Motto der Nachhaltigkeit. Da werden die Fahnen so gedreht, wie es grad passt und Aufsichtsratpöstchen locken. Nichts neues.

Frage mich nur, wer dieses Jahr mein Kreuzchen gibt. Die Etablierten haben ja allesamt versagt, die Radikalen sind keine Alternative.

Beitrag melden
hfin 04.03.2009, 17:38
2. Auch "Spiegel" hat mitgemacht

Natürlich stimmt das alles - nur: Die kritische Gegenöffentlichkeit (nachdenkseiten, Max Otte etc) weiß das alles seit Jahren und hat es auch vor Jahren schon gesagt.

Auch, als der Spiegel noch Deregulierungsarien sang. Vielleicht sollte der Spiegel auch mal sein Archiv frequentieren?

Okay, ist jetzt ein bißchen nachtarokt. Ist im Prinzip zu begrüßen, dass es jetzt auch beim Spiegel so langsam klick macht...

Beitrag melden
newright 04.03.2009, 17:39
3. Die Politiker

Zitat von sysop
SPD und CDU wollen Manager und Aktienmärkte zügeln. Dabei möchten sie am liebsten vergessen machen, dass sie manchem seltsamen Finanzprodukt selbst den Weg gebahnt haben - und sogar noch mehr Freiheit für Heuschrecken verlangten.
Die Politiker sind zur Rechenschaft zuziehen. Was passiert nichts gar nichts. Die Politiker tun als ob sie unschuldig sind.

Beitrag melden
Baikal 04.03.2009, 17:42
4. Mit freundlicher Unterstützung des Spiegels

Zitat von sysop
SPD und CDU wollen Manager und Aktienmärkte zügeln. Dabei möchten sie am liebsten vergessen machen, dass sie manchem seltsamen Finanzprodukt selbst den Weg gebahnt haben - und sogar noch mehr Freiheit für Heuschrecken verlangten.
Und das unter freundlicher Unterstützung des Spiegels, vertreten durch den Hohepriester der Marktwirtschaft Steingart,vergessen Sie das nicht.

Beitrag melden
kurosawa 04.03.2009, 17:47
5. was mich stört ....

... ist, das eben diese politiker die jetzt am lautesten und medienwirksam die mangelnde einsicht der bänker bzw. finanzjongleure bemängeln, selber nicht zur selbstkritik fähig sind. auf einmal wills keiner gewesen sein der durch deregulierung das alles erst ermöglicht hat. soll das etwa die glaubwürdigkeit der politik verbessern?

Beitrag melden
milankral 04.03.2009, 17:50
6. auch der Spiegel war dabei

Leider vergessen die Verfasser, auch mal in die eigenen Archive zu gehen. Die Deregulierungs-Lautsprecher des SPIEGEL wie etwa ein Gabor Steingart, um nur einen Namen zu nennen, sind durchaus noch eindrücklich in Erinnerung...

Beitrag melden
bürostuhlpilot 04.03.2009, 17:50
7. Bertelsmann & Spiegel...

Zitat von hfin
...Auch, als der Spiegel noch Deregulierungsarien sang. Vielleicht sollte der Spiegel auch mal sein Archiv frequentieren? ......
Solange die Bertelsmann-Stiftung am SPIEGEL beteiligt ist, wird sich da nichts ändern..... .

Die Schattenregierung aus Gütersloh hat mehr Einfluß, als viele glauben.

Ebenso "nachtarokt".... .

Beitrag melden
hfin 04.03.2009, 17:52
8. korrekt!

Zitat von newright
Die Politiker sind zur Rechenschaft zuziehen. Was passiert nichts gar nichts. Die Politiker tun als ob sie unschuldig sind.
So sieht es aus. Auch das trommelt die kritische Gegenöffentlichkeit übrigens seit Monaten.

Ich halte das, was speziell Steinbrück und Asmussen verbockt haben, für im Zweifelsfall bereits strafrechtlich relevant (5-Jahres-Frist HRE!!!), auch wenn der Beweis im Einzelfall schwer fallen dürfte.

Beitrag melden
lpino 04.03.2009, 17:55
9. Wollen wir sie ungeschoren davon kommen lassen ?

Zitat von sysop
SPD und CDU wollen Manager und Aktienmärkte zügeln. Dabei möchten sie am liebsten vergessen machen, dass sie manchem seltsamen Finanzprodukt selbst den Weg gebahnt haben - und sogar noch mehr Freiheit für Heuschrecken verlangten.
Unsere Penthouse-Sozis, die Ackermänner, die Gasknechte und Genossen der Bosse, die nimmersatten Hessen-Kochs, die akademischen Dummschwätzer mit ihren Seifenblasen-Weisheiten?

Ich hoffe, nein.

Den drei Autoren des zitierten Artikels sei es gedankt, dass sie die Dinge beim Namen nennen. Schön auch, dass Ludwig Poullain nun doch zu Wort kommt und an die gute Tradition der Kaufmannsehre erinnert, die sich so schlecht mit der Amoral der Heuschrecken verträgt.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!