Forum: Politik
Koalitionsverhandlungen: Martin Schulz soll Außenminister werden
DPA

SPD-Chef Martin Schulz will angeblich Außenminister in einer neuen Großen Koalition werden. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Seite 12 von 33
selbständigdenkender 07.02.2018, 13:02
110. Schulz als Außenminister

das würde ins Bild passen seiner bisherigen Äußerungen und lavierens je nach aktueller Tagessituation. Als AM würde er sich dann ganz geschickt wieder aus der innenpolitischen Verantwortung stehlen. Ein Schelm wer böses dabei denkt .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinung11 07.02.2018, 13:03
111. Ein Rücktriit ist zwingend

Nun ist es soweit, ich habe schon lange den Verdacht gehabt, dass Martin Schulz nur eines anstrebt, ein Ministeramt. Obwohl er dies immer wieder kategorisch ausschloss, „unter einer Kanzlerin Angela Merkel werde ich kein Minister sein!“ Bisher war ich für Gespräche der „Großen Parteien“ und hätte auch eine GroKo toleriert. Was aber der Vorsitzende der SPD in den letzten sechs Monaten an Außenwirkung mit seiner „Wendehals-Kommunikation“ abgeliefert hat ist nicht akzeptabel und bestätigt wieder einmal mehr die Unglaubwürdigkeit unserer Politiker. Für einen SPD Vorsitzenden ist diese Haltung beschämend!
Deshalb lieber Martin Schulz werde ich jetzt gegen eine GroKo stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliversal 07.02.2018, 13:03
112. Politikverdrossenheit

Wer glaubt jetzt noch, dass die Menschen auch noch in Zukunft wählen gehen und wenn sie das tun, dann keine Parteien am rechten Rand wählen. Die sogenannten Bürgerlichen Parteien haben mit dieser GroKo ihre letzte verbleibende Glaubwürdigkeit verloren. Ein Martin Schulz ist wahrscheinlich das beste Beispiel für den unglaubwürdigsten Politiker im ganzen Land. Und so einer soll nun unser Land im Rest der Welt vertreten. Ich sage nur: Armes Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rekrabe 07.02.2018, 13:03
113.

Zitat von kuschl
Unter diesem erbärmlichen Ergebnis der Postenschacherei und Pfründesicherung der Groko Parteien erscheint die Entscheidung von Herrn Lindner und der FDP noch einmal in einem ganz anderen Licht. Bei Jamaika wäre Merkel noch weiter auf die Grünen zugegangen und hätte ihr Flüchtlingsdesaster weitergeführt. Die FDP glaubte sie nämlich sowieso im Sack zu haben. Dafür sei Herrn Lindner, bei all dem jetzigen erbärmlichen Groko Treiben, sehr gedankt, diesem Mist nicht zugestimmt zu haben.
Das Ergebnis, das wir jetzt haben, ist vermutlich um Welten schlechter, als es Jamaika geworden wäre. Bei Jamaika wären auch Zukunftsthemen auf der Agenda gewesen. Daher ist der von mir eigentlich geschätzte Christian Lindner ein Stück weit mitverantwortlich für diese Koalition, die zwar besser ist als gar keine stabile Regierung, aber auch nicht mehr. Weite Teile der Wirtschaft sehen das, so glaube ich, ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daujoons 07.02.2018, 13:03
114. Dass ich einmal einem Gabriel nachtrauern würde,

hätte ich im Leben nicht gedacht! Seit dieser Mann Außenminister ist, hat er sowohl Profil, als auch zunehmend mein Vertrauen gefunden. Insbesondere seine besonnenen Äußerungen in Richtung Russland gaben mir zunehmend das Gefühl, mit ihm einen guten Vertreter meiner auf Frieden ausgerichteten Interessen zu haben. Und jetzt Herr Schulz? Ein Opportunist seines Formats ist mir bisher nicht untergekommen. Wenn die SPD diesen Menschen als Außenminister nicht verhindert, dann sollte sie in die Bedeutungslosigkeit versinken. Dass mir das einmal leid tun würde, hätte ich vor der Ära Merkel auch nicht gedacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
just_ice 07.02.2018, 13:04
115. Jetzt hat Deutschland endlich auch seinen Trump

Überall, wo dieser Elefant im Porzellanladen bisher hintappste, hinterließ er verbrannte Erde. Das war auch schon in seiner Funktion als EU-Parlamentspräsident so. Nur fiel es damals hierzulande kaum jemandem auf. Jetzt aber steht der Ruf des Landes auf dem Spiel. In seinem unüberlegten, undiplomatischen und emotionalen Verhalten ähnelt er einem drittklassigen Trump, auch wenn beide an anderen Enden des politischen Spektrums agieren. Ich überlege schon seit langem, aus der SPD auszutreten. Das ganze Gebaren der letzten vier Monate und das, was jetzt noch kommt, wird mir die Entscheidung sicherlich erleichtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotta81 07.02.2018, 13:04
116. Nicht glaubhaft!

Aus welchen Quellen stammt diese Meldung? Eine ist schon benannt, wie immer die großen Buchstaben voran.

Noch steht die GROKO nicht und für die Ministerien sind noch keine Namen benannt.
Wer hat hier das Interesse, mit dieser Meldung einen beispiellosen Shitstorm gegen Schulz und die SPD auszulösen?

Es gibt keinen objektiven Journalismus mehr. Es wird nur noch nach Vermutungen und nicht beweisbaren Quellen manipuliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 07.02.2018, 13:04
117. na der LIndner hat doch das Ganze eingebrockt

Zitat von kuschl
Unter diesem erbärmlichen Ergebnis der Postenschacherei und Pfründesicherung der Groko Parteien erscheint die Entscheidung von Herrn Lindner und der FDP noch einmal in einem ganz anderen Licht. Bei Jamaika wäre Merkel noch weiter auf die Grünen zugegangen und hätte ihr Flüchtlingsdesaster weitergeführt. Die FDP glaubte sie nämlich sowieso im Sack zu haben. Dafür sei Herrn Lindner, bei all dem jetzigen erbärmlichen Groko Treiben, sehr gedankt, diesem Mist nicht zugestimmt zu haben.
Sie verwechseln wohl ursache und Wirkung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhyryderson 07.02.2018, 13:05
118. Schulz

Das der so "abgezockt" ist, hätte ich nicht gedacht. Aber der ist wirklich mit allen Wassern gewaschen. Ich habe eigentlich immer alle Wendungen und Haken dieses Mannes nachvollziehen können, ohne dass mir schwindelig wurde. Habe mir dann Zeit genommen und mir gedacht: Ja, kann man machen. Sogar logisch. Ein genialer Taktiker und Stratege. Alle Achtung. Miles ahead. Verkanntes Genie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2623 07.02.2018, 13:05
119. Das erzählte mein Großvater, dann mein Vater und nun ich euch ....

Zitat von henrikw
Die SPD bekommt die Finanzen. Dann ist klar wo die Reise hingeht. Geld ausgeben und wenn nicht genügend da ist, dann werden Steuern erhöht und Schulden gemacht.
Sie tragen das so bestimmt vor, dass ich Sie bitte, begründen Sie doch einmal Ihre Erwartung. Ich erinnere mich an die Zusammenarbeit der Minister Scholz und Steinbrück in der letzten Finanzkrise, gelungen, hervorragend. Ihr Credo erinnert an die Dolchstoßlegende der nationalen Kriegstreiber und ewig Konservativen, wer hat uns verraten ......, über deren fehlenden Wahrheitsgehalt weiß nun heute jeder, wirklich jeder, bis auf die Leute, die ihre eigenen Worthülsen ungeprüft vor sich hertragen. Nun bin ich gespannt auf Ihre Begründung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 33