Forum: Politik
Koalitionsverhandlungen: Merkel will CDU-Parteitag über Jamaika abstimmen lassen
DPA

Es geht in Richtung Jamaika: Kanzlerin Merkel hat erstmals seit der Bundestagswahl Verhandlungen mit der FDP und Grünen angekündigt. Über das Ergebnis soll dann ein Sonderparteitag entscheiden.

Seite 3 von 13
architekt09 07.10.2017, 13:56
20. Wählers Wille

Dies ist nun mal Wählers Wille, statt Großer Koalition Großes Spektrum der Weltanschauungen im Bundestag

Beitrag melden
franz.v.trotta 07.10.2017, 14:04
21.

Zitat von alegre44
Vor knapp einer Stunde bei NTV Ju-Parteitag gesehen/gehört. lt. Ticker des Focus um 12.47: JU-Delegierter Faßnacht (Berg.Kre.) fragt nach längerem Statement Frau Merkel, ob sie nicht bereit sei, den Weg freizumachen. Buh-und Pfui-Rufe, lediglich die bayer.Delegation applaudiert. NTV schaltet sofort weg. Was ist das denn???
ntv ist ein Wirtschaftssender; man profitiert von Merkels Wirtschafts- und (Anti)Sozialpolitik.

Beitrag melden
haarer.15 07.10.2017, 14:04
22. Schwierige Konstellation

Es geht ja nicht nur um die Obergrenze. Es gibt auch auf anderen Politikfeldern zuviel Trennendes zwischen den vier Parteien. Da gibt es ja nichts schönzureden. Wenn die Grünen oder die CSU ihr Partei-Programm bzw. ihre Seele verkaufen, so ist das deren Problem. Die SPD aber auch die FDP hat ihre Erfahrungen mit der Merkel-CDU gemacht. Die FDP hat daraus gelernt ?? Die SPD jedenfalls hat die völlig richtigen Konsequenzen gezogen. Für die Grünen als Steigbügelhalter für Frau Merkel sehe ich schwarz, was der Partei sicher nicht bekommen wird. Potentiell tödlich. Hoffnung sehe ich nur, wenn Merkel endlich einmal Platz machen würde. Sie ist zu arrogant wie machtversessen geworden und nicht fähig, das miese CDU-Ergebnis aufzuarbeiten.

Beitrag melden
n.wemhoener 07.10.2017, 14:05
23.

CDU-Parteitage und Diskussion ?
Habe ich da was versäumt ?

Beitrag melden
haarer.15 07.10.2017, 14:09
24.

Zitat von Cugel
"Die SPD auf absehbare Zeit nicht regierungsfähig" Merkel kann sich ja richtig ärgern. Die SPD könnte schon, sie will bloß nicht mehr.
Schauen wir mal, ob und wie lange Frau Merkel überhaupt noch regierungsfähig ist. Weiter so mit ihr ? Es ist die Kanzlerpartei CDU, die nichts verstanden hat. Die Zeit läuft ja doch gegen sie.

Beitrag melden
cobaea 07.10.2017, 14:09
25.

Zitat von Freidenker10
Man darf sich durchaus fragen ob es der CDU ums Land geht oder nur noch darum Merkel auf dem Thron zu halten! Ein bisschen Kritik hier, ein bis bisschen Getuschel da, aber keiner traut sich die Frage nach dem Sinn einer weiteren Merkel Kanzlerschaft zu stellen! Merkel ist für die Spaltung im Lande verantwortlich und dafür muss sie auch die Konsequenzen tragen, denn mit ihr wird sich rein gar nichts ändern. Der kluge Schazug der SPD sich einer weiteren GroKo zu verweigern offenbart nun die Visionslosigkeit Merkels, denn von nun an gibt es keinen Sündenbock SPD mehr! Alles was ab jetzt passiert fällt Merkel direkt auf die Füße und das wird auch wirklich mal Zeit! Ich bin kein CDU Wähler, aber solcher würde ich mich für meine Abgeordneten wirklich schämen, denn soviel Duckmäusertum ist kaum noch zu ertragen und die CDU liegt auch nur deshalb bei 27% weil viele aus ewiger Gewohnheit die CDU wählen, aber dieses Generation wird auch nicht mehr ewig leben! Frau Merkel geht es erkennbar nur noch um sie selbst, aber ab jetzt verantwortet sie ihr Aussitzen von allen Problemen wenigstens selbst!
1. Wie kommen Sie auf "die CDU liegt auch nur deshalb bei 27% "? Soviel ich weiss, liegt sie bei 33% und ist damit immer noch mit Abstand die wählerstärkste Partei. 2. Wen hätte die CDU denn statt Merkel als KanzlerkandidatIn aufstellen sollen, der/die auch nur annähernd Wahlchancen gehabt hätte? Seehofer? von der Leyen? Laschet? Wären doch alle kläglich gescheitert - wie ja auch SPD-Schulz. 3. Ob's Ihnen oder mir passt, ist unerheblich: Vom zur Verfügung stehenden Personal war (und ist) Merkel die Person, die bei den WälerInnen immer noch am meisten Rückhalt hat. 4. Der CDU wird in einer Jameika-Koaltion soviel "auf die Füsse fallen", wie während der GroKo und zuvor bei Gelb-Schwarz. Jedesmal waren es die Koalitionspartner, die nachher mit abgesägten Hosen da standen.

Beitrag melden
K:F 07.10.2017, 14:09
26. CDU stimmt ab!

Für den Machterhalt. Egal was an Koalition im Raum steht. Hauptsache Macht. Wie lange will die CDU als Kanzlerwahlverein noch dahinvegitieren?

Beitrag melden
spontanistin 07.10.2017, 14:14
27. Demokratie kennt keinen Sündenbock!

Immer diese hoch emotionalen Verunglimpfungen einzelner Spitzenpolitiker. Merkel ist doch nicht die Königin von D (wie unlängst eine renommierte Journalistin in der Münchener Runde ernsthaft meinte) und regiert diktatorisch den Hofstaat und die Untertanen. Der (mündige) Wähler ist der Souverän und Merkel organisiert Mehrheiten – natürlich auch im Sinne „job protection“. Die gewählten Volksvertreter im Parlament handeln doch nur nach ihrem Gewissen und dem Wählerwillen und kontrollieren die Regierung, oder? Oder gibt es da etwa fundamentale Webfehler in der Verfassung und ein Versagen des Bundesverfassungsgerichtes?

Beitrag melden
haarer.15 07.10.2017, 14:15
28. Wie wahr

Zitat von dorchen
"Es ist offenkundig, dass die SPD auf absehbare Zeit nicht regierungsfähig ist", so Frau Merkel, Warum hat sie nach der Wahl dann gesagt, dass sie auch mit der SPD sprechen wird? Ich würde mir wünschen, dass diese Dame eine Minderheitsregierung eingehen muss, damit sie endlich ALLEINE für das verantwortlich gemacht werden kann, was sie der Bevölkerung antut. FDP und Grüne werden die nächsten sein, die gerupft aus der Koalitionmit ihr herauskommen werden.
Stimmt. Das wäre im Grunde die einzige Konsequenz. Und bliebe Merkel dann keine andere Option mehr, so müsste sie diesen Weg auch gehen. Das wäre auch demokratie-fördernd.

Beitrag melden
pieterbruegel 07.10.2017, 14:17
29. Merkel hat sich..

Zitat von dirk1962
wäre sicher eine denkbare Option. Nach ihrem Desaster bei der Wahl sollte jedem klar sein, dass Merkel abgewählt wurde. Sie ist die Einzige die es ablehnt Verantwortung für das Wahlergebnis zu übernehmen. Sie ist für jeden sichtbar aus der Zeit gefallen und sollte sich zurück ziehen. Ohne Merkel hat Jamaika eine Chance, mit ihr wird es ein quälenden Siechtum.
..doch für das Wahlergebnis gar nicht interessiert.Sie ist die Kanzlerin Europas und nicht Deutschlands

Beitrag melden
Seite 3 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!