Forum: Politik
Koalitionsstreit wegen Brexit: Angriff auf die schwarze Null
REUTERS

Das Brexit-Votum entzweit die Koalition - dabei geht es vor allem ums Geld. Die SPD attackiert Schäubles Sparkurs, die Union verteidigt ihn verbissen.

Seite 9 von 13
Denkt mal selber nach 05.07.2016, 23:42
80.

Zitat von Flugor
Man muss sich dazu nur die Entwicklung von Kreditmenge und nominalen BIP anschauen: Die Kreditmenge wächst deutlich schneller als das BIP, welches wiederum die Grundlage für die Bonität ist. "Wachstum auf Pump" bedeutet also, dass irgendwo die Bonität massiv sinken muss und dies ......
Glückwunsch, sie haben erkannt wo das Problem liegt. Die "Kreditmenge" steigt schneller als die Geldmenge. Dies ist der Geldschöpfung geschuldet. Mit jedem neuen Kredit werden neue Schulden/Zinsen erzeugt, für die es keinen Gegenwert gibt. Der Druck im Kessel wird immer höher.
Etliche Billionen an Schuldtiteln sind von Natur aus wertlos, weil es dafür nie einen realen Gegenwert gab. Ihr einziger Wert besteht dann in der abstrakten Schuld, der den Gläubiger moralisch in eine Machtposition hebt.

Beitrag melden
hansaeuropa 05.07.2016, 23:52
81. Schwachsinn...

... ist der Markenkern der CDU! Die Bundesregierung braucht dringend einen Nachhilfekurs in Makroökonomie. Wenn ein Land Waren im Wert von 250 Mrd. Euro auf Pump verkauft, sollten seine Politiker über die Auswirkungen von Sparpolitik besser nachdenken.

Beitrag melden
Thomas Schröter 05.07.2016, 00:07
82. Schwarze Null: Durch Abnutzung bedingtes Entsparen

Zu glauben nur weil einer keine neue Schulden ausweist weil er sein Sachkapital ohne zu erneuern abnutzt wäre er besonders sparsam, der irrt. Er finanziert seine übermässig konsumtiven Ausgaben lediglich durch das Aufbrauchen von früher erfolgten Investitionen.

Es wird tatsächlich entspart indem übermäßig konsumtive Ausgaben durch Unterlassen gesetzlich verpflichtender Reinvestitionen verschleiert werden.

In einer Phase von Negativzinsen ist sowas sogar kriminell. Neben der unsachgemäß gemanagten Flüchtlingskrise ist das Ruinieren der Infrastruktur und der dadurch in Europa erhöhten Abeitslosigkeit ein Grund für die EU-Fliehkräfte und BREXIT:

Beitrag melden
notbehelf 05.07.2016, 00:08
83. Nein

Zitat von Flugor
Zunächst einmal: Die Flüchtlinge sind nicht das Problem: So ziemlich jeder Euro der bislang dort landet, dürfte von ihnen auch wieder ausgegeben werden, d.h. Einnahmen der lokalen Unternehmen darstellen, ......
Natürlich ch landet nicht jeder Euro einfach wieder da, wo er herkam. Wenn Wirtschaftswachstum so einfach wäre, müsste es Griechenland mit steigenden Flüchtlingszahlen immer besser gehen. Mal abgesehen davon: GB hat keinen Euro und war somit auch nie dem "deutschen Diktat" gebeugt. Trotzdem will eine Mehrheit austreten. Und zwar nicht (nur) wegen dem Geld.

Beitrag melden
Romara 05.07.2016, 00:12
84. Klassischer Augenwischer

Zitat von tomrobert
Die schwarze Null ist die reine Abzocke für die Stabilität zu Gunsten der Assets großer Konzerne und der Reichen. Der Finanzminister und heimlich Kanzler ist der größte Neoliberale aller Zeiten. In diesem Witzfiguren Kabinett ist nur noch der Wirtschaftsminister geschmeidiger.
Machen Sie doch wenigstens den Versuch, Ihre Klassenkampfparolen mit einem Ansatz von Sachlichkeit zu unterfüttern. Wer denn bitte soll Ihrer Meinung nach die von Ihnen offensichtlich bedenkenlos befürwortete weiterhin anhaltende Schuldenmacherei finanzieren wenn nicht unsere Kinder und deren Kinder? Glauben Sie allen Ernstes, Sie könnten die Realitäten mit ein paar genauso hingeworfenen wie nichtssagenden Kraftausdrücken ausblenden?

Beitrag melden
ichsagmal 05.07.2016, 00:45
85. was ich mich Frage...

.. wo bleiben denn die X Mrd Euro die die EZB jeden Monat auf den Markt wirft und damit unsere Sparzinsen ruiniert, den Schäubleschen Haushalt auf 0 stellt und alle Sparer quasi besteuert ?

In den Ländern die Investitionen benötigen würden landen Sie scheinbar nicht. Nicht Kreditwürdig, zu viel Bürokratie etc.

Klar kann man eigentlich nur soviel ausgeben wie man einnimmt. Oder einen Kredit aufnehmen, wenn er sich (sehr vermutlich) rentiert.

Fakt ist aber auch, das die Sparpolitik in Griechenland und anderen Ländern nicht wirklich funktioniert.
Es ist ein Armutszeugnis für die EU und Deutschland, wenn in vielen EU Ländern die Jugend Arbeitslosigkeit an die 50 % beträgt.
Die Schere zwischen "Arm und Reich" immer weiter auseinander geht.
Die Freizügigkeit der Arbeitnehmer Ländern wie Polen, Bulgarien, Rumänien etc. nicht wirklich hilft, wenn die gut ausgebildeten/arbeitswilligen Menschen die "Flucht" nach D oder eher England (höherer Mindestlohn) antreten?

Was evtl. helfen würde wäre evtl. Europa mehr vom Ganzen her zu denken, klar müssten wir sicher etwas abgeben.

Aber jetzt betreiben wir ja auch Rosinenpickerei. Ich kenne einige "Agrar-Unternehmer" die in den letzten Jahren reichlich verärgert waren weil die Polen lieber nach England gegangen sind.
Mehr Schulden sind keine Lösung aber faire Besteuerung für ALLE! Warum muss z.B. die Arbeitskraft mit 19 % statt mit 7 % versteuert werden? Maschinen gerne mit 19 %. Warum Kapitalerträge von 100.00 Euro und mehr mit 25 statt bei Arbeit mit 40 % ?

Beitrag melden
4711_please 05.07.2016, 00:46
86. Die Politik zerstört Europa

Schäubles und Merkels Klammern an die deflationäöre Austerität nach der von ihnen mitverschuldeten Finanzkrise wird Europa zerstören. Denn wenn die Menschen keine Perspektiven haben in Europa, macht Europa keinen Sinn. Jetzt noch steht Schäuble mit der schwarzen Null als Held da, doch nach dem Zusammenbruch von Euro und EU wird der/die Nachfolger*in noch mehr Schulden machen müssen und weiter kürzen.

Ich finde nicht, dass eine Nation, die bewiesen hat, dass sie eine verdinglichte Maschinerie zum Zwecke des Massenmords aufbauen kann, sich in Europa als der Retter des Kontinents mit einer total verdinglichten Deflationsmaschine mit Sparzwängen aufspielen sollte. Die Bankenrettung war nicht alternativlos, wie Island gezeigt hatte und die Schulden aus den geplatzten Blasen einfach den Staaten aufzudrücken, anstatt sie einfach wegzudrucken, wie es die den Deutschen ja angeblich so ähnlichen Briten ja taten, wird historisch sicherlich als Ursünde für den Zerfall Europas eingeordnet werden.

Viele kapieren hierzulande nicht, dass man in und mit einer Gemeinschaft nicht dauerhaft ein Geschäftsmodell reiten kann, welches bloß eigenen Wohlstand generiert. Die Vorstellung, man müsse bloß die Löhne deflationieren und dann richtet der Markt alles schon, ist eine verblendete. Denn Portugal und Griechenland haben mit die niedrigsten Löhne in Europa, schon lange, dennoch bleiben Investitionen dort aus. Theoretisch müsste doch dort Arbeit entstehen, wo sie am billigsten ist, doch es geschieht nicht. Der ganze neoliberale Hokuspokus ist eine Ideologie, die machtpolitisch motiviert ist. Besser wir orientieren uns an den traditionellen Methoden des Umgangs mit Schulden, als so einem ideologisch-ökonomischen Fatzke wie Schäuble hinterherzulaufen.

Beitrag melden
thequickeningishappening 05.07.2016, 00:51
87. Die schwarze Null

bewegt sich Richtung "Stunde Null"; alle Nullen werden gestrichen (Waehrungsreform) und das Spiel beginnt von Vorne!

Beitrag melden
joes.world 05.07.2016, 00:56
88. Ad personam mag ich ihn ja, den Gabriel.

Aber bitte, bitte, lasst ihn nie an entscheidende Position in die Regierung.
"Wir haben gerade gesehen, arme Leute stimmen für 'Out'", sagt der Wirtschaftsminister mit Blick auf das Brexit-Votum.

"Wir haben gerade gesehen, arme Leute (im Sinne von: arm, weil betriebsblind und deshalb keine Zusammenhänge mehr verstehend) kommen zu den völlig falschen Analysen", sage ich mit Blick auf das Brexit-Votum.

Nur weil das Fernsehen arme Leute in heruntergekommenen Gegenden interviewte - muss das doch nicht auf alle Brexit-Befürworter zutreffen.
Außerdem ist Gabriel entgangen, dass es die Mehrheit eines NETTOZAHLERS waren, die gegen die EU stimmten.
Glaubt Gabriel wirklich die Griechen stimmen für ihren Ausstieg? Mit nichten!

Auch die Spanier und Portugiesen denken nicht im Traum daran, die EU zu verlassen.
Wichtig ist den Nettoempfängern nur, dass ihre bisherigen Nettotransfertzahlungen weiter fließen.
Da mit den Briten einer der Zahler ausfällt - wird wohl der deutsche Michel härter arbeiten müssen. Weil wir ab jetzt noch mehr Transfertzahlen aufbringen werden müssen.
Persönlich ja durchaus ein gemütlicher Kerl, der Gabriel. Sagt, was ihm auf der Zunge liegt, ist geradlinig. Also doch anders, als die Merkel.

Aber was sorgfältige Analysen, die richtigen Schlüsse und die zügige Umsetzung der Ergebnisse dieser Schlüsse angeht - da ist er dann doch einer wie Mutti: dafür einfach nicht geschaffen.

Und weil bei uns Kanzlerin und Vizekanzler alles andere als Leuchttürme der Weitsicht sind - können sich Geschöpfe wie Junckers halten. Und die EU erst spalten, dann den Brexit vorantreiben (sollte dies nicht gewollt geschehen sein, spräche dies noch mehr gegen ihn) und schließlich alles daran setzten, dass die EU sich aus Rache in einen Kleinkrieg mit GB verwickelt, der sowohl der EU als auch GB am Ende schaden wird.

Europa geht es deshalb nicht gut, weil weitsichtige Politiker mit Herz und Verstand fehlen.

Beitrag melden
iconoclasm 05.07.2016, 01:03
89.

Zitat von prologo
.....reichen scheinbar noch nicht. Es wird nicht mehr lange dauern, dann reißen diese 50 % Jugend die schwarze Null in Fetzen. Was denken sich diese betonierten schwarzen Nuller eigentlich noch? Ich finde das verantwortungslose Politik an der.....
Was für ein Unsinn. Die Staatsschulden sind unsere Schulden, ob es ihnen passt oder nicht. Sie können die Volksverarmung nicht verringern indem der Staat Geld ausgibt.

Beitrag melden
Seite 9 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!