Forum: Politik
Koalitionsverhandlungen: Kampf um die Energie-Milliarden
DPA

Bei den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende kämpfen Umweltpolitiker gegen Wirtschaftspolitiker, Industriefreunde gegen Verbraucherschützer. Im Kern geht es um die Frage: Wieviel müssen Unternehmen für den Ausbau von Wind- und Solarkraft zahlen?

Seite 3 von 5
mit66jahren 06.11.2013, 20:24
20. Der Begriff Energiewende

Zitat von e_d_f
... der so oder so bezahlt werden muss. Am Ende zahlt immer der Bürger.Wer A sagt, muss auch B sagen. 80 % der Bürger wollen den Atomausstieg. Warum jammern diese dann? Pelz waschen ohne nass zu machen geht nun mal nicht.
Euro und Europa, Energiewende und Atomausstieg wird gerne in einem Atemzug verwendet. Es ist aber nicht das selbe. Die Energiewende war zunächst eine verstärkte Nutzung der Sonnenenergie, eine Öko-Energiewende. Der nach der Fukushima Katastrophe beschlossene Atomausstieg ist eine separate Wende und hat mit der Öko-Energiewende eigentlich nichts zu tun. Atomkraftwerke sind weniger flink zu- und abschaltbar als Kohle- und Gaskraftwerke. Eine schnelle Regelbarkeit der konventionellen Kraftwerke ist aufgrund des temporären Ökostroms und seiner Vorrangstellung nach dem EEG hilfreich. Insofern begünstigt eine Außerbetriebnahme der Atomkraftwerke die Öko-Energiewende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 06.11.2013, 21:16
21. Das ist ein Kindergarten, der Deutschland regiert....

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende kämpfen Umweltpolitiker gegen Wirtschaftspolitiker, Industriefreunde gegen Verbraucherschützer. Im Kern geht es um die Frage: Wieviel müssen Unternehmen für den Ausbau von Wind- und Solarkraft zahlen?
mehr Schadstoffe als je zuvor, teuerste Energie, teuerste Strompreise, die Industrie und energiereiche Gewerbe wandern ab. Da bleibt nur noch Schafe züchten übrig. Danke für so viel Weitsicht in 2013 !!!! Schilda wäre der passendere Ausdruck !!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegen Diktatur 06.11.2013, 22:51
22. Selbstdenker

Zitat von ernstrobert
Es wäre schon viel geholfen, wenn nach der ganzen Stümperei der bisherigen 'Energiewende', die einige Interessengruppen bediente und ausschließlich zu Lasten der kleinen Leute ging, endlich mit Sachverstand vorgegangen und entschieden würde. Und zwar nach einem klaren Plan, der die absehbaren (nicht-absehbaren) Wirkungen von Wind und Sonne sinnvoll ergänzt durch dezentrale Speicher, gezielten Netzausbau und - natürlich - weiterhin Forschung und Nutzung moderner Kernkraft. Kohlekraftwerke hingegen sollten nicht weiter ausgebaut werden, das ist ein Verbrechen an der Natur und dem Klima.
..fast alles richtig, nur ein winziger Fehler mit unermeßlich großem Gefahrenpotenzial: Kernkraft (offen=Atomkraft) - diese gehört in KEINEM Fall weiter betrieben, auch wenn die kriminelle, asoziale Atom-/ Energieriesen-Mafia dieses auf allen Kanälen versucht zu erzwingen: diese Mafia-Organisationen müssen endlich zerschlagen werden und durch Stadtwerke ersetzt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 07.11.2013, 07:42
23.

Zitat von e_d_f
... der so oder so bezahlt werden muss. Am Ende zahlt immer der Bürger.Wer A sagt, muss auch B sagen. 80 % der Bürger wollen den Atomausstieg. Warum jammern diese dann? Pelz waschen ohne nass zu machen geht nun mal nicht.
80% der Bürger wollten den Atomausstieg, weil sie gewissen Scharlatanen aufgessesen sind, die ihnen - bis heute! - einreden, die EE wären gar nicht oder nur unwesentlich teurer und nach ein paar Jahren sogar billiger als Strom aus AKW. Der INTERNATIONALE Vergleich der Strompreise sei nur Propaganda der Atomlobby.

Sinnvoll wäre es gewesen, den Atomkraftgegnern und EEG-Befürwortern ihren Herzenswunsch SOFORT zu erfüllen: eine grüne Ökosteckdose aus der GARANTIERT kein Atomstrom und nur Ökostrom - natürlich zu den bekannten Einspeisepreisen und deren zufälliger Lieferung - kommt.
Dann hätten wir MIT SICHERHEIT keinen Atomausstieg.
Schadensbegrenzung kann nur noch sein, die EEG-Umlage auf die von der EE-Lobby selbst "berechneten" Beträge zusammenzustreichen. (Bundesverband Erneuerbare Enerige noch 2009: MAXIMAL 1.4ct/kWh - ab 2016/17 schon wieder rückläufig...)

Es kann nicht im Sinne der deutschen Stromverbraucher sein, dass diejenigen, die am Lautesten nach der Energiewende schreien, NICHTS dazu beitragen, sondern im Gegenteil ale EINZIGE davon profitieren.

Erneuerbare-Energien-Gesetz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 07.11.2013, 08:53
24. Das grüne EEG........

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende kämpfen Umweltpolitiker gegen Wirtschaftspolitiker, Industriefreunde gegen Verbraucherschützer. Im Kern geht es um die Frage: Wieviel müssen Unternehmen für den Ausbau von Wind- und Solarkraft zahlen?
hat zwar gute Vorsätze gehabt aber diese wurden nach Schilda Mode völlig unüberlegt dumm und nochmals dumm umgesetzt. Denn Wechselstrom aus Sonne und Wind sind nicht speicherbar, Biosprit und Biogasanlagen verteuern Nahrungsmittel explosionsartig und verursachen Artensterben. Die EU protestiert bereits gegen GRÜN Schilda !!! Das sind leider, ich wiedehole, trotz guter Vorsätze alles Schilda Traumtänzer pur und noch mehr Schilda in 2013 geht nicht !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 07.11.2013, 09:12
25. Der Staat und das EEG..........

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende kämpfen Umweltpolitiker gegen Wirtschaftspolitiker, Industriefreunde gegen Verbraucherschützer. Im Kern geht es um die Frage: Wieviel müssen Unternehmen für den Ausbau von Wind- und Solarkraft zahlen?
und die armen Menschen, die die Stromrechnung bald nicht mehr zahlen können, da die Stromrechnung keine Sozialleistung darstellt. Der Staat kassiert mit der Stromrechnung doppelt Steuern, wie Stromsteuer und Mehrwertsteuer (was heißt Mehrwertsteuer ? dummer Ausdruck ), so dass der Strompreis staatlich überteuert ist. Der Staat sollte, da er das EEG verabschiedet hat und den kleveren Unternehmern der Wind - und Sonnenstrombranche 20 Jahre Höchstgewinne beschert, die Stromsteuer und Mehrwertsteuer aussetzen. Alles andere ist Betrug am Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 07.11.2013, 09:16
26. Erstaunlich, erstaunlich

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende kämpfen Umweltpolitiker gegen Wirtschaftspolitiker, Industriefreunde gegen Verbraucherschützer. Im Kern geht es um die Frage: Wieviel müssen Unternehmen für den Ausbau von Wind- und Solarkraft zahlen?
Erstaunlicherweise ist es gerade Hannelore Kraft, die sich für die Ausnahmeregelung bei großen Energieverbrauchern und für Kohlekraftwerke massiv einsetzt. Und ihr Grüner Koalitionspartner bleibt dabei ganz still und leise.
Erstaunlich auch, dass Baden-Württemberg trotz Grün-Roter Regierung und der Mehrheit an EnBW immer noch zwei Atomkraftwerke betreibt, statt auf Wind und Sonne zu setzen.
Und erstaunlich, dass die neue Parteivorsitzende der Grünen immer noch erzählt, man brauche nur mehr Solaranlagen - dann würde auch die Sonne länger scheinen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 07.11.2013, 09:28
27. Das EEG ist Unsinn.....

Zitat von galaxy2525
steigenden Strompreise, sollten die Politiker den Bürgern endlich sagen, dass bis zum heutigen Tage durch das Aufstellen von Windrädern, Solarparks, Solarmodulen auf den Hausdächern usw. kein einziges Gramm CO2 eingespart wurde, sondern ganz im Gegenteil vermehrt Kohle- und Braunkohlekraftwerke ans Netz gehen. Was ist dies also ? Bereichern sich hier bestimmte Gruppen auf Kosten derer.....
denn Wechselstrom ist nicht speicherbar und deshalb wird bei Wind und Sonne der Strom ins Ausland verschenkt und hier wird der Bürger abgezockt. Bevor nur ein einziger Windpark ans Netzt ging hätte man dazu Pumpspeicherkraftwerke bauen müssen. So ist alles für die Katz. Mehr Schadstoffe als vorher, höchste Strompreise, die alle Waren und Dienstleistungen verteuern. Der Strom aus Wind und Sonne ist starken Schwankungen unterworfen und für die Industrie unbrauchbar. Deshalb müssen die fossilen Kraftwerke immer auf Last mit laufen, da diese bis zu 8 Stunden Vorlaufzeit haben. Alles wurde im EEG so nicht bedacht und man könnte annehmen, dass hier nur Traumtänzerei betrieben wurde. Gewinner sind die vom Staat mit 20 Jahren Garantie staatlich subventionierten Wind- und Sonnenstrombetreiber, die es ohne Subventionen nicht geben würde. Das gemeine Volk zahlt die Zeche, denn es hat diese Politik gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 07.11.2013, 09:34
28. Einziger Ausweg.....

Zitat von sysop
Bei den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende kämpfen Umweltpolitiker gegen Wirtschaftspolitiker, Industriefreunde gegen Verbraucherschützer. Im Kern geht es um die Frage: Wieviel müssen Unternehmen für den Ausbau von Wind- und Solarkraft zahlen?
ist, die Energie da zu erzeugen, wo sie gebraucht wird. Neue Leitungen bringen nichts, da der Strom dann bis zu 70 % Verlust aufweist. In den Städten und Gemeinden müssen kleine und mittlere Kraftwerke mit Abwärmenutzung gebaut werden, alles andere ist noch nicht umsetzbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_nietz 07.11.2013, 10:53
29. Wenn man die Bilanzen

mancher Firmen sieht...(zumindest das, was sie Preisgeben), dann wird zumindest klar, dass man seitens der Industrie unter keinen Umständen bereit ist, etwas von ihren Gewinnsummen abzugeben. Es ist keine Frage des Könnens, sondern des Wollens. Der Verbraucher zahlt vor allem, damit Firmen ihre *gemachten* Gewinne stabil halten bzw. erhöhen können. Trifft nicht auf alle zu, aber eben auf sehr viele Unternehmen. Wenn man hier nicht so rumzicken würde wären wir bestimmt um einige Schritte weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5