Forum: Politik
Koalitionsverhandlungen: Union und SPD quietschen in die Verlängerung
DPA

Was sind schon ein oder zwei Tage, wenn die Wahl eh mehr als vier Monate her ist? Die Koalitionsverhandlungen von Union und SPD gehen in die Verlängerung. Vor allem bei zwei Herzensthemen der Genossen hakt es noch.

Seite 1 von 9
boba 04.02.2018, 22:12
1.

das ist doch alles nur eine show der spd-führung um so zu tun, als ob man sich ernsthaft um irgendetwas bemüht hätte. tatsächlich aber ist in einer koalition mit der cdu eine „andere“ politik nicht möglich. und ganz egal, ob’s quietscht oder knarrt: eine „andere“ politik ist seitens der spd-führung auch gar nicht gewünscht. stattdessen geht es um die notdürftige kaschierung der tatsache, daß sich die spd dem neo- und wirtschaftliberalen gedankengut mit haut und haaren verschrieben hat und das keinerlei interesse daran besteht, den von schröder & co. eingeschlagenen weg der ausplünderung der arbeitenden menschen zu gunsten „derer da oben“ zu verlassen. und dies auch um den preis des untergangs der spd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam01 04.02.2018, 22:17
2. Scherbenhaufen

Den über mehr als 20 Jahre aufgebaute Scherbenhaufen kann man nicht in kürzester Zeit beseitigen. Egal wer regiert, es äußerst schwierig die Gesellschaft wieder zufrieden zu stellen. Nur mit neuen Köpfen, die Mut und Verstand besitzen, ginge das. Ein Helmut Schmidt könnte dazu als Vorbild dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 04.02.2018, 22:41
3. No GroKo !

Wer das heutige Interview mit Kevin Kühnert im ZDF aufmerksam zugehört hat kann nie und nimmer dafür sein, dass die drei Wahlverlierer sich eine Regierung basteln sollen !

Macht bitte endlich mit diesem Komödienstadl Schluss und verkündet:

No GroKo !

Es passt halt nicht zusammen was nicht zusammen gehört !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 04.02.2018, 22:57
4. Endlich noch längere Wartezeiten für alle....

...Zum anderen sollen die Arzthonorare für Privat- und Kassenpatienten angeglichen werden - aus Sicht der SPD soll das der Anfang vom Ende der "Zwei-Klassen-Medizin" sein...
Dann haben wir folgendes Problem. 10% der Bevölkerung, hauptsächlich sogenannte geringe Risiken, die also eher geringen Zeitbedarf haben, zahlen aktuell 25% der Kosten des Gesundheitssystems. Fällt das weg, dann werden die Dienstleister allenfalls geringe, zusätzliche Kapazitäten haben, aber deutlich weniger Einnahmen. Das wird zu einem Praxissterben ohne Ende führen und auch die eine oder andere Klinik wird dicht machen müssen. Das bedeutet noch längere Wartezeiten, diesmal für alle. Und vermutlich werden für alle die Kosten steigen; denn irgendwoher muss das Geld ja geholt werden. Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass die GKV-Prämien um 0,6 bis 1% steigen werden. Ein Prosit auf die Neiddebatte. Übrigens, glaubt jemand im Ernst, dass Frau Nahles oder Herr Lauterbach auf ihre Privilegien bei medizinischen Behandlungen verzichten werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denk.mal.wieder 04.02.2018, 23:10
5. Da gäbe eine sehr eknfache ?ösung

Ein R?cktritt der Raute hätte unserem Land viel erspart. Niemand weiß wofür diese Frau eigentlich einsteht. Ihr scheinbares moralisches Zwischenhoch in Sachen Fl?chtlingspolitik ist ja schon wieder vollständig der üblichen Merkelei gewichen. Weiß diese Person überhaupt, was es heißt, für etwas einzustehen? Womit haben wir es verdient, daß eine Regierungsbildung nicht möglich ist, nur um weiterhin einem geistig- moralischem Vakuum weiterhin das Gefühl zu geben, es sei für irgendetwas nützlich. Kann diese Frau uns nicht endlich in Ruhe lassen und in Mecklenburg Kartoffeln anbauen? Auch die Verpestung des semantischen Raumes mit aufgeblähten,nach schlechter Verdauung stinkenden Plattitüden hätte ein Ende. Wir ?önnten durchlüften und endlich wieder inhaltlich und mit Empathie um die besten Wege streiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ahimsa 04.02.2018, 23:12
6. Noch mehr bauen????

Also noch mehr Versiegelungsflächen schaffen? Noch mehr Menschen ansiedeln, bzw. mit Geldgeschenken das Wachstum nach oben hin steuern. Wir sind doch bereits hoffnungslos überbevölkert. Auf die Natur wird keine Rücksicht genommen. Wohnraum schaffen??? Wie wäre es mit einer weiseren Bevölkerungsplanung, die auf die tatsächliche Tragfähigkeit des Landes ausgerichtet ist. Aber nein, hierzulande bekommen die Leute noch Belohnungen, wenn sie möglichst viele Kinder haben. Ohne Rücksicht auf die Natur, die endlichen Ressourcen, die Luftqualität in den Städten, den Stau und die entstehenden Konflikte (Aggression durch zu hohe Bevölkerungsdichten). Jedes neue, niedliche, ach so putzige Baby ist bzw. wird ein neuer CO2 Produzent und Umweltverschmutzer (angefangen mit den Wegwerfwindeln bis zum SUV, den sie/er später mal fahren will, Kreuzfahrten, Plastikeinkäufe usw.). Die nächsten Generationen werden diesen Schwachsinn erleiden müssen, falls es die Menschheit dann überhaupt noch geben sollte. Nein - auch wir erleiden diesen Schwachsinn bereits. Mitdenken und vor allem weitsichtig denken wäre erwünscht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 04.02.2018, 23:13
7. Ist die SPD selbstmordgefährdet?

Die Lösung für die Abschaffung der Zweiklassenmedizin lautet also, den FDP wählenden Ärzten Geld in den Rachen zu schmeißen und die gesetzlich Versicherten das bezahlen zu lassen?
Man kann auch einfach gesetzlich regeln, dass jeder Kassenarzt im Schnitt 80% gesetzlich Versicherte behandeln muss.
Das kostet gar nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roger09 04.02.2018, 23:14
8. Bürgerversicherung

Wieso wird plötzlich oder ewig schon eine "Zwei-Klassen-Medizin" genannt. Wahlpropaganda war und ist bis heute für die SPD die Einführung der Bürgerversicherung, deren Einführung nicht einlösbar , in jetzigen Koalitionsverhandlungen auch nicht erfolgreich zu verhandeln sein wird. Das ist der eigentliche Knackpunkt in den Koalitionsverhandlungen. Die SPD versprach, verspricht bis heute ihren Mitgiedern, diese Art von Bürgerversicherung in den Verhandlungen als Koalitionsbedingung durchzusetzen, die durch den Widerstand der CSU/CDU jedoch nicht als Bürgerversicherung glaubwürdig umzusetzen wäre. Die Parteien CDU/CSU und SPD, die geschäftsführende Bundesregierung sind nicht nur aus diesen Gründen nicht mehr legitimiert, die Koalitionsverhandlungen insbesondere wegen mangelnder Glaubwürdigkeit gegenüber dem Wähler als eigentlicher Souverän des Staatsvolkes fortzusetzen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauerbernd 04.02.2018, 23:15
9. Welcher Scherbenhaufen ist gemeint?

Es ist nicht alles gut, was hier bei uns läuft, aber schaut man sich andere Länder an, geht es uns verdammt gut.

Dieses ewige dumme Herumgenöle über Scherbenhaufen und was auch immer geht mir total auf den S***. Seid doch endlich mal zufrieden und wenn nicht, werdet doch selber mal aktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9