Forum: Politik
Kohlekraftwerke: Gabriel verkündet Abkehr von Klimaschutzzielen
DPA

Das Klimaziel der Bundesregierung ist nicht mehr zu halten. Das hat Wirtschaftsminister Gabriel nach SPIEGEL-Informationen intern eingeräumt. Grund ist vor allem die Weigerung des Ministers, alte Kohlemeiler abzuschalten.

Seite 23 von 23
günter1934 18.11.2014, 12:36
220.

Zitat von litholas
Bis so viel Windkraft erzeugt wird, dass die Hälfte davon Überschuss ist, muss 20mal so viel erzeugt werden wie heutzutage. Der Anteil davon, der kein Überschuss ist, deckt dann schon 70% des Strombedarfs. Aus dem Überschuss lässt sich billig Wasserstoff für die chemische Industrie erzeugen (diese Idee habe ich ja von Ihnen), der bisher mit Erdgas erzeugt wird. Dieses eingesparte Erdgas kann dazu verwendet werden, die restlichen 30% des Strombedarfs zu erzeugen - und dabei werden dann noch die 10% des in D verbrauchten Erdgases eingespart, die bisher für die Stromerzeugung verwendet werden. Abgesehen davon ist onshore-Windkraft selbst dann nur wenig teurer als Strom aus Steinkohle wenn der Preis verdoppelt wird.
Sehen Sie, lieber litholas, die Idee mit dem Wasserstoff für die Ammoniaksynthese und dafür Erdgas einsparen!
Richtig, die ist ganz alleine von mir.
Und typisch für die ganze Energiewendediskussion und Veröffentlichungen ist doch, dass diese meine Idee in keiner Weise aufgegriffen wird!
Auch die Geschichte mit dem Bauschuttspeicher interessiert kein Mensch.
Dabei wäre das die leichteste Übung, ein solches Versuchsprojekt zu fördern und erproben.
Wesentlich billiger als die Windgas-Projekte und effektiver, was den Wirkungsgrad und die verwendete Technik angeht.
Auch Ihr NaS - Speicher wäre doch zumindest mal ein Versuch wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 18.11.2014, 12:48
221.

Zitat von günter1934
Wie kommen Sie auf diese Idee! Offshore-Strom kostet mindesten 15 Cent/KWh. Bei onshore sind die guten Standorte besetzt und gegen Windmühlen auf den Gipfeln vom Schwarzwald und Taunus wächst die Bürgerwut.
Woher wissen Sie, wieviel Windstrom in 35 Jahren kosten wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Weiss 19.11.2014, 12:00
222. Sicherheit ist bei jeder Energieform relativ

Zitat von jambon1
Mich interessiert, was die kWh Atomstrom kostet, würde den KKW-Betreibern die Lagerungs- und Entsorgungskosten des Atommülls in voller Höhe in Rechnung gestellt werden. - 10 € / kWh ??? Atomkraftwerke sind sicher? - So sicher dass allein in den letzten 40 Jahren die unwahrscheinliche Anzahl von drei Kraftwerken den SuperGAU melden mussten: Harrisburg, ......
Der Stilllegungs- und Entsorgungsfonds für Kernenergieanlagen in der Schweiz wurde bisher mit 0,8 bis 0,9 Rappen pro Kilowattstunde gefüllt. Ab 2015 erhebt man einen Teurungssicherheitszuschlag von 30%, was dann etwas 1,2 Rappen pro Kilowattstunde entspricht. Was dann um den Faktor 1000 unter Ihrer Vermutung liegt.

Bezüglich GAU in Kernkraftwerken liegen Sie um mindestens eines daneben. In Lucens in der Schweiz gab es beim damaligen Versuchsreaktor eine Kernschmelze. Wie in Harrisburg und Fukushima gab es keine Todesopfer durch Radioaktivität. Vier grosse Unfälle sind vergleichsweise wenig. Wenn Sie mal nach Staudammbrüchen und Grubenunfällen googeln, werden Sie merken, dass die Kernkraft in Sachen Sicherheit sehr gut dasteht.

Kernenergie ist die Energie der Zukunft mit einem gewaltigen Entwicklungspotenzial, das auch dann sinnvoll nutzbar ist, wenn der Entwicklungszeithorizont sehr weit ist. Kernreaktoren der Zukunft werden die heutigen Abfälle als Energiequelle nutzen, die noch über 90 % ihres Ursprungsgehalts an Energie enthält. Rohstoffe wie Thorium haben selbst auf Basis eines noch deutlich weiter wachsenden Energiebedarfs der Menschen eine Verfügbarkeitsreichweite, welche die Existenzdauer der Erde übersteigt. Damit ist Kernenergie die deutlich sinnvollere Alternative als die sogenannten "Erneuerbaren", die wegen der geringen Energiedichte von Wind und Sonne einen riesigen Platzbedarf und entsprechenden Landschaftsverbrauch zur Folge haben.
Windräder werden schon seit 3000 Jahren genutzt. Die physikalischen Grenzen in Sachen Wirkungsgrad sind erreicht. Da können Sie von einer Technologie von gestern sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 20.11.2014, 01:21
223.

Zitat von Christian Weiss
.... Kernenergie ist die Energie der Zukunft mit einem gewaltigen Entwicklungspotenzial, das auch dann sinnvoll nutzbar ist, ..... ....von Wind und Sonne einen riesigen Platzbedarf und entsprechenden Landschaftsverbrauch zur Folge haben. .....
Kernenergie erfordert jedoch etwas: mehr und korrekte naturwissenschaftliche Bildung bereits in der Schule. Es sollte auch nicht das Prinzip durchgesetzt werden, was mal in einer ZDF-Sendung gefordert wurde: Philosophen und Theologen sollten unser Leben bestimmen.

der riesige Platzbedarf verbraucht nicht nur Landschaft sondern auch Tiere. Komischerweise wird das nie erwähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 20.11.2014, 11:15
224. Zustimmung fehlt

Zitat von spiegelleser987
Kernenergie erfordert jedoch etwas: mehr und korrekte naturwissenschaftliche Bildung bereits in der Schule. ... Komischerweise wird das nie erwähnt.
Vor allem erfordert Kernenergie die Zustimmung der Versicherungen.
Die weigern sich, Geld mit Versicherung zu verdienen.
Erdbeben, Überschwemmung, usw., alles ist versicherbar.
Nur Schäden durch Kernkraft ist nicht versicherbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 24.11.2014, 11:29
225.

Zitat von Christian Weiss
Vier grosse Unfälle sind vergleichsweise wenig. Wenn Sie mal nach Staudammbrüchen und Grubenunfällen googeln, werden Sie merken, dass die Kernkraft in Sachen Sicherheit sehr gut dasteht.
Ja, googeln Sie bitte mal nach den Opfern des Uranabbaus. Allein im dt. Uranabbau gab es bis jetzt rund 37.000 Opfer.

Staudämme sind in erster Linie dazu da den Wasserstand zu regeln, sei es für den Schiffsverkehr, die Trinkwasserversorgung und/oder Hochwasserschutz. Die Produktion von Strom ist ein gern mitgenommenes Nebenprodukt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 24.11.2014, 12:49
226.

Zitat von tatsache2011
Vor allem erfordert Kernenergie die Zustimmung der Versicherungen. Die weigern sich, Geld mit Versicherung zu verdienen. Erdbeben, Überschwemmung, usw., alles ist versicherbar. Nur Schäden durch Kernkraft ist nicht versicherbar.
Prinzipiell ist Alles versicherbar. Es muß sich nur Jemand finden, der bereit ist, die Prämien zu zahlen, die die Versicherungen fordern.
Im übrigen sind Kernkraftwerke versichert. Allerdings beträgt die Versicherungssumme keine Phantastilliarden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 25.11.2014, 10:09
227.

Zitat von bammy
Prinzipiell ist Alles versicherbar. Es muß sich nur Jemand finden, der bereit ist, die Prämien zu zahlen, die die Versicherungen fordern. Im übrigen sind Kernkraftwerke versichert. Allerdings beträgt die Versicherungssumme keine Phantastilliarden.
Tepco war auch versichert. Nun ist Tepco pleite und der japanische Staat hat Tepco übernommen und zahlt und zahlt und zahlt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 25.11.2014, 12:28
228. Ach so,...

Zitat von gegenstrahler
wegen Wegfalls einer Leitung waren andere Leitungen überlastet und wurden abgeschaltet, was zur Abschaltung der daran hängenden Kraftwerke führte, was zur Überlastung anderer Leitungen und deren Abschaltung führte, was zur Abschaltung der daran hängenden Kraftwerke führte usw. bis es in ganz Europa dunkel war.
...aber sowas - Wegfall einer Leitung - kann nat. bei
AKW-Ableitungen nicht passieren?

Komisch?
Was war's dann in Hamburg - Krümmel - 2009?!...

sorry - vergessen: das war sicher wieder der Trittin - 2006 dann wohl auch, und 2005!

Und nur in Deutschland können Leitungen 'wegfallen' die bis nach Marokko wirken...

Unsere Nachbarn sind da wohl technisch versierter...

Interessant, was man hin und wieder - wenn auch verspätet! - liest...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 25.11.2014, 13:17
229. Risiko der Kernkraft ist unkalkulierbar

Zitat von bammy
Prinzipiell ist Alles versicherbar. Es muß sich nur Jemand finden, der bereit ist, die Prämien zu zahlen, die die Versicherungen fordern. ...
Sie meinen, das Risiko der Kernkraft ist so hoch, dass hohe Prämien verlangt werden.

Es ist schlimmer. Schäden durch Kernkraft sind in Haus-, Hausrat, KFZ-Versicherungen immer ausgeschlossen.

Das Risiko ist unkalkulierbar, deshalb weigern sie sich, Geld mit Versicherung zu verdienen. Erdbeben, Überschwemmung, usw., alles ist versicherbar. Nur Schäden durch Kernkraft sind nicht versicherbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 23