Forum: Politik
Koalitionsverhandlungen: SPD streitet über Kurs in der Energiewende
DPA

Die SPD fordert den raschen Ausbau grüner Energien - doch Hannelore Kraft will in den Gesprächen mit der Union günstigen Strom und Industrie-Arbeitsplätze in NRW sichern. Andere Genossen fordern nun in einem offenen Brief ein klares Bekenntnis zur Energiewende.

Seite 10 von 59
karl-felix 26.10.2013, 15:32
90. Mein

Zitat von delabonte
Zur eigenen Qualifizierung suchen Sie bitte die sachlichen Antworten (nicht ihre Meinung) auf folgende Fragen: 1. Um wieviel Prozent hat der Ausbau der erneuerbaren Energien die deutsche CO2-Bilanz bisher verbessert? 2. Um welchen Faktor muss die vorhandene Speicherkapazität für den Ausgleich von Produktionsschwankungen erhöht werden, wenn wir wie geplant einen Anteil von 30% oder mehr der Erneuerbaren am Strommix anstreben? Hinweis: Speicherkapazität für etwa 5 Tage wird man brauchen. 3. Sollte das so wie benötigt funktionieren, d.h. Erneuerbare werden durch Speicherkapazität grundlastfähig, um welchen Prozentsatz wird Deutschland dann den globalen CO2-Ausstoß verringern langfristig? Hinweis: Betrachten Sie die Projektionen für den globalen Ausbau von Kohlekraftwerken, besonders in China und Indien. 4. Um welchen Betrag ist der Börenwert der großen deutschen Energieversorger in den letzten 10 Jahren gesunken, und wer hat diese Vermögensverluste erlitten? Hinweis: Schreiben Sie an Ihre Lebensversicherung und/oder an Ihren Stadtkämmerer.
Gott, haben Sie Sorgen.
1) Keine Ahnung. Ist mir auch völlig gleichgültig. Lt. NTV hat der Ausbau der EE in 2011 den C02 Ausstoss um 127 Millionen tonnen verringert. Prozentrechnen können Sie selber, und die Daten der letzten 20 Jahre auch selber raussuchen. Dann sehen Sie einmal, was das für eine Arbeit ist im Gegensatz zum Sprücheklopfen.

2) Bis zu 30% Anteil EE, momentan haben wir gut 25 % , brauchen Sie keinen einzigen zusätzlichen Speicher. Sie brauchen intelligente Netze. Speicher evtl. in 10-20 Jahren.

3) Sie können nicht Prozente berechnen, wenn Ihnen der Grundwert unbekannt ist. Kein Mensch weiss, wie hoch der weltweite C02 Ausstoss in 10 Jahren ist.

4) Ich habe mal gerade bei RWE reingeschaut, die anderen EVU können Sie sich die Mühe selber machen.
RWE Stämme Tiefstkurs vor 10 Jahren 20,45 Euro. Tiefstkurs in 2013 20,83 Euro.
Das konnten Sie doch selber nachschauen, müssen Sie sich nicht extra qualifizieren.
Interessant nur der Hinweis:
Wer vor 10 Jahren diese Aktie- die keinen Cent Wertverlust in dieser Zeit erlitten hat - kaufte, erhielt bis heute 44,77 Euro Dividende ausgezahlt. Nicht schlecht Frau Specht. Das ist wohl im DAX ... um mit Hänschen Rosenthal zu sprechen alle gemeinsam: Das ist S p i t z e .
200% in 10 Jahren, wer häte das gedacht. Ich hätte da gar nicht reingeschaut, hätten Sie mich nicht auf die Idee gebracht. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 26.10.2013, 15:32
91.

Zitat von KölnerEinwohner
Vielleicht kommt man in Deutschland auch wieder zur Vernunft und investiert auch wieder in die Kerntechnik. In Großbritannien hat man die Zeichen der Zeit erkannt und eine sinnvolle Entscheidung für KKW getroffen.
Und zwar in Zusammenarbeit mit CHINA !!! 8 -16 weitere akw sollen folgen

Wie vorhergesagt-wo die deutschen mit voller Hose rausschleichen,kommen gern die Chinesen-

das ist aber gut für Deutschland -irgendwie oder so -
weil wir bewahren die schöpfung

Denkverbote in Deutschland führen in den Abgrund
Denkverbote in Deutschland führen in den Abgrund - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 26.10.2013, 15:33
92.

Zitat von delabonte
4. Um welchen Betrag ist der Börenwert der großen deutschen Energieversorger in den letzten 10 Jahren gesunken, und wer hat diese Vermögensverluste erlitten? Hinweis: Schreiben Sie an Ihre Lebensversicherung und/oder an Ihren Stadtkämmerer.
Der Aktienpreis von RWE ist von 18 Euro (2003) auf 26,95 Euro gestiegen,

EON von 12 Euro auf 13,44 Euro.

Schreiben sie an ihren Stadtkämmerer, warum die Aktien bei Höchstständen von 2008, nicht verkauft wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brüggebrecht 26.10.2013, 15:34
93.

Energiewende? Ist doch längst und erfolgreich auf dem Weg. Nur die Politik hinkt wie immer gefährlich hinterher und verhindert mit Subventionen, lascher Rechtssprechung und unsozialer Verteilungspolitik die wirkliche EnergieWENDE. Solange man dem Bürger schamlos in die Tasche greifen kann, wird sich da auch nichts ändern.Man will ja keinen Ärger mit den Kartellen und Konzernen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wecki 26.10.2013, 15:34
94. Es ist vorbei

mit den Energieriesen. dass muss man akzeptieren. Vorbei mit Kohle und AKW.
Die Technik ist viel weiter als man ins Glauben machen will.
Die Politik ist nun gefordert einen Umbau des Landes für die Zukunft vorzunehmen.
Polemiker und Schönredner wie z. B. Frau Kraft, braucht dieses Land nicht.
Sie sollte den Mund und ihre Taschen nicht so Voll nehmen und sich um die Dinge kümmern, die sie ihren Wählern versprochen hat.
Das gilt auch für die Anderen nicht namentlich aufgeführten, weil diese Liste zu lang wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 26.10.2013, 15:36
95.

Zitat von trackerdog
.. Selbst schuld, die Bürger bekommen genau das, was sie gewählt haben!
nein-der wähler war keineswegs schuld:

Er konnte wählen zwischen Angst : CDU
Entsetzen : SPD
und reine Panik : Grüne

Die Alternative war oder schein : Stimme verschenken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tortes 26.10.2013, 15:37
96. Die Energiewende ist kompletter Pfusch

Diese Energiewende-Schlaumeier in der SPD sollten mal geistig in sich gehen und darüber nachdenken, was die ach so tolle Energiewende hierzulande mittlerweile angerichtet hat.
Hannelore Kraft tut genau das richtige, sie stellt die Energiewende auf den dringend überfälligen Prüfstand !
Es kann nicht sein, dass hierzulande Solar- und Windstrom, der bei subventionsfreier (!) Kalkulation immer noch teurer in der Herstellung ist als Kohlestrom, auf Kosten der Industriearbeitsplätze und privaten Endverbraucher künstlich auf marktgerechte Preise runtersubventioniert wird.
Es kann nicht sein, dass wir eine an sich ökonomisch unsinnige Energiewende entweder mit Industriearbeitsplätzen oder unbezahlbaren Stromtarifen für Privatkunden bezahlen müssen !
Wo soll dieser letzlich ausschliesslich politisch-ideologisch motivierte Blödsinn eigentlich noch hinführen ?
Um es klar zu sagen, ich habe nichts gegen Wind- und Solarstrom, wer den haben will, soll ihn haben, aber dann bitte auch komplett aus eigener Tasche bezahlen, unzwar ohne Subventionen und Zwangsumlagen !
Wer diesen EEG-Blödsinn weiter betreibt, bekommt schlicht und ergreifend bei den nächsten Wahlen meine Wählerstimme nicht mehr, basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KölnerEinwohner 26.10.2013, 15:37
97.

Zitat von litholas
Inzwischen wird der Strom dank Energiewende schon wieder billiger als ohne.
Wie sage ich das meiner Stromrechnung? Waren/sind die Berichte in den Medien flach, daß der Strom ab Januar teurer wird, weil die EEG-Umlage steigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sir_Lancaster 26.10.2013, 15:39
98. wieder soziale Politik machen

Jetzt wo Rot-Grün ausgeträumt ist, sollte die SPD endlich wieder soziale Politik machen und die "Energiewende" beerdigen. Die "Energiewende" steht für:
- Umverteilung von 16 Mrd. € mal 20 Jahre = 320 Mrd. € von Verbrauchern zu Anlagebesitzern
- Vernichtung von marktfähigen Arbeitsplätzen in der Energiewirtschaft und den energieintensiven Branchen
- steigenden Mieten (Stichworte energetische Sanierung und Nebenkosten)
- steigende Lebensmittelpreise (dort wo Windparks oder Solarfelder stehen kann nichts angebaut werden, Mais als Bio-Masse-Lieferant, steigende Kosten durch teureren Strom z.B. bei Melkanlagen, Schlachthöfe oder Kühlhäusern).
Nur wenn die SPD wieder Politik für die Menschen macht kann sie wieder zulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KölnerEinwohner 26.10.2013, 15:41
99.

Zitat von karl-felix
die Strompreise zu teuer sind, der hat nur drei Möglichkeiten und die sollte er aber auch nutzen: 1) Den Stromanbieter wechseln. Möglichst zu einem Ökostromanbieter, die sind häufig günstiger als konventionelle.
Das ist Blödsinn. Wenn man alle Anbieter rausnimmt, welche auf Vorkasse und Prämien setzen, schwanken die Preise gerade einmal im hundertstel Centbereich.


Zitat von karl-felix
3) Selber Strom mittels Fotovoltaik produzieren. Hilft Deutschland, der Energiewende und schont den Geldbeutel da Deutschland auch Ihnen hilft.
Der Großteil der Deutschen dürfte diese Möglichkeit nicht haben, weil
(1) Mietwohnung/-Haus
(2) Kein vollständiges Eigentum am Objekt, z.B. Eigentumswohnung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 59