Forum: Politik
Koalitionsoptionen der SPD: Etwas mehr Links wagen
AFP

Merkelmania hat das Land erfasst. Offenbar wird übersehen: Die schwarzgelbe Regierung hat die Wahl verloren. Der Sieger ist die Mehrheit links der Mitte. Die SPD muss etwas daraus machen.

Seite 1 von 75
Olaf 23.09.2013, 14:42
1.

Zitat von sysop
Merkelmania hat das Land erfasst. Offenbar wird übersehen: Die schwarzgelbe Regierung hat die Wahl verloren. Der Sieger ist die Mehrheit links der Mitte. Die SPD muss etwas daraus machen.
Offenbar wird übersehen, dass die Mehrheit nicht links gewählt hat. Rechnet man die Stimmen von FDP und AfD hinzu, dass sind ja auch Wähler, wird deutlich, dass es in Deutschland einen konservativen Ruck gegeben hat.

Und wenn möchte, dass die SPD regiert, muss man sie wählen. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbirch 23.09.2013, 14:44
2. Unfassbar...

Herr Augstein, ich muss nur den ersten Satz lesen um schon keine Lust mehr zu haben...
Schwarzgelb hat zwar verloren, Rössler und Brüderle sei Dank!
Aber wenn die Schwarzen ihr bestes Ergebnis seit Ewigkeit erzielen, kann man wohl kaum vom Wahlsieg der linken Ecke reden.
Tut mir leid für Sie....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimahal 23.09.2013, 14:47
3. Neuwahlen

Zitat von Olaf
Offenbar wird übersehen, dass die Mehrheit nicht links gewählt hat. Rechnet man die Stimmen von FDP und AfD hinzu, dass sind ja auch Wähler, wird deutlich, dass es in Deutschland einen konservativen Ruck gegeben hat. Und wenn möchte, dass die SPD regiert, muss man sie wählen. So einfach ist das.
Ich stimme Ihnen voll zu, es gibt eher eine bürgerliche Mehrheit, ganz sicher keine linke. Aber das wird Augstein natürlich nie akzeptieren. Ich bin auch für Neuwahlen, dann ist die FDP wieder drin und es gibt klare Verhältnisse. Wir brauchen neben all den Umverteilern und Steuererhöhern auch eine Stimme der Marktwirtschaft in D. Das ist im Moment nur die FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 23.09.2013, 14:47
4. Man kann alles "hinrechnen"!

Zitat von Olaf
Offenbar wird übersehen, dass die Mehrheit nicht links gewählt hat. Rechnet man die Stimmen von FDP und AfD hinzu, dass sind ja auch Wähler, wird deutlich, dass es in Deutschland einen konservativen Ruck gegeben hat. Und wenn möchte, dass die SPD regiert, muss man sie wählen. So einfach ist das.
Bei den linken Parteien müsste man dann auch die vielen Splittergruppierungen hinzuzählen, was die "Gesamtsumme" auch wieder verändern würde.
Fakt ist: Vor der Wahl hatte schwarz-gelb eine deutliche Mehrheit, jetzt nach der Wahl eben nicht und umgekehrt.
Ob man daraus das vorgeschlagene "Linkswagnis" riskieren sollte, ist eine ganz andere Frage, z. B. auch deshalb, weil Grüne + Linke an Stimmen verloren haben und auch Vorstellungen haben, die für Vile nur schwer erträglich sind.
Am besten wird sein, Neuwahlen auszurufen und die Kräfteverhältnisse neu bestimmen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterwillie 23.09.2013, 14:48
5. Bitte, bitte, bitte ...

... gebt doch diesem Möchte-Gern-Journalisten nicht dauernd die Gelegenheit sein krudes Weltbild unter das Volk zu bringen. Augstein-Walser ist und bleibt ein Schwätzer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arabidopsis4711 23.09.2013, 14:50
6. SED jetzt drittstärkste Kraft in ganz Deutschland

Zitat von
Gutgelaunt rief Gregor Gysi seinen Leuten zu: "Wer hätte 1990 gedacht, dass diese Partei die drittstärkste Kraft der Bundesrepublik Deutschland wird." Das klang wie ein frecher Scherz, war aber nur eine Darstellung des Wahlergebnisses.
Man möchte da was einschieben:

"diese Partei, die 40 Jahre lang Menschen unterdrückt und ausspioniert hat"

Das die jetzt drittstärkste Kraft sind macht mir mehr Angst als irgendwelche neuen Parteien, die sofort als "rechts" oder "populistisch" bezeichnet werden.

Was ist denn Mindestlohn oder Grundeinkommen anderes als Populismus. Aber was von Links kommt ist halt immer richtig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patwet 23.09.2013, 14:52
7. Rechnen war noch nie die Stärke...

...von links, sonst hätte der Kommentator sicher nicht verschwiegen, dass das rot-rot-grüne "Lager" unter dem Strich auch Stimmen verloren hat, und zwar 2,9%. Eine strukturelle "Linke" Mehrheit sind die 42,7% ganz sicher auch nicht. Aber interessant wäre einen rot-rot-grüne Regierung schon, allerdings nur hinsichtlich der Frage der Beständigkeit angesichts einer Mehrheit von 4 (!!) Stimmen im Parlament. Und bei den sich dann abzeichenden Neuwahlen wird es dass wohl nicht wieder geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BürgerinS 23.09.2013, 14:52
8. Auch die Grünen zicken bei der Frage rot-rot-grün!

Wer gestern Trittin in der Berliner Rinde erlebt hat, der entrüstet meinte, die Grünen könnten niemals mit einer Partei koalieren, die sich aus Kriegseinsätzen auch mit UN-Mandat zurückziehen möchte (DIE LINKE), der fragt sich, was aus dieser Grünen-Partei eigentlich geworden ist: Einst die Partei für Umwelt und Frieden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Probstmeier 23.09.2013, 14:53
9. Putsch

Die Mehrheit der Menschen in diesem Land wurde einen solchen Schritt zu Recht als Putsch begreifen. Es wäre die Diktatur der 8%ler. Sohn Augstein sollte weniger von dem Zeugs rauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 75