Forum: Politik
Kohlekraftwerke: Gabriel verkündet Abkehr von Klimaschutzzielen
DPA

Das Klimaziel der Bundesregierung ist nicht mehr zu halten. Das hat Wirtschaftsminister Gabriel nach SPIEGEL-Informationen intern eingeräumt. Grund ist vor allem die Weigerung des Ministers, alte Kohlemeiler abzuschalten.

Seite 3 von 23
ir² 16.11.2014, 14:37
20.

...
Auch Fraktionsvize Ute Vogt kritisiert den Schwenk: "Wir müssen bei dem Thema weiter sichtbar bleiben." Wenn die Regierung die Maßnahmen nicht verschärfe, "schaffen wir das Klimaziel nicht".
....

Es wäre interessant, einmal konkret zu erfahren was man sich als Bürger so unter "verschärften Maßnahmen" vorstellen muss....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 16.11.2014, 14:38
21. Gesetze der Physik

Herr Gabriel weigert sich also, die Gesetze der Physik außer Kraft zu setzen oder die Versorgungssicherheit in Deutschland zu gefährden. Das ist natürlich sehr verwerflich und muss dringend kritisiert werden! Wäre trotzdem schön, wenn die Kritiker verstehen würden, dass der Umfang der zulässigen CO2-Emissionen durch den Emissionshandel festgelegt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten.brandt.et 16.11.2014, 14:40
22. 50 jahre alte blöcke

herr gabriel will also über 2020 hinaus braunkohleblöcke laufen lassen - namentlich die 300mw blöcke von rwe im ruhrgebiet, die dann mehr als 50 jahre alt sind ...

das ist kein ausstieg aus der kohle, das ist eine stillegung mit 20 jahren verzug bzgl. der eigentlichen auslegung der blöcke -mal ganz abgesehen davon, dass sie technisch völlig obsolet sind ...

wieso man die blöcke im übrigen nicht stillegen kann, kann herr gabriel wohl kaum erklären - die 3.3gw um die es hier im kern geht erzeugen ca 25 twh - um das zu kompensieren müsste man lediglich 800-1000 offshore-anlagen bauen bis 2020 - d.h. jedes jahr 150-200 stück - das wäre im übrigen die notwendige wirtschaftspolitik um deutsche hersteller wie siemens oder auch areva in bremerhaven hier endlich eine wesentliche rolle spielen zu lassen ...

ansonsten würden es 2000 aktuelle onshore-mühlen mit entsprechender moderner auslegung mehr aucht - das wären ca. 6.x gw - eine leistung die locker zusätzlich in einem jahr in D zu errichten wäre ...

herr gabriel sollte sicherlich mal erklären, was für einen sinn es machen soll mitte der 20-er mit kohleblöcken, die dann 60 jahre alt sind darzustehen - aber richtig - dann ist gabriel schon lange geschichte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PentagoonRaider 16.11.2014, 14:41
23. Wo ist Ihr Problem,

schlaumeier 0815 ? "...ich wieder etwas über die "saubere" Atomkraft lese, die uns nun für den Klimaschutz nicht mehr im ursprünglichen Maße zur Verfügung steht. Es ist mir unerklärlich, weshalb es immer wieder Leute gibt, die versuchen Pest mit Cholera..."
Noe. Umweltdreck und Klimawandel sind hier nicht vergleichbar. Beim Atomkraftwerk besteht eine gewisseUnheimlichkeit, da hat der Buerger Angst vor.
Kann ja was schiefgehen ! Ist animistischer Glaube.

Beim Kohle- und Oelverbrennen hingegen handelt es sich um traditionell, idiotische menscheitsmethoden, bei denen die gefahr absehbar ist, und deshalb kann sie ignoriert werden nach dem Motto "Gefahr bekannt...".

Die Atomenergie koennte uns ein paar Millionen Menschenleben kosten, Tiere gibt's ja bald nicht mehr. Und, was ist mit den paar Millionen ?
Leben die sonst ewig, oder sterben viel schoener in einem gerechten Krieg ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Weiss 16.11.2014, 14:43
24. Beispiel? Ja, ein abschreckendes...

Zitat von hannohonk
Real ist die deutsche Energiewende bisher ein höchst respektiertes Pilotprojekt für die ganze Welt, an dem sich u.a. China und USA ein Beispiel nehmen. Aber ist ja gut wenn man in seiner eigenen Realität lebt.
Das einzige Land, das angeführt durch eine amoklaufende Energieministerin, die nur ihren nach Subventionen lechzenden Einflüsterern aus der "Cleantech"-Lobby zuhört, blöd genug ist, um die Energiewende wenigstens teilweise nach zu machen, ist die Schweiz.

Da inzwischen aber bald alle, die nicht an schwerer Diskalkulie leiden, mal nachgerechnet haben, was diese Energiewende ökologisch und ökonomisch für einen gewaltigen Schaden für die Schweiz bedeuten würde, ist es nur eine Frage der Zeit, bis man sich von diesem Irrsinn abwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmhamacher1 16.11.2014, 14:44
25. So musste es kommen, weil ....

Enegiepolitik den Dummen, den Lobbyisten und Populisten überlassen wurde. Es wurden Unsummen für Pseudoalternativen ausgegegeben, die nie geeignet waren, in ausreichendem Maße Energie zu produzieren.

Als Hochtechnologiestandort wäre dieses Geld viel besser in Spitzenforschung geflossen, die der ganzen Welt genutzt hätte. Stattdessen ist unsere Energiepolitik in den letzten 10 Jahren zur reinen Symbolpolitik verkommen, die sich jetzt auch noch ad absurdum führt. Weiter so, Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.mann1 16.11.2014, 14:45
26. Macht nix!

Es gibt genug andere Parteien als die SPD. ...welche um Aufstocker,Niedriglohnsektor und unfähige Opposition eh bereits aus der Vergangenheit "dran" ist. Nur noch eine überflüssige Partei an steuerzahler's Tröge wie die FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 16.11.2014, 14:45
27. Was kuemmert mich mein Geschwaetz von Gestern

Gabriel macht sich zum Büttel der alten Energieriesen RWE & Co. Die wollen ihre alten Dreckschleudern weiter am Laufen halten. Im Gepäck die grossen Industriegewerkschaften. Für die Anschlussverwendung von Herrn Gabriel wird gesorgt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meijoh 16.11.2014, 14:47
28. weg mit dem EEG

Die Auswirkungen des EEG führen immer mehr zu absurden Situationen. Derjenige, der wirklich ökologisch denkt (und dazu gehören ganz sicher nicht WKA-Betreiber oder verblendete Gründe) kann nur noch sage: "Weg mit dem EEG und lasst uns in Ruhe einen nachhaltigen Ausstieg hinbekommen! Davor sind allerdings all die verblendeten Klimaretter und die Profiteure des EEG; also sehr sehr viele!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greyjoy 16.11.2014, 14:49
29.

Zitat von Stäffelesrutscher
Und? Wieviel Kohle hat man Herrn Gabriel für diesen Kursschwenk zugesteckt?
Wahrscheinlich noch nichts.
Das wird heute eher nach der politischen Karriere in Form von Wirtschaftsposten erledigt.
Pofalla und Schröder sind da nur zwei Beispiele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 23