Forum: Politik
Koalitionsverhandlungen: Rot-Grün in Niedersachsen perfekt
DPA

Das Bündnis zwischen SPD und Grünen in Niedersachsen steht. Die künftigen Regierungspartner einigten sich in den Verhandlungen auf einen Koalitionsvertrag. Die Hälfte der Posten im Kabinett sollen Frauen einnehmen, vier der neun Ressorts werden künftig von Grünen geleitet.

Seite 1 von 13
Herbert1968 10.02.2013, 14:42
1. Da kann man nur hoffen,

dass die Grünen als Gegenleistung für das weitere Ministerium inhaltliche Zugeständnisse an die SPD machen mussten, damit das Land nicht vollends in Rückschritt gerät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 10.02.2013, 14:50
2.

Na das geht ja gut los! Ein Koalitionsvertrag ist zwar unterschrieben, wer jedoch das Justizressort besetzt, ist noch unklar?
Und wozu bedarf es eines Kultus- und eines Wissenschaftsministeriums? Na, mal abwarten, wie lange diese Einstimmenmehrheitskoalition durchhält.

Sollten es mehrere Jahre sein, bleibt zu sagen: "May the last person to leave Lower Saxony please turn off the light." Müsste dann konsequenterweise ein Grüner oder ein Wähler dieser Partei sein, denn die kennen sich ja mit dem Licht ausmachen aus, nicht wahr Frau Steffi Lemke ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 10.02.2013, 15:01
3. Quoten über Quoten

damit eine eigentlich überflüssige Autobahn weiter geplant werden darf.
Das Verkehrsaufkommen zwischen Emden und Cuxhafen ist echt gigantisch. Laufend Staumeldungen.
Das Sitzenbleiben in der Schule wird auch abgeschafft damit die Kinder erst, wenn sie feststellen, dass sie eigentlich keinen Abschluss haben, die politische Absicht dahinter erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honkitonk 10.02.2013, 15:02
4. Grünen haben die SPD abgezogen

Vier Ministerien für die Grünen? Die haben die SPD ganz schön abgezogen. Außer ein klein bisschen beim Autobahnbau kommen die der SPD doch nirgends entgegen. Weil hat einfach keine Autorität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shareman 10.02.2013, 15:10
5. Katastrophal

Das Ergebnis ist für Niedersachsen eine Katastrophe. Verzögerungen bei wichtigen Infrastrukturprojekten, schlechte Ergebnisse für die Schulen - mehr Gesamtschulen, weniger Leistung und Qualität dafür Abschaffung von Sitzenbleiben - und als Krönung 4 Ministerien für die Grünen. Die Machtgeilheit der SPD fordert viele Opfer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 10.02.2013, 15:11
6.

Zitat von honkitonk
Vier Ministerien für die Grünen? Die haben die SPD ganz schön abgezogen. Außer ein klein bisschen beim Autobahnbau kommen die der SPD doch nirgends entgegen. Weil hat einfach keine Autorität.
Setzen Sie mal die prozentualen Stimmenanteile von SPD und den Grünen mit 9 zu vergebenden Ministerien ins Verhältnis. Da kommen (leider) tatsächlich aufgerundet 4 für die Grünen raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dernordenrockt 10.02.2013, 15:11
7. Schon die Überschrift ist falsch!

Was soll an RotzGrün schon "perfekt" sein? Weil ist überfordert, und honkitonk hat völlig Recht, wenn er meint, dass sich die Sozis ganz schön haben abziehen lassen. Es wird, trotz anderer Stimmenverhältnisse als in BaWü eher Grünrot, denn bei manchen Sozis hat man kein anderes Hobby ausmachen können, als nach weiteren Körperöffnungen bei den Grünen zu fahnden, in die man noch kriechen kann. Aber erst muss Weil ja mal gewählt werden.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schon,aber 10.02.2013, 15:15
8. Aussichten heiter

Zitat von sysop
Die Hälfte der Posten im Kabinett sollen Frauen einnehmen, vier der neun Ressorts werden künftig von Grünen geleitet.
Unglaublich, wie die Angstmacher-Partei diese Rest-SPD immer stärker einsackt. Ich vermisse übrigens ein Gender-Ministerium. Haben die wohl aufs erste vergessen.
Hoffentlich gewinnt die Klage von Bayern und Hessen vor dem BVG. Denn mit Niedersachsen steht der nächste failed state ins Haus.
Das kann ja alles noch heiter werden…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 10.02.2013, 15:18
9. Jubeljournalismus

Zitat von sysop
Das Bündnis zwischen SPD und Grünen in Niedersachsen steht. Die künftigen Regierungspartner einigten sich in den Verhandlungen auf einen Koalitionsvertrag. Die Hälfte der Posten im Kabinett sollen Frauen einnehmen, vier der neun Ressorts werden künftig von Grünen geleitet.
Es ist schon interessant, daß in diesem Beitrag die Voraussage wann die Koalition scheitert völlig fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13