Forum: Politik
Koalitionsstreit: FDP schreit nach Liebe

Abruptes Koalitionsende im Saarland, Streit um die Finanztransaktionsteuer: Die FDP fühlt sich von Merkel und Co. zu Beginn des neuen Jahres regelrecht vorgeführt.*In der Koalition droht ein neuer Rosenkrieg.*

Seite 1 von 7
mainstreet 10.01.2012, 19:18
1. Mit Liebe nichts zu tun!

Zitat von sysop
Abruptes Koalitionsende im Saarland, Streit um die Finanztransaktionsteuer: Die FDP fühlt sich von Merkel und Co. zu Beginn des neuen Jahres regelrecht vorgeführt.*In der Koalition droht ein neuer Rosenkrieg.*
Es gibt gute Gründe gegen eine Finanztransaktionssteuer zu sein und nur wenige ausser dem der Steuereintreibung, denn wer mit seinem eigenen Geld an der Börse das Risiko eingeht auch sein Kapital u verlieren
denn darf man nicht mit einer Steuer bestrafen weil letztlich diese Leute die sind die schlichthin das wirtschafliche Risiko zu tragen und besteuert man die Börse ist das nichts mehr als die Abschaffung des Marktes was nichts anders ist als modener Kommunismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Argentinien_Holdout 10.01.2012, 19:21
2. Es wird für die FDP nur dann wieder alles gut, wenn

die FDP auch etwas Gutes für die Bürger tun würde. Z.B. sollte Argentinien durch unseren Außenminister zur Rückzahlung der ausstehenden Staatsanleihen Schulden aufgefordert werden. Das wäre mal etwas Außergewöhnliches. Dadurch würde man den vertrauensbildenden Maßnahmen in Sachen Staatsanleihen etwas beitragen und nebenbei auch was Gutes für tausende deutsche Bürger tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 10.01.2012, 19:23
3. Arme FDP

"Die Finanztransaktionssteuer würde Frankfurt am Main als Finanzplatz schaden."

Vielleicht sollte man sich zunächst darauf einigen: Sind die Banken in Frankfurt am Main nun arm oder reich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tlogor 10.01.2012, 19:26
4. Fast Drei Prozent

Zitat von sysop
Abruptes Koalitionsende im Saarland, Streit um die Finanztransaktionsteuer: Die FDP fühlt sich von Merkel und Co. zu Beginn des neuen Jahres regelrecht vorgeführt.*In der Koalition droht ein neuer Rosenkrieg.*
Frau Merkel weiss halt, dass die FDP Minister an ihren Posten kleben, daher kann sie machen, was sie will. Die Versorgung der Mandatsträger ist doch auch der Hauptzweck der FDP oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 10.01.2012, 19:26
5.

Zitat von sysop
Die FDP fühlt sich von Merkel und Co. zu Beginn des neuen Jahres regelrecht vorgeführt.
Echte Blitzmerker bei der FDP. Das läuft nämlich schon seit der Bundestagswahl so. Aber so geht es halt einer kleinen Partei, die sich in die alleinige Abhängigkeit einer grossen Partei begeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnny.bravo 10.01.2012, 19:34
6.

Zitat von mainstreet
Es gibt gute Gründe gegen eine Finanztransaktionssteuer zu sein und nur wenige ausser dem der Steuereintreibung, denn wer mit seinem eigenen Geld an der Börse das Risiko eingeht auch sein Kapital u verlieren denn darf man nicht mit einer Steuer bestrafen weil letztlich diese Leute die sind die schlichthin das wirtschafliche Risiko zu tragen und besteuert man die Börse ist das nichts mehr als die Abschaffung des Marktes was nichts anders ist als modener Kommunismus!
wenn ich sie richtig verstehe und den gedanken weiterdenke ist die unternehmensbesteuerung ja auch schon moderner kommunismus. hier können die unternehmer ja auch geld verlieren und das unternehmerische risiko tragen sie ja auch. also besser unternehmen nicht mehr besteuern? im gegenzug dann vielleicht renten kürzen oder arbeitslosengeld streichen??
das geld sollte man meiner meinung da holen wo es ist, also bei unternehmen, reichen und grade auch an der börse und nicht da wo eh schon nichts oder kaum was ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanibel123 10.01.2012, 19:37
7.

Zitat von mainstreet
Es gibt gute Gründe gegen eine Finanztransaktionssteuer zu sein und nur wenige ausser dem der Steuereintreibung, denn wer mit seinem eigenen Geld an der Börse das Risiko eingeht auch sein Kapital u verlieren denn darf man nicht mit einer Steuer bestrafen weil letztlich diese Leute die sind die schlichthin das wirtschafliche Risiko zu tragen und besteuert man die Börse ist das nichts mehr als die Abschaffung des Marktes was nichts anders ist als modener Kommunismus!
Mit einer Finanztransaktionssteuer sollen wohl weniger Kleinaktionäre als vielmehr berufsmäßige Zocker in Banken und Fonds und insbesondere Hedge-Fonds belegt werden. Die Börsen sind zu Zockerbuden verkommen und gewiss nicht der "Markt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schönbergwebernberg 10.01.2012, 19:38
8. Kein guter Stil.

Zitat von sysop
Abruptes Koalitionsende im Saarland, Streit um die Finanztransaktionsteuer: Die FDP fühlt sich von Merkel und Co. zu Beginn des neuen Jahres regelrecht vorgeführt.*In der Koalition droht ein neuer Rosenkrieg.*
Die anständigen müssten sich jetzt hinter die FDP stellen. Das ist keine Frage, was man von der FDP-Politik hält und man muss ja auch nicht gleich FDP, sondern man muss demonstrieren, dass das Verhalten der CDU und im Speziellen der Frau Kramp-Karrenbauer nicht akzeptabel ist.

1982 hat die FDP der SPD die Koalition aufgekündigt. Das kann passiert, in dem Fall aus sachlichen Gründen. Es passierte auch nicht aus heiterem Himmel. Trotzdem wurde eine Bohai um eine angeblich unanständige FDP gemacht. Die CDU wird aber nicht mit dem gleichen Maßstab gemessen, sondern bekommt fast schon einen Freibrief für ihr verhalten. Als wäre die CDU ein kleines Kind, das noch nicht zwischen anständig und unanständig unterscheiden kann. Die Grünen wurden von Frau Kram-Karrenbauer auch nicht informiert.

Das Grundgesetz definiert nicht, dass man sich anständig benehmen soll. Das kann es nicht und soll es nicht. Das heißt aber nicht, dass die Politiker sich alles herausnehmen können.

In der Politik wird mit harten Bandagen gekämpft. Das ist okay. Beim Boxen geht's auch hart zu. Ein Boxer aber, der zu einem unerlaubten und unsportlichen Verhalten greift (z. B. Trittin in die Genitalien), verliert sein Ansehen. Kramp-Karrenbauers Verhalten ist einfach unehrenhaft. Wollen wir doch hoffen, dass sie nicht symptomatisch für den gesamten Politikbetrieb ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deb2011 10.01.2012, 19:42
9. Die FDP hat Recht:

Zitat von sysop
Abruptes Koalitionsende im Saarland, Streit um die Finanztransaktionsteuer: Die FDP fühlt sich von Merkel und Co. zu Beginn des neuen Jahres regelrecht vorgeführt.*In der Koalition droht ein neuer Rosenkrieg.*
Natürlich ist es vollkommener Unsinn, jetzt ohne Großbritannien loszulegen. Das schadet in erster Linie uns selbst - warum sollte man also da zustimmen? Ich hoffe sehr, dass die FDP gerade bei dieser Frage hart bleibt. Allerdings habe ich da auch meine Zweifel ... warum nur, warum nur ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7