Forum: Politik
Koalitionsstreit: FDP schreit nach Liebe

Abruptes Koalitionsende im Saarland, Streit um die Finanztransaktionsteuer: Die FDP fühlt sich von Merkel und Co. zu Beginn des neuen Jahres regelrecht vorgeführt.*In der Koalition droht ein neuer Rosenkrieg.*

Seite 2 von 7
bayrischcreme 10.01.2012, 19:53
10.

Zitat von mainstreet
Es gibt gute Gründe gegen eine Finanztransaktionssteuer zu sein und nur wenige ausser dem der Steuereintreibung, denn wer mit seinem eigenen Geld an der Börse das Risiko eingeht auch sein Kapital u verlieren denn darf man nicht mit einer Steuer bestrafen weil letztlich diese Leute die sind die schlichthin das wirtschafliche Risiko zu tragen und besteuert man die Börse ist das nichts mehr als die Abschaffung des Marktes was nichts anders ist als modener Kommunismus!
Das ist komplett falsch.
Durch diverse Rettungsaktionen werden große Teile des Risikos von dem Sie sprechen bereits heute sozialisiert. Isofern ist es nur billig, wenn es hier eine gewisse Abgabe gibt.
Normale Investoren die eine Anlagemöglichkeeit für ihr Kapital suchen würde eine Steuer von 0,001% auf die Transaktionssumme überhaupt nicht interessieren. Das trifft nur Spekulanten die computergestützt zig mal pro Tag wegen minimalster Preisdifferenzen tausende Milliarden hin und herschaufeln und dabei enorme Schäden anrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainstreet 10.01.2012, 19:53
11. Mit politischer Bildung wäre mehr erreicht.

Zitat von johnny.bravo
wenn ich sie richtig verstehe und den gedanken weiterdenke ist die unternehmensbesteuerung ja auch schon moderner kommunismus. hier können die unternehmer ja auch geld verlieren und das unternehmerische risiko tragen sie ja auch. also besser unternehmen nicht mehr besteuern? im gegenzug dann vielleicht renten kürzen oder arbeitslosengeld streichen?? das geld sollte man meiner meinung da holen wo es ist, also bei unternehmen, reichen und grade auch an der börse und nicht da wo eh schon nichts oder kaum was ist.
Mit politischer Bildung und einer besseren Verständlichmachung des Wirtschaftssytems als ganzem würde man bald merken das dieses Thema mit dem Arbeitslosengeld und mit Hartz usw. gar nichts zu tun hat denn zum einen bin ich selbst absoluter Gegner von Hartz 4 und für eine Besserstellung von Arbeitslosen aber die Kanzlerin sollte sich mal Gedanken darüber machen wie ein Markt funktieren soll denn es ist Fakt das nur die immer ach so bösen Spekulanten die an allem schuld sind letzlich das Riiko des Marktes tragen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobdet 10.01.2012, 19:56
12.

Zitat von Argentinien_Holdout
die FDP auch etwas Gutes für die Bürger tun würde. Z.B. sollte Argentinien durch unseren Außenminister zur Rückzahlung der ausstehenden Staatsanleihen Schulden aufgefordert werden. Das wäre mal etwas Außergewöhnliches. Dadurch würde man den vertrauensbildenden Maßnahmen in Sachen Staatsanleihen etwas beitragen und nebenbei auch was Gutes für tausende deutsche Bürger tun.
Au man ! Sie nerven langsam. Jeden 2. Tag der selbe Beitrag. Lesen sie doch mal den Beitrag von #1 mainstreet vielleicht sagt ihnen das Wort eigenes Risiko ja etwas.
Ja und ? Sie haben Geld in den Sand gesetzt passiert halt mal wenn man 15 % Renditeversprechen für wahr hält. Aber ich würde doch meine eigene Dämlichkeit nicht jeden 2.Tag der Menschheit erneut in Erinnerung bringen.
Wie hat Jochen Vogel beim Münchener Stammtisch so schön gesagt : Er hat sein Geld bei der Sparkasse, hat zwar nur 2 % gebracht aber er hätte sein Geld noch. Vielleicht ein Tip für die nächste Geldanlage

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser70 10.01.2012, 19:59
13.

Zitat von mainstreet
Es gibt gute Gründe gegen eine Finanztransaktionssteuer zu sein und nur wenige ausser dem der Steuereintreibung, denn wer mit seinem eigenen Geld an der Börse das Risiko eingeht auch sein Kapital u verlieren denn darf man nicht mit einer Steuer bestrafen weil letztlich diese Leute die sind die schlichthin das wirtschafliche Risiko zu tragen und besteuert man die Börse ist das nichts mehr als die Abschaffung des Marktes was nichts anders ist als modener Kommunismus!
Genau, und wenn die Gier zu groß geworden ist und man zu sein ganzes Kapital verloren hat, dann macht der modern kommunistische Steuerzahler bestimmt auch gerne mal wieder ein paar Milliarden locker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 10.01.2012, 20:00
14. Ganz einfach,

Zitat von mainstreet
Es gibt gute Gründe gegen eine Finanztransaktionssteuer zu sein und nur wenige ausser dem der Steuereintreibung, denn wer mit seinem eigenen Geld an der Börse das Risiko eingeht auch sein Kapital u verlieren denn darf man nicht mit einer Steuer bestrafen weil letztlich diese Leute die sind die schlichthin das wirtschafliche Risiko zu tragen und besteuert man die Börse ist das nichts mehr als die Abschaffung des Marktes was nichts anders ist als modener Kommunismus!
erhöhen wir doch dann Ertragssteuern auf Kapitalerträge, sagen wir mal auf 50-60%. Ihrer Argumentation zufolge, werden dann die Verluste nicht besteuert. Guten Abend

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerZitator 10.01.2012, 20:01
15. Mama !

Zitat von sysop
Koalitionsstreit: FDP schreit nach Liebe Abruptes Koalitionsende im Saarland, Streit um die Finanztransaktionsteuer: Die FDP fühlt sich von Merkel und Co. zu Beginn des neuen Jahres regelrecht vorgeführt.*In der Koalition droht ein neuer Rosenkrieg.*
Im allgemeinen ist es doch eigentlich so, dass besonders hässliche Kinder, solche die von den anderen gehänselt werden, unsportliche dicke Nerdbälger und auch geistig zurückgebliebener Nachwuchs von ihren Müttern um so mehr geliebt werden.
Mutti Merkel jedoch.........

Das sagt aber mehr über Merkel aus, als über die FDP. Diese Mutter liebt halt mehr ihren betrügerischen, verlogenen, Strebernachwuchs, auch wenn dieser noch so verachtenswert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaztelupe 10.01.2012, 20:17
16.

Vergesst das mit der Liebe, Ihr Freien Demokraten, sorgt Ihr in der politischen Landschaft doch allenfalls für possierliche Irritationen. Das liegt an dem Begriff, der euren Namen prägt. Der wirkt in germanischen Horde des Jahres 2012 so deplatziert wie Charles Bronson auf einer lesbisch-schwulen Feministinnen-Party: Freiheit ist nun wirklich das Letzte, was die Deutschen sich wünschen oder was sie wenigstens für vertretenswert halten. Nicht nur, weil sie (immer noch) sehr viel davon haben. Freiheit macht nämlich unter Umständen eine ganze Menge Arbeit. Und ohne Verantwortung ist nur eine Imitation davon zu haben. Das birgt Unsicherheit, eine ungewisse Zukunft, die vom Engagement des Individuums (vulgo: des »Egoisten«) abhängig ist. Viel zu unbequem, und die obligate soziale Frage kann so nur kurzfristig beantwortet werden. Von der hängt ja bekanntlich alles, aber auch alles ab.

Nein, Ihr seid nicht mehr sexy. Das wart Ihr genau so lange, wie SPD oder CDU liberale Inhalte vertreten haben. Damit ist längst Schluss, der Wähler macht bei sowas keine Kreuzchen mehr. Ihr wart immer vom Senior-Partner abhängig, stimmungsmäßig, und wenn man CDU und SPD nur noch am Logo unterscheiden kann und diese Parteien kein Potential im Individuum sehen, sondern lieber den deutschen Sinn für das Kollektive vertreten, kommt die gar nicht mal so alte Tante FDP jäh ziemlich faltig und unattraktiv daher.

So wie Charles Bronson. Ach, der ist ja schon nicht mehr unter uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zweitagsfliege 10.01.2012, 20:19
17. Merkel spielt mit ihrem Hündchen

zeigt man anderen kleinen Hunden einfach ein Stöckchen, so genügt bei diesem das Wort "Steuer".
Dann folgt sogleich ein kehliges Knurren, das in einem Bell-Anfall mündet. Die kleine Töle springt dreimal so hoch wie sie lang ist, bepinkelt sich, das Kläffen überschlägt sich und wenn das Frauchen dann das Stöckchen (die Steuer) wieder wegsteckt, entlädt sich die ganze Aufregung nicht selten in einem kleinen Häuflein auf dem Teppich. Aber Frauchen Merkel hat ja genug Leute, die das wieder wegmachen.
Und ist die Langeweile wieder groß, heißt es einfach wieder "Steuer"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaworu 10.01.2012, 20:20
18.

Ich stehe einer national (bzw. regional) beschränkten Finanztransaktionssteuer auch kritisch gegenüber. In einer globalisierten Welt wird sie wohl nicht viel bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnny.bravo 10.01.2012, 20:26
19.

Zitat von mainstreet
Mit politischer Bildung und einer besseren Verständlichmachung des Wirtschaftssytems als ganzem würde man bald merken das dieses Thema mit dem Arbeitslosengeld und mit Hartz usw. gar nichts zu tun hat denn zum einen bin ich selbst absoluter Gegner von Hartz 4 und für eine Besserstellung von Arbeitslosen aber die Kanzlerin sollte sich mal Gedanken darüber machen wie ein Markt funktieren soll denn es ist Fakt das nur die immer ach so bösen Spekulanten die an allem schuld sind letzlich das Riiko des Marktes tragen .
ich denke(hoffe), dass die regierenden größtenteils unser wirschaftssystem verstehen. nur haben diese regierenden in der regel kein interesse, dass die breite bevölkerung dieses versteht. ansonsten wäre das nichteinführen der finanztransaktionsteuer nicht mehr haltbar.
wofür diese steuer dann verwendet werden wird kann man ja spekulieren.
aber ich gebe ihnen recht, dass sie wohl eher in die rettungsschirme fließt(und damit wohl wieder bei den banken landet) als für sozialausgaben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7