Forum: Politik
Kolumbien: Lieber Rache als Frieden
AFP

Kolumbien hätte mit einem Referendum Geschichte schreiben können. Doch die Bevölkerung lehnte einen Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen knapp ab. Eine Niederlage internationalen Ausmaßes.

Seite 3 von 9
StefanAleman 04.10.2016, 09:01
20. Meine Familie hat auch mit No gestimmt - aus einfachen Gründen

Man stelle sich vor Angela Merkel verhandele mit den Überresten der Roten Armee Fraktion in Nordkorea unter der Schirmherrschaft von Kim Jong Un und das Ergebnis der Verhandlungen ist dass alle verbliebenen Mitglieder der Roten Armee Fraktion
a. nahezu komplette Straffreiheit für ihre Morde
b. ab sofort eine lebenslange monatliche Rente
c. ab sofort die von ihnen zuvor illegal beschlagnahmten Länderreien behalten dürfen
d. und garantierte Sitze im nächsten gewählten deutschen Bundestag (auch wenn sie keiner wählt)

erhalten.
In Deutschland wäre die Ablehnung eines solchen Deals sicher nicht 50,2% sondern 99,9%. Auch die No-Wähler wollen einen “Friedensvertrag“ - aber nicht zu diesen surrealen Konditionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astroloop 04.10.2016, 09:05
21. Es ging beim Plebiszit nicht um Frieden oder Krieg

Auch wenn Santos die Menschen zu einem JA erpressen wollte, mit dem Argument ansonsten wäre kein Frieden möglich, haben die Menschen den VERTRAG abgelehnt.

In den 297 Seiten standen unglaubliche Sachen drin.

Beispiele:

- Einrichtung von Wahrheitskommissionen, bei der nicht nur die FARC sondern alle Menschen ohne Richter oder Verfahrensrechte vorgeführt werden könnten und wenn sie nicht oder nicht schnell genug die Vorwürfe gestehen, ins Gefängnis geworfen werden können.

-Legalisierung des Koksanbau in den FARC Gebieten.

-Einrichtung einer Staatpolizei, die politisch AndersDENKENDE verfolgt. Eine Gesinnungspolizei!!!!!

Man kann Menschen, welche Gewalt und TERROR als legitime Mittel im politischen Kampf halten, keine Sitze im Parlament garantieren.

Dieser Vertrag muss im NO enden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 04.10.2016, 09:15
22.

Zitat von isoman
Die Menschen wollen keine Rache sondern Gerechtigkeit. Es kann nicht sein, dass Rebellen morden und danach straffrei davon kommen.
Doch, es kann sein. Und es ist vernünftig.

Frieden kann man nur mit seinen Feinden schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 04.10.2016, 09:17
23.

Zitat von StefanAleman
Man stelle sich vor Angela Merkel verhandele mit den Überresten der Roten Armee Fraktion in Nordkorea unter der Schirmherrschaft von Kim Jong Un und das Ergebnis der Verhandlungen ist dass alle verbliebenen Mitglieder der Roten Armee Fraktion a. nahezu komplette Straffreiheit für ihre Morde b. ab sofort eine lebenslange monatliche Rente c. ab sofort die von ihnen zuvor illegal beschlagnahmten Länderreien behalten dürfen d. und garantierte Sitze im nächsten gewählten deutschen Bundestag (auch wenn sie keiner wählt) erhalten. In Deutschland wäre die Ablehnung eines solchen Deals sicher nicht 50,2% sondern 99,9%. Auch die No-Wähler wollen einen “Friedensvertrag“ - aber nicht zu diesen surrealen Konditionen.
stimmt. Aber eben weil die RAF besiegt ist.

1977 wäre so ein Angebot diskutiert worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas McKean 04.10.2016, 09:19
24. Real existierender Kapitalismus

Zitat von SichtausChina
In Entwicklungslaendern ist Sozialismus einfach besser geeignet, Frieden und Stabilitaet zu bringen. seit den politischen Innovationen der 80er und 90er ist auch das Wachstum im Sozialismus hoeher (siehe Vietnam, Kambodia, China). Columbien wird weiter driften.
Das plötzlich höhere Wachstum im "Sozialismus" stammt daher dass die "Sozialistischen" Länder ihre Planwirtschaft aufgegeben haben und dem bösen Kapitalismus die Türen geöffnet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 04.10.2016, 09:19
25.

Zitat von Mach999
Was ist an China denn sozialistisch?
die Rituale, die Geschichte und die politische Machtstruktur. Realsozialistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten.munder 04.10.2016, 09:27
26. Mit nein Gestimmt?

Die Abstimmung durch die Bevölkerung war Richtig nur so kommt wirkliche Demokratie zustande anders als bei uns in Deutschland aber das die Mehrheit mit nein gestimmt hat war ein Schwerer Fehler der weiteres Leid nach sich Ziehen wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
air plane 04.10.2016, 09:29
27.

Zitat von klamed
... scheint hier erreicht. Ähnlich wie beim Brexit sollte man sehr weitreichende Entscheidungen durch ein Parlament treffen und nicht durch Volksabstimmung. Vermutlich sind zu viele Bürger in Kolumbien durch die Verbrechen der Rebellen persönlich betroffen, dass diese keine distanzierte Entscheidung treffen können.
Distanzierte Entscheidung ist gut! Es sind eben Menschen aud Fleisch und Blut, keine Maschinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas McKean 04.10.2016, 09:29
28. sozialistisch

Zitat von Mach999
Was ist an China denn sozialistisch?
Die Insignien, die Propaganda, das Wahlrecht, die Meinungsfreiheit, die Presse..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 04.10.2016, 09:30
29. Richtig!

Die marxistische FARC mit nur rd. 7000 Kämpfern ist/war eine Mördertruppe, die nebenbei noch 8000 Kinder entführte und sie als Soldaten missbrauchte! Und mit diesen Mördern sollte Frieden geschlossen werden????? Kommunistenchef Timochenko sollte verhaftet und vor Gericht gestellt werden - und sich nicht als grosser Sieger in Havanna feiern lassen! Es geht hier nicht um Rache sondern um Gerechtigkeit - also NO zu diesem unsäglichen Abkommen zwischen Santos und den Marxisten/Kommunisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9