Forum: Politik
Kohlekraftwerke: Gabriel verkündet Abkehr von Klimaschutzzielen
DPA

Das Klimaziel der Bundesregierung ist nicht mehr zu halten. Das hat Wirtschaftsminister Gabriel nach SPIEGEL-Informationen intern eingeräumt. Grund ist vor allem die Weigerung des Ministers, alte Kohlemeiler abzuschalten.

Seite 2 von 23
Das Pferd 16.11.2014, 14:28
10.

Ich habe das Gefühl, daß die beteiligten Minister nicht wissen, wie groß das Rad ist, was sie drehen. Gabriel versteht wohl, wie dramatisch wichtig eine stabile Energieversorgung für unsere Wirtschaft ist. Wie weitreichend unser Handeln ist, die Zusammensetzung der Atmosphäre, und damit den Gleichgewichtspunkt zwischen aufgenommener und abgegebener Strahlung der Erde, zu verändern, scheint sich ihm nicht zu erschließen.

Was mich stört, sind diese standardisierten Propagandasprüche. Klimaschutzziele, 2020, 2040, Energieziele, Vorfahrt für grünen Strom....

Die Wirklichkeit ist viel kleinteiliger. Was ist, wenn Kohlekraftwerke (und übrigens auch die verbleibenden AKWs) durch die "Vorfahrtregel" vom Grundlastbetrieb in den Wechsellastbetrieb gezwungen werden? Richtig, sie verschleißen schneller, emittieren mehr CO2 je erzeugter KWh und die erzeugte KWh wird teurer.
Wo bleiben die konkreten Ideen, Aluhüttenals negative Spitzenkrafterke usw. Wo bleibt die klare Ansage, daß "grüner" Strom halt dort erzeugt wird, wo es möglich ist, das führt zur Landschaftsverspargelung und mehr Fernleitungen. Wir bewegen und in viel zu ungenauen, standardisierten Denkschablonen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 16.11.2014, 14:29
11. endlich

Endlich Schluss mit der Einstellung "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen", zumindest im Klima-Schutzgebiet. Deutschland will die Vorreiterrolle spielen, aber keiner reitet hinterher, siehe vor allem USA und China. Solange die nicht mitmachen - was die kürzlichen Lippenbekenntnisse wert sind, werden wir frühestens in 15 Jahren sehen -, wird das mit der globalen Zeozwei-Reduzierung nichts. Allerdings: Jeder Einzelne kann durchaus mit kleinen Änderungen seines persönlichen Verhaltens etwas bewirken. Man muss nicht immer den Politikern die Verantwortung zuschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AirStalz 16.11.2014, 14:30
12. Danke Siggi

denn überehrgeizige Ziele zu verfolgen bringt nix und kostet uns nur Geld. Wer ist eigentlich auf diese 40% gekommen? Warum rennt die BRD diesem Unsinn als einzige Nation auf der Erde hinterher? Ein Vorreiter ist auch ein Blindgänger wenn keiner folgt. Wenn Mutti jetzt noch die Energiewende abwickelt geh ich wieder wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nord1icht 16.11.2014, 14:32
13. unsäglich

Wofür ist Gabriel eigentlich Minister und Vizekanzler geworden? Er sollte abtreten oder zurückgetreten werden. Vielleicht bleibt uns dann auch dieses unsägliche TTIP erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darth_vader_sein_nachbar 16.11.2014, 14:32
14. Hallo? Geht's noch? SPD?

"Er klingt wie ein "Stromer? aus dem vergangenen Jahrhundert - und ist doch der Bundeswirtschaftsminister von heute: Sigmar Gabriel singt das schwarze Lied vom Blackout. Das wird uns ereilen, wenn wir die Kohlekraftwerke nicht weiter laufen lassen. Der Strom wird unbezahlbar, die Wirtschaft bricht zusammen und die Versorgungssicherheit ist dahin. Blackout, Ende, alles vorbei. Die Industrie, die das überlebt, wird abziehen aus Deutschland und uns alle als Arbeitslose zurücklassen. So oder ähnlich redeten die Sprecher der großen Energiekonzerne eigentlich auch immer. Früher, als man ihnen noch zuhörte. Jetzt haben sie - mal wieder - einen Wirtschaftsminister, der für sie spricht. Und dem muss man zuhören!
Was aber ist dran an Gabriels schwarzer Zukunft? Was passiert wirklich mit dem deutschen Strom. Oder anders gefragt: Wie kommt es eigentlich, dass gerade bei der energiehungrigsten Industrie in Deutschland die Produktion brummt, weil der Strom für sie so billig ist wie noch nie? Wie kommt es, dass Deutschland so viel Strom ins Ausland exportiert, wie noch nie? Und was ist am Ende mit der Energiewende und den Treibhausgasen? Verheizen wir die Zukunft, weil wir an schmutzigen Gewohnheiten aus dem vergangenen Jahrhundert festhalten - oder nur, weil sich mit Kohle eben gut Kohle machen lässt - egal was die Zukunft bringt?"

http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/index.jsp?rubrik=14224

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaumeier0815 16.11.2014, 14:34
15. Keine drei Kommentare hat es gedauert...

... bis ich wieder etwas über die "saubere" Atomkraft lese, die uns nun für den Klimaschutz nicht mehr im ursprünglichen Maße zur Verfügung steht. Es ist mir unerklärlich, weshalb es immer wieder Leute gibt, die versuchen Pest mit Cholera zu bekämpfen, also die Folgen eines GAU und die trotz jahrzehnte langem Betrieb stets ungelöste Müllproblematik ausblenden. Ich will Innovation in den Deutschland statt ausgetretene Pfade weiterzuverfolgen. Innovation, das sind die Erneuerbaren, dass sind leistungsfähige und dezentrale Speichertechniken, Smart Grids und nicht zuletzt höhere Wirkungsgrade. Das ist Innovation und die erfordert schlaue Köpfe, die Deutschland offenbar zunehmend ausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 16.11.2014, 14:34
16. Ich habe die Loesung

Man kann an den Klimazielen festhalten und die Kohlemeiler trotzdem weiterlaufen lassen, oder noch ein paar dazu bauen, wenns noetig ist.

Ein Widerspruch? Damit koennen die spielend umgehen. Sowas kriegen wir jeden Tag serviert. Maastricht war auch mal ein Ziel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Weiss 16.11.2014, 14:35
17. Verzerrte Wahrnehmung?

Zitat von shardan
Herr Gabriel, ich habe die SPD nicht gewählt, um als Steigbügelhalter für die Rabenmutter der Nation herzuhalten. Ich habe die SPD - die Arbeiterpartei, oder eher, Ex Arbeiterpartei - nicht gewählt, damit sie jedem Lobbywunsch hinterherläuft weil es iIhnen in ihre Machtträume passt. Die SPD ist verdorben, vergammelt,sie stinkt zum Himmel wie ein schiefgegangener Misthaufen. Sie ist verkommen zu einem Zerrbild der CDU, schlicht rot lackiert, nur noch der Machtgier ihres Herrn Gabriel unterworfen. Kein Mensch braucht eine schlechte Kopie der CDU, die SPD hat sich erfolgreich überflüssig gemacht. Schluss, aus, Ende. Nie wieder SPD.
Wenn die SPD wirklich Arbeiterpartei sein möchte, sollte sie ja wohl eine Politik betreiben, die den Arbeitern Arbeit verschafft.
Und für eine funktionierende Wirtschaft ist nun mal eine zuverlässige Energieversorgung unabdingbar. Sigmar Gabriel folgt nur den Sachzwängen, die aus dem der "German Angst" geschuldeten Atomausstieg resultieren. Dass die Erreichung der CO2-Ausstoss-Ziele um so schwieriger wird, wenn man jene Energieerzeugungsform ablehnt, die in der Gesamtrechnung den geringsten Ausstoss hat, hätte eigentlich vorher schon klar sein können.

Was Sie "jedem Lobbywunsch hinterherlaufen" nennen, ist der Versuch, dafür zu sorgen, dass die Wirtschaft und damit auch die Arbeiter nicht vor die Hunde gehen. Ohne Wirtschaft können Sie und Ihre Glaubensgenossen sich nämlich Ihren kuschligen Wohlfahrtsstaat und den Ökologie-Lifestyle an den Hintern schmieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macfan 16.11.2014, 14:36
18. Sauber?

Zitat von malocher77
saubere Atomkraftwerke wurden abgeschaltet
Und das ist gut! Atomkraftwerke sind alles andere als sauber. Sie stoßen zwar wenig CO2 aus, hinterlassen dafür aber radioaktiven Müll, der uns tausende Jahre belastet und dessen Verbleib überhaupt nicht geklärt ist. Zwischenlösungen wie die Grube Asse laufen bekanntlich katastrophal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 16.11.2014, 14:37
19. Mit diesem Festhalten

an alten Technologien zugunsten kurzfristigem Arbeitsplatzerhalt haben die Spezialdemokraten schon NRW an die Wand gefahren, jetzt versuchen sie's mit dem Rest auch noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 23