Forum: Politik
Koalitionsverhandlungen: Martin Schulz soll Außenminister werden
DPA

SPD-Chef Martin Schulz will angeblich Außenminister in einer neuen Großen Koalition werden. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Seite 14 von 33
jan-c137 07.02.2018, 13:09
130.

"Ja. Ja. Ganz klar. In eine Regierung von Angela Merkel werde ich nie eintreten." (Martin Schulz September 2017)

Naja man findet es in den oberen Reihen der SPD ja sowieso unfair, wenn man zu seinem Wort stehen soll. Nicht wahr, Herr Müntefering? Immerin ist man da mit Angela Merkel in bester Gesellschaft. Mit ihr sollte es ja auch keine Maut geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottonormalbuerger 07.02.2018, 13:09
131. Es reicht!

Die größte Frechheit aller Zeiten ist, dass WIR für unsere ungeliebten Politiker auch noch für deren Sicherheit mit unseren hart verdienten Steuergeldern aufkommen müssen. Das hat wohl auch seinen Grund. Anstatt Politik für die Bürger zu machen, regieren sie über deren Köpfe hinweg und wenn es einmal ganz eng wird, bekommen die Bürger Almosen, die ihnen wieder hinterrücks genommen werden. Warum wird ein Großteil unsere Polizei zum Personen und Objektschutz dieser so geliebten Politikerkaste eingesetzt und nicht für die Bürger und deren Sicherheit?! Warum kann ein Politiker sich bei seinem fürstlichen Einkommen (Diäten, Zulagen, sonstige Vergünstigungen und Nebenjobs) keinen privaten Personen und Objektschutz leisten?! In keinem anderen Land wird für den Schutz der Politiker so viel Geld ausgegeben wie bei uns. Es ist an der Zeit diesen Bürgerignoranten die rote Karte zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geraldwinkeler 07.02.2018, 13:10
132.

Warum stellt niemand die Frage, wer Finanzminister und zugleich wohl auch Vizekanzler werden soll? Etwa der Antiteamplayer Zick-Zack-Sigi?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weem 07.02.2018, 13:11
133. Selbst vrschuldet

Wenn ich nun bei Google das Stichwort "der größte Lügner in der deutschen Politik" eingebe, erscheint hoffentlich an erster Stelle Martin Schulz und seine Parteifreunde..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haithabu7 07.02.2018, 13:12
134. Ein schlechter Tag

für Deutschland! Der Weg für Eurobbonds und der Vergemeinschaftung der Schulden in Europa ist nun frei.
Der Sieger mittelfristig wird die AfD sein, der ich bei der nächsten Wahl 20+x Prozent prophezeie.
Schuld an dem Schlamassel ist die F.D.P. , die die einmalige Chance verpasst hat, sich als Hüter der Maastrichter Kriterien zu profilieren.
Spätestens in 15 Jahren werden wir hier österreichische Verhältnisse haben und die Deutschen werden nach Milliardenzahlungen in den maroden Süden wieder die bösen Nazis sein. Freue dich Deutschland und freue dich Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BaMargera 07.02.2018, 13:12
135. Der Ressortzuschnitt ist der finanzielle Sargnagel für Deutschland

Außenministerium und Finanzministerium in SPD-Hand? Damit ist dann wohl endgültig besiegelt, dass Deutschland zur Wohlfahrt für die Welt wird und unsere Steuergelder mit beiden Händen für finanzpolitische Abenteuer wie die innereuropäische Transferunion (unter dem Deckmantel der Stabilisierung des Euro) oder die Alimentierung der wirtschaftlich Abgehängten aus dem Raum südlich und südöstlich des Mittelmeeres aus dem Fenster geworfen werden. Es wird höchste Zeit, endlich die Millionen- und Milliardenvermögen in diesem Land sowie Konzerngewinne wie die von Apple oder Amazon angemessen zu besteuern. Dann wäre genügend Geld da: für die Entlastung der Gering- und Mittelverdiener in diesem Land, für Investitionen in Bildung und Infrastruktur, für die Versorgung von Kriegsflüchtlingen, usw. Ich habe leider die Befürchtung, dass am Ende die dafür notwendigen Gelder wieder einmal bei der Mittelschicht eingetrieben werden, da bei den wirtschaftlich weniger Begünstigten in diesem Land nix zu holen ist und man sich an die Millionäre/Milliardäre nicht herantraut, weil diese sonst einfach samt ihres Vermögens das Land verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langerkerl 07.02.2018, 13:13
136. Auch das noch. ..

Zuerst will SPD und Schulle -Schulz in die Opposition, dann keine neue Groko, und Schulz in kein Kabinett von Merkel. Nun will er sogar Außenminister werden. Unfassbar! Schulz wird Totengräber der SPD und der größte Wendehals, den es je gegeben hat. Jetzt erst recht :Votum der SPD -Mitglieder gegen die Groko!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aberhalloja 07.02.2018, 13:14
137. Entscheidung

Damit haben dann die Mitglieder wohl und wehe der SPD in der Hand. Sind die Jungen aufstrebenden Düsseldorfer Rebellen erfolgreich und die GroKo (Bin selbst kein Fan von der Christsozialisierung der SPD) wird dadurch verhindert ist die SPD wohl endgültig weg vom Fenster

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardy2402 07.02.2018, 13:15
138. Was ist nun schlimmer?

Außenminister Schulz, oder eine Parteivorsitzende Nahles!

Schlimmer kann es nicht mehr kommen für die SPD.
Leute verhindert diese Katastrophe-. No Groko

Gegen Herrn Schulz müsste ein Parteiausschlussverfahren wegen Parteischädigung eingeleitet werden. Jetzt ist die Glaubwürdigkeit der
SPD ganz verloren gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.albrecht@virgilio. 07.02.2018, 13:15
139. Wiederholungen machen Dinge nicht richtig

Zitat von cave100
Wenn schon diese unselige Koalition, dann ist es folgerichtig, dass Martin Schulz in derselben eine, als SPD Chef, eine wichtige Rolle einnimmt. Elegant zeigt er auch damit Gabriel seine Grenzen auf und revanchiert sich für, das teilweise, miese Verhalten von Gabriel im Wahlkampf und danach.
Den Wahlkampf hat Schulz schon ganz alleine in den Dreck gefahren. Anstatt das zu vertreten, was er für richtig hielt, hat er nur das nachgeplappert, was ihm seine Spindoktoren gesagt haben und ist damit noch grauer als Merkel selbst geworden.
Ein Schröder hätte Merkel keine Chance gelassen, er hätte sich einen Dreck um den Mainstream geschert. Aber Schulz hat schlicht und einfach keine Eier. Er ist unfähig und kann nur sein Mäntelchen so in den Wind hängen, wie es ihm ein Amt bringt.
Dafür Gabriel verantwortlich zu machen, halte ich für unfair. Gabriel wäre eher auf 25% gekommen und für ihn wäre es um einiges schwieriger geworden, gegen Merkel Wahlkampf zu fahren, weil er gleichzeitig in die Koalition eingebunden war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 33