Forum: Politik
"Königin der Leaks": Steve Bannon zieht über Ivanka Trump her
REUTERS

Donald Trumps Ex-Chefberater Steve Bannon knöpft sich in einem Interview Präsidententochter Ivanka vor - und verrät Details aus dem Oval Office.

Seite 2 von 5
kuac 24.12.2017, 13:24
10.

Bannon hat recht. Ivanka gehört zum Establishment. Womöglich, der einzige aus dem Trump-Clan, ist Trump sellbst, der sich ausserhalb des Establishments befindet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
780 24.12.2017, 13:31
11.

Zitat von erwin9
Es weihnachtet im Hause Trump! Welch glückselige Gemeinschaft, und wie liebevoll sie alle miteinander umgehen. Ja, so feiern wirkliche Christen... Frohes Fest!
Genau, aber das vorige Weihnachtsfest scheint noch besser gewesen zu sein, da zeigte Trump die Faust, als Stärke oder Siegessymbol, aber eine Faust zu Weihnachten, großartig, Liebe ist gut, aber Fäuste sind besser, oder wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hockeyer12 24.12.2017, 13:39
12. @kleines 1x1

ihr Beitrag disqualifiziert Sie bereits. Warum ? Weil Sie meinen Leute anhand eines Beitrages beurteilen zu können.
Aber Back to the topic: Sicherlich mag Ivanka Trump auch nicht das super Leuchtende Vorbild sein. Allerdings habe ich von Ihr noch nie so Aussagen vernommen wie vom Mr. Bannon oder Von ihrem Vater. Allein das hebt Sie von diesen Typen ab. Es gibt nicht nur schwarz und weiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 24.12.2017, 13:45
13. Eigentlich...

... ist es doch eine hervorragende Sache, einen solchen Weihnachtsbaumzünsler schabenähnlichster Art im Freundeskreis zu haben. Offensichtlich hatte der Vanity Fair-Journalist das "Glück", die umtrunksüchtige Weltverschwörungsheulboje mit freiwillig erlerntem nationalistischen Tourette-Syndrom in seiner Endjahresdepression anzutreffen. Da wird das kauzige Kerlchen schon mal besinnlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonSinnen 24.12.2017, 13:52
14. Establishment!

Zitat von kuac
Bannon hat recht. Ivanka gehört zum Establishment. Womöglich, der einzige aus dem Trump-Clan, ist Trump sellbst, der sich ausserhalb des Establishments befindet!
Oh mein Gott, das meinen Sie jetzt nicht Ernst, oder? Donald Trump gehört nicht zum Establishment? Weil er das behauptet, oder weil Sie es behaupten? Manche Leute glauben aber auch jeden Sch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hojens 24.12.2017, 13:58
15. Oh man

Die sind doch alle irre-
Und ich sehe keine Unterschiede- Also Kalter Kaffee bleibt Kaffee.
Und die Amis haben bei mir keinen Funken Verstand - also diese Leuten sollte man weder Verträge noch Vertrauen
schenken. Fazit Es sind keine Verbündeten und schon gar nicht Freunde.
Weg mit denen - Jeder ist von denen ein Brandstifter und zwar von der schlimmsten Sorte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zardoz77 24.12.2017, 13:59
16. Nazi oder Bazi

Darf man Bannon eigentlich als Nazi bezeichnen oder geht das heutzutage auch wieder zu weit? Die Grenzen verschwimmen irgendwie. Leicht rechts zu sein (so wie ich mir das vorstelle) ist ja nun kein Weltuntergang. rechtsliberal ist ok so wie es linksliberal eben auch ist. Ich bin da ja nicht so so und bin auch nicht grundsätzlich gegen Abschiebungen etc. Aber Bannon ist eben etwas mehr als nur rechtsliberal. Ich würde ihn einen Nazi nennen. Ja gut, eine SS-Uniform hat er nicht an. Aber dass die neuen Nazis jetzt in alten Schläuchen daher kommen und erst dann so bezeichnet werden dürfen, ist doch auch etwas rechts-naiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 24.12.2017, 13:59
17. Weißes Haus und fleckige Weste - die neue Soap-Doku

Bei Ivanka Trump handelt es sich ja um eine Beraterin des US-räsidenten. Mir war zuvor bekannt, dass Ivanka Trump Model ist, Modeartikel vermarktet, den Katalog der platischen Chirurgie an sich testet und einige zweifelhafte osteuropäische Neureiche, in ihrem Umfeld hat.
Eine politische Erfahrung, die auch nur ansatzweise eine Stellung im Eißen Haus erklärt ist unbekannt. Da wird die nächste Generation des Trumpschen-Gen-Cocktails in Stellung gebracht. Cash for less - mehr gratis-Aufmerksamkeit geht nicht.

Bannons Malus ist, dass er kein Familienangehöriger is und damit in Trumps Welt nur nachrangige Bedeutung hat.
Mittlerweile erinnert das Personal des "White House" an die Regierungen der Ukraine -hatten ja auch denselben Berater Manafort.
Ivanka Trump muss man zugestehen, dass sie in der Wahrnehmung ein besseres Bild abgiebt als ihr Vater. Das tun Heidi Klum und Florian Silbereisen aber auch - kein Grund für exponierte politische Ämter.
Als Essenz bleibt: Bannon mag Ivanka Trump und Jared Kushner nicht sonderlich - na gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 24.12.2017, 14:05
18.

Zitat von vonSinnen
Oh mein Gott, das meinen Sie jetzt nicht Ernst, oder? Donald Trump gehört nicht zum Establishment? Weil er das behauptet, oder weil Sie es behaupten? Manche Leute glauben aber auch jeden Sch...
Naja, in gewisser Weise stimmt es dass Trump nicht zum Establishment gehört. Trump ist ein neureicher Prolet ohne Stil, ohne Klasse und ohne Bildung. Niemand der zum Establishment gehört will mit ihm etwas zu tun haben. Das ist für Trump eine tiefe Demütigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 24.12.2017, 14:10
19. Nanu,

Zitat von Gaalbeck
so ein Blödmann ist der Bannon nun auch nicht, üble Nachrede in einer Klatschzeitung zu verbreiten. Ich gehe davon aus, dass das Dementi schon erfolgt ist. Und Sie es hier trotzdem weitertratschen. Grüsse an die Hamburger Fischweiber, ihren direkten Verwandten.
Sind Sie ein Fan von diesem widerlichen Kerl von Breitbart? Ja, die Mitarbeiter von SPON sind als "Klatschweiber" eingestellt, SPON ist nun mal ein Online-Nachrichtenmagazin. Und was ist Ihre Aufgabe so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5