Forum: Politik
Koalitionsverhandlungen: Union rückt offenbar von Kindergeld-Erhöhung ab
DPA

Die Erhöhung des Kindergeldes war eines der großen Wahlkampfversprechen von Kanzlerin Merkel. Doch laut einem Zeitungsbericht hat sich die Union bei den Koalitionsverhandlungen mit der SPD von diesem Plan verabschiedet.

Seite 4 von 18
tommelbommel 08.11.2013, 11:35
30. Mitelstand darf nicht Profitieren

...das ist der einzige Grund. Beim Kindergeld und bei den Kinderfreibeträgen würden auch die fleissigen Menschen aus dem Mittelstand am Ende mehr Geld zur Verfügung haben, das ist nicht gewollt.
Lieber wird wieder mehr Geld an Vollversager und nichtstuer überwiesen. Nach Abzug aller Kosten ist heute schon fast jede Familie des Mittelstandes kaum noch wohlhabender als ein staatlich alimentierter nichtstuer. Das ist so gewollt. Das ist Merkelkommunismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 08.11.2013, 11:35
31. Mit der Koalition nichts zu tun

Zitat von captain
alle Vorhaben des eigenen Wahlprogramms umsetzen können. Was für ein Anspruchsdenken besteht denn hier?
Das hat nichts mit der Koalition zu tun. Es ist einfach so, dass vor Wahlen alles versprochen und hinterher kaum etwas davon gehalten wird. Das Versprechen, das Kindergeld zu erhöhen, würde die Union auch nicht umsetzen, wenn sie allein regieren könnte.
Und was die SPD angeht, so ist sie kein Stück besser.
Es ist verdammt still geworden um die Forderung nach flächendeckendem Mindestlohn und Abschaffung des Betreeungsgeldes.
Anstatt die strittigen Themen zuerst anzugehen, wird erstmal kräftig gemeinsam gekungelt, damit man hinterher der Basis erklären kann, man sei schon soweit, dass es kein Zurück mehr geben könne.

Im Moment frage ich mich, was überhaupt gut oder besser sein soll an dieser Art Demokratie, wo sich die Politiker nur nach Kräften selbst bedienen, sich Posten verschaffen, die der Steuerzahler am Ende zu bezahlen hat.

Da hatte der alte Fritz mehr Sinn für seine Untertanen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rschoenen 08.11.2013, 11:38
32. Unglaublich mal wieder...

... die Konservendosen. HABEN DIE JEMALS MAL EIN WAHLVERSPRECHEN GEHALTEN ? 20 Jahren haben sie auch von Steuersenkungen getönt. Doch die einzige Steuersenkung gab es 1998 unter Rot-Grün. Wann checken es die Deutschen ? Merkel und den anderen Konservendosen darf man keine Silbe glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mobilist75 08.11.2013, 11:40
33. Ein Zeichen zu setzen ...

... sieht wahrlich anders aus. Im mittleren Bevölkerungsszenario (destatis) für D bis 2050 sinkt die Bevölkerung bereits von 82 Mio auf 69 Mio Menschen. An sich kein Problem, aber die Verteilung sieht übel aus. Heute versorgen ca. 49 Mio Erwerbspersonen die 16 Mio Rentner. In 2050 werden 35 Mio Erwerbspersonen 23 Mio Rentner versorgen müssen. Bei gerade mal noch 11 Mio Kindern. Angesichts von fehlenden Möglichkeiten zur privaten Altersvorsorge kann das nur in einer Katastrophe enden.

Man kann sicher darüber spekulieren, ob ein höheres Kindergeld überhaupt einen Einfluss auf diese Entwicklung hat ... aber eine Erhöhung abzulehnen ist schon ein absolut falsches und schlimmes Zeichen. Bei 10% Erhöhung wären das geschätzte 3,4 Mrd. Euro pro Jahr. Wenn ich mir Projekte wie den Euro-Hawk anschaue und diverse andere, aktuelle Exportüberschüsse, Rekord-Einnahmen aus Steuern ... dann frage ich mich, was dieser Unsinn soll.

Leider kann der kleine Bürger erst in 4 Jahren wieder ein Zeichen setzen ... dann aber hoffentlich ein Richtiges!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h_grabowski 08.11.2013, 11:41
34. Familienpolitik?

Familienpolitik in Deutschland...?

Familien kosten doch nur Geld, will doch keiner.

Billige Arbeiter können doch schon fertig aus ärmeren Ländern importiert werden. Wieso sollte ich denn dann selber viel Geld in die Ausbildung stecken.

Ich selber bereue meine noch sehr junge Tochter zwar nicht, erziehe Sie aber konsequent dahingehend, Deutschland so schnell wie möglich zu verlassen.

Als arbeitender Familienvater ist man hier wirklich nur noch der Dumme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 08.11.2013, 11:41
35.

Zitat von ashauval
Das war der Hauptgrund nicht die "soziale" SPD zu wählen... schön, das wegen weniger fehlender Stimmen jetzt doch wieder die Familien in die Röhre schauen werden... Bei unser Geburtenrate ist es eigentlich eh egal hier noch was in die Richtung zu machen. Die Pisa-Ergebnisse sollte man auch nicht überbewerten, viel wichtiger ist, dass wir alles möglich fördern, Industrienabschreibungen, ermäßigter MwSt. Satz für Katzenfutter, vor allem viel im Ausland fördern... Ganz toll, Danke SPD!!!
Die SPD wollte die Kindergelderhöhung, hat sie aber gegen CDU und CSU nicht durchsetzen können, denn die brauchen das Geld, um keine Steuern für die Superreichen erhöhen zu müssen, um die PKW-Maut einzuführen und die Herdprämien zu bezahlen. So sieht es doch wohl in der Realität aus.

Die SPD sollte endlich ihre Ziele umsetzen und das wird wohl nicht mit der Union gehen. Es gibt eine Mehrheit im Bundestag zur Umsetzung dieser Ziele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
savageflieger 08.11.2013, 11:43
36. Irrtum

Zitat von hoh5si
... Denke damals an die MwSt Erhöhung (CDU +1%; SPD +2% = Einigung Koalition +3%)
Richtig ist: CDU +2%; SPD +0% = Einigung Koalition +3%

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betaknight 08.11.2013, 11:43
37.

Zitat von tommelbommel
...das ist der einzige Grund. Beim Kindergeld und bei den Kinderfreibeträgen würden auch die fleissigen Menschen aus dem Mittelstand am Ende mehr Geld zur Verfügung haben, das ist nicht gewollt. Lieber wird wieder mehr Geld an Vollversager und nichtstuer überwiesen. Nach Abzug aller Kosten ist heute schon fast jede Familie des Mittelstandes kaum noch wohlhabender als ein staatlich alimentierter nichtstuer. Das ist so gewollt. Das ist Merkelkommunismus.
Ja ich finde es auch schlimm, dass die Banken so bevorzugt behandelt werden, aber ist es nicht etwas hart sie gleich Vollversager zu nennen? Banker sind auch nur Menschen und die Leute haben halt keinen vernünftigen Beruf gefunden. Deshalb muss man sie aber nicht gleich so stigmatisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robrien 08.11.2013, 11:43
38. ????

Zitat von djlennyk
Die Entscheidung, direkte Zahlungen (Kindergeld, Steuerfreibeträge) nicht zu erhöhen, ist absolut richtig. Was Familien wirklich brauchen, sind nämlich nicht ein paar Euros mehr, sondern eine funktionierende staatliche Infrastruktur. Dazu gehören gute Kitas, gute Ganztagsschulen und kostenlose Hochschulen. Und dazu gehören bezahlbare und pünktliche öffentliche Verkehrsmittel, Sportanlagen, ein gepflegter und sicherer öffentlicher Raum. Das ist es, was Familien in Deutschland WIRKLICH brauchen. Schön, dass das auch die Politik mal erkennt.
Ein Steuerfreibetrag ist eine direkte Zahlung??

Ich würde gerne auf die Almose Kindergeld verzichten, wenn dass Steuersystem familiengerecht umgebaut wird

Es findet eine mehrfache Enteignung der jetzt arbeiteten
(Eltern)Generation statt

Gehalt: Kinder werden im Steuerrecht diskriminiert, da das steuerfreie Existenzminimum nicht absetzbar ist

Rente: Beitragsbemessungrenze erhöht, Beitragssatz entgegen der gültigen Rentenformel NICHT gesenkt.

Private Altersversorgung: wegen der Niedrigzinsploitik (gestern nochmal auf die #Spitze getrieben), fliegen einem bald alle Formen der privaten AV um die Ohren.

Energiewende: trifft zwar fast alle, aber Familien insbesondere, da viele Verbraucher und wenig Verdiener

Was Familien brauchen wissen Familien meist am besten und nicht die Politik. Lasst den Menschen ihr sauer verdient es Geld. Sämtliche Umverteilungsmaschienerien sind ineffizient und oft Contraproduktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord_flubber 08.11.2013, 11:44
39. Die Mär von Transferleistungen

Kindergeld u. Kinderfreibeträge dienen lediglich zur steuerlichen Freistellung des Existenzminimums von Kindern, da eine Besteuerung verfassungswidrig wäre. Wird das Existenzminimum von Kindern anderweitig gedeckt, z.B. weil die Kinder vorübergehend mit einem Elternteil im Ausland leben u. dort vom Gastland (teilw. echte) Transferleistungen erhalten erhält der in Deutschland verbleibende und steuerpflichtige Elternteil, welcher den Lebensunterhalt für die Familie erwirtschaftet, keinen Cent vom Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18