Forum: Politik
Koalitionsoption: Bouffier hält Schwarz-Grün im Bund für "attraktive Option"
picture alliance / dpa

Hessens Ministerpräsident Bouffier avanciert zum Vorreiter schwarz-grüner Gedankenspiele. Im SPIEGEL empfiehlt er seiner Partei, auch im Bund eine Koalition mit der Ökopartei zu wagen.

Seite 5 von 8
koenzweig 19.08.2016, 17:01
40. Unfairness auf Regierungsebene

Wenn die Union die SPD gegen die Grünen auswechselt, finde ich das unfair. Das hat die Partei Willy Brandts nicht verdient. Die SPD war ein treuer Koalitionspartner, sie war loyal bis zum Gehtnichtmehr, sie hat sich nichts zuschulden kommen lassen, sie hat fleißig mitgearbeitet. Eine Forsetzung der Großen Koalition nach der kommenden Bundestagswahl wäre das mindeste, was die SPD als kleinen Dank verdient hätte. Aber bitte. Dann eben jetzt Schwarz-Grün. Aber eins sage ich der CDU: Einen besseren Sancho Pansa als die SPD werdet ihr nicht mehr finden!

Beitrag melden
vielflieger_1970 19.08.2016, 17:04
41.

Zitat von axelmueller1976
Ich kann Ihnen nur zustimmen ,denn auch ich war somit CDU-Wähler. Jeder welcher mit Wirtschaft etwas zu tun hat weis doch ,daß die Grünen die Partei der Arbeitsplatz-Vernichter ist.
Nun, ich wähle die Grünen nicht aber frage mich, wie Sie zu dieser Aussage kommen? Ist es nicht so, dass zB im Zuge des Ausbaus alternativer Energien geradezu Arbeitsplätze entstanden? Ich habe beruflich durchaus mit Wirtschaft zu tun, freue mich auf Ihre Antwort...

Beitrag melden
Glückshormon 19.08.2016, 17:05
42. Was ist an der Stärkung

Zitat von vielflieger_1970
Ich habe das Programm gelesen und es erstaunt mich, das so viele nicht verstehen, was das wirtschaftlich für Folgen hätte. Abgesehen von der Vertiefung der sozialen Schieflage in unserem Land. Wer die AfD wählt, ist entweder bösartig rechts oder schlicht nicht in der Lage, in die Zukunft zu denken. Reaktionär halt, nur nichts Neues wagen;-)
des Mittelstandes rechts? Die CDU hat nur die Großkonzerne gepampert. Und die Mär von der Wirtschaftskompetenz stimmt auch nicht:

Ahlener Programm. "Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden."

Eine soziale Marktwirtschaft wie in den 80 er Jahren dient u.a. dazu, dass die Menschen wieder vn einem Gehalt leben können....

TTIP und CO dient nur wenigen Konzernen und Mächtigen.
Warum wohl, hat Merkel den höchsten Orden der USA erhalten?

Beitrag melden
der-schwarze-fleck 19.08.2016, 17:11
43. Schafft Klarheit

Gut, dass ich seit einiger Zeit die CDU nicht mehr wähle. Eine Partei, die mit den Grünen koaliert, also mit Katrin Göring- Eckardt, Claudia Roth oder Simone Peter, die kann ich weder ernst nehmen noch wählen. Insofern ist es gut, wenn die CDU sich rechtzeitig outet!

Beitrag melden
vielflieger_1970 19.08.2016, 17:25
44.

Zitat von Glückshormon
des Mittelstandes rechts? Die CDU hat nur die Großkonzerne gepampert. Und die Mär von der Wirtschaftskompetenz stimmt auch nicht: Ahlener Programm. "Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden." Eine soziale Marktwirtschaft wie in den 80 er Jahren dient u.a. dazu, dass die Menschen wieder vn einem Gehalt leben können.... TTIP und CO dient nur wenigen Konzernen und Mächtigen. Warum wohl, hat Merkel den höchsten Orden der USA erhalten?
Ich widerspreche Ihnen nicht. Nur habe ich den ersten Satz nicht ganz verstanden: was meinten Sie mit rechts?

Meiner Meinung nach stehen CxU wie AfD der sozialen Marktwirtschaft diametral entgegen. Ein Ludwig Erhard würde sich im Grabe umdrehen!

Beitrag melden
guilty 19.08.2016, 17:30
45.

Zitat von friedrich_eckard
Gehörte ich der Partei, die ich immerhin einmal mitbegründet habe, noch ein: dass ausgerechnet der Epigone Rolands des Hinausgeschmissenen ihr die Koalitionsfähigkeit attestiert würde mir Löcher in die Eingeweide brennen. Aber immerhin könnte es ja sein, dass andere Gliederungen der GRÜNEN nicht so abgründig verkommen sind wie - seit Fischer - der hessische Landesverband. Die GRÜNEN in Thüringen haben um das Zustandekommen und das Funktionieren der Regierung Ramelow unbestreitbare und beachtliche Verdienste, und wie sich die GRÜNEN in Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin, wo sich ja die Frage nach rotrotgrün aller Wahrscheinlichkeit nach auch stellen wird, verhalten werden bleibt immerhin abzuwarten.
lieber friedrich eckhard vielen dank für diese worte , mir ist es inzwischen auch peinlich was aus den grünen geworden ist.

Beitrag melden
amwald 19.08.2016, 17:31
46. viel wichtiger wäre, wenn die Kernaussage der CSU

Zitat von biobayer
Ganz einfach: es wird prozentual nicht reichen für eine schwarz-grüne Koalition im Bund. Da fehlen mindestens 10 %. Aber CDUSPDGrüne sind auch flexibel genug für eine schwarz-rot-grüne Dreier-Koalition. Die CSU sollte eine klare Aussage vor der BT-Wahl machen, ob sie für Schwarz-Rot-Grün zur Verfügung steht oder nicht. Wenn ja, ist sie keine Alternative zur Alternative. Btw.: Frau Hasselfeld kandidiert 2017 nicht mehr für den Bundestag. Sie ist aber ebenfalls als BP-Kandidatin im Gespräch - wie der eitle Herr Bouffier.
wäre, alles - wir sind bei vielem dabei, aber keineswegs mehr bei Mutti als Kanzlerin >> und sich daran auch halten würde. Wird aber gewiss nicht eintreten.

Beitrag melden
dherr 19.08.2016, 17:31
47. Wie Recht sie haben!

Zitat von der-schwarze-fleck
Gut, dass ich seit einiger Zeit die CDU nicht mehr wähle. Eine Partei, die mit den Grünen koaliert, also mit Katrin Göring- Eckardt, Claudia Roth oder Simone Peter, die kann ich weder ernst nehmen noch wählen. Insofern ist es gut, wenn die CDU sich rechtzeitig outet!
Ich denke genauso.
Die genannten Figuren sind einzig mittels ihrer großen Klappe vom Bodensatz einer ehemals grünen Opposition nach oben gespült worden, ohne nachweisbare Fähigkeiten und ohne Kompetenz in irgendeiner politischen Frage.

Beitrag melden
ProDe 19.08.2016, 17:36
48. riecht ja verdächtig nach Medienkampagne

Schwarz-Grün wird in den letzten Tagen auffallend häufig quer durch die Medien diskutiert.

es scheint ja fast als wolle man mit dieser Diskussion um schwarz grün einem Politikwechsel, der ggf. durch rot-rot-grün möglich werden könnte vorbeugen.

Möglich weil von USA über Spanien und Frankreich bis Brexit immer mehr Menschen angesichts der gigantischen Ungleichheit sich eine
re-sozial-Demokratisierung wünschen.

Schwarz-Grün bietet sich als Alternative an, die den bestehenden neoliberalen, nationalen Kurs weiter sichert.

Beitrag melden
Dengar 19.08.2016, 17:37
49.

Zitat von Glückshormon
wird der Euro wieder einmal alternativlos gerettet werden müssen. Die anstehende Weltwirtschaftskrise wird erneu die wirtschaftliche Ahnungslosigkeit Merkel ´s deutlich werden lassen und der Despoten-Deal bricht in den nächsten Monaten zusammen. Die Integrationsunwilligkeit der Zuwanderer, die strenggenommen keinerlei Ansprüche auf Integration haben und die Unwilligkeit der Mehrheitsgesellschaft jedes schwachsinnige Gesellschaftsexperiment mitzumchen, wird Merkel KOMPLETT scheitern lassen. Im Bund kann die ausgemerkelte CDU froh sein, wenn sie 25 % erreicht.
Die CDU liegt schon annähernd bei 25%, wenn Sie von den Umfrageergebnissen mal die stabil 7...8%-Punkte für das Bayernderivat abziehen.

Die nächste Wahl wird spannend; ich kenne genügend Genossen, die ihre SPD nicht noch mal wählen, wenn die CDU noch mal mit Merkel antritt. Steigt die SPD dann trotzdem in eine Kenia-Koalition ein, dürfte sie 2021 an der Fünfprozenthürde kratzen, angebliche Staatsräson hin oder her.

Ach ja, wann genau ist noch mal die UN-Generalsekretärswahl?

Beitrag melden
Seite 5 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!