Forum: Politik
Koalitionskrach: Merkel plant angeblich europäischen Sondergipfel
DPA

Im Streit mit der CSU sucht Angela Merkel offenbar den Schulterschluss mit anderen EU-Staaten. Laut "Bild"-Zeitung will sie die Partner kurzfristig für einen Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik gewinnen.

Seite 1 von 9
angelobonn 17.06.2018, 08:25
1. Merkel schadet Deutschland

Was soll so ein Gipfel bringen. Die Völker aller EU-Staaten wollen weniger illegale Migranten, nicht mehr. Italiens neue Regierung wird mit Sicherheit nicht freiwillig noch mehr Migranten akzeptieren. Merkel wird in einem solchen Gipfel also wieder irgendwelche Zugeständnisse machen, die gegen die Interessen der eigenen Bevölkerung gerichtet sind. Merkel will Deutschland also weiter schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 17.06.2018, 08:34
2. -

Was ja nun angesicht der Situation absolut sinnvoll ist.
Dort könnte man dann ja Österreich daraufhinweisen, dass die ihre Grenzen ja schon mal dicht machen könnten, damit alle Migranten schön in Italien bleiben. Und die Italiener kriegen dann zu hören, dass sie halt Pech hätten wegen der Lage ihres Landes. Kann ja schließlich keiner was dafür, dass Italien so günstig liegt aus Sicht der Schlepper und Migranten.
Gleichzeitig könnte man dann aber auch das Ende der EU ankündigen. Italien hätte allen Grund auszutreten. Aber hey, wen interessiert in Bayern schon Italiens Probleme?! Hauptsache, kein einziger Migrant mit muslimischen und/oder afrikanischem Hintergrund kommt noch über die Grenze nach Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balotelli 17.06.2018, 08:39
3. Merkel will das Unmögliche schaffen

So wünschenswert eine einheitliche und wirksame europäische Lösung auch ist: Es wird keine Lösung im Sinne Merkels geben! Schon gar nicht innerhalb von 2 Wochen. Die Frau ist mit ihren utopischen Vorstellungen isoliert und erreicht in Europa das Gegenteil dessen, was sie immer vorgibt erreichen zu wollen.
Vergleichbar könnte Frau Merkel ankündigen, die kommenden 2 Wochen für intensives Lauftraining zu nutzen, um die 100 Meter-Distanz dann unter 10 Sekunden zu laufen. Der "Gipfel" wird objektiv eine Lachnummer und es wird verzweifelt versucht werden, irgendwelche Absichtserklärungen als Erfolg zu verkaufen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 17.06.2018, 08:47
4. Drei ist die richtige Zahl

Die G3 der Einwanderung in der EU sind Deutschland, Frankreich und Italien. Alle anderen leiden unter dem einen oder anderen Handikap: Entweder kein Geld oder Xenophobia.

Es sind diese G3 welche die grosse Menge der Einwanderer unterbringen und integrieren müssen.
Alle zusammen hat wenig Aussicht auf Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spessartplato 17.06.2018, 08:48
5. Unseren täglichen Gipfel gib uns heute

...und bewahre uns uns vor konkreten Ergebnissen
damit wir die nächsten Monate wieder untätig aussitzen können
Denn Dein sind die zärtlichen Umarmungen und die herrlichen Bilder, welche die (nichtdenkende) Mehrheit des Volkes ehrfürchtig zu Dir aufblicken lassen.
Und Dein ist das Denken von rückwärts. dessen Ergebnisse das Volk täglich andächtig betrachtet.
Und führe den Bundestag nicht in Versuchung, daß er sich eventuell für die tatsächlichen Interessen des im Amtseid beschworenen Volkes einsetzen könnte...
Amen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leiendeu 17.06.2018, 08:57
6. Typisch Merkel

Erst der Alleingang 2015 der unkontrollierten Zuwanderung gegen jedes Recht. Dann drei Jahre lang nichts tun, aussitzen und dadurch die 'Karre in den Dreck' fahren - und jetzt wilder Aktionismus. Diese Dame muss endlich abgewählt werden - hoffentlich bleibt die CSU hart und setzt sich durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 17.06.2018, 08:59
7. Verschwendung

Mit dem Event wird nur Geld verbrannt und es kommt nichts dabei heraus. Frau Merkel hat keinen Rückhalt mehr in Deutschland und das wissen die restlichen 27.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 17.06.2018, 09:03
8. Das soll eine europäische Lösung werden.

Unter einer europäischen Lösung verstehe ich, dass alle EU-Staaten mit im Boot sind. Aber davon hat man sich offensichtlich prinzipiell schon verabschiedet, und lässt die (außer beim Geldverteilen) "Unwilligen" gleich außen vor, damit der generelle Zwist der in der EU herrscht, nicht noch mehr deutlich wird. Die Kanzlerin setzt auf die üblichen Willigen, womit in erster Linie ihr eigenes Land gemeint ist. Mit Österreich zu verhandeln hat m.E. keinen Sinn, da Herr Kurz auf der Linie von Seehofer liegt. Aber lassen wir Frau Merkel machen. Vielleicht sind wir am Ende alle überrascht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
defy_you 17.06.2018, 09:04
9. Oh... auf einmal... nach 3 Jahren

will Merkel nun ganz überstürzt einen EU (Sonder-)Gipfel zur Migration. Und was wird sie dort machen? Darauf hinweisen, dass sie geltendes EU Recht nun gezwungenermaßen doch wieder zu Geltung verhelfen muss? Natürlich sitzen Italien und Griechenland am längeren Hebel. Diese Staaten winken seit Merkels Einkafung 2015 Migranten munter durch (gegen EU Recht). ZB wurden in Griechenland extra Migranten aus Haft entlassen, in der (berechtigten) Hoffnung, sie Bach Deutschland los zu wereden (hat etwa bei dem Freiburger „Bub“ geklappt). Der längere Hebel hat aber einen ganz anderen Grund und der liegt in der vermeintlichen Alternativlosigkeit des Euro. Die horrenden Schulden beider Staaten im Target 2 gegen Deutschland (und die Angst diese „werthaltigen“ Forderungen abschreiben zu müssen) sind für Merkel ein Grund, dem verlorenen Geld ständig neues nachzuwerfen und die Staaten auch sonst zu stützen. Das ist natürlich grundfalsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9