Forum: Politik
Kolumbien: Lieber Rache als Frieden
AFP

Kolumbien hätte mit einem Referendum Geschichte schreiben können. Doch die Bevölkerung lehnte einen Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen knapp ab. Eine Niederlage internationalen Ausmaßes.

Seite 7 von 9
astroloop 04.10.2016, 14:04
60. Falsche Analyse

Im Artikel steht:

"So war die Ablehnung des Friedensabkommens dann auch vor allem ein Sieg der Emotionen über die Argumente."

Genau das Gegenteil ist der Fall:

Es war ein Sieg der Argumente gegen die Emotionen.

Santos hat versucht, das Volk zu erpressen, weil er gesagt hat: "Entweder dieser Vertrag oder Krieg."

Es ging sogar soweit, dass man gesagt hat, was im Vertrag steht ist nicht wichtig. Lest den Vertrag nicht! Denkt an den Frieden.

Das ist populistische Stimmungsmache, wenn man sich mit den Fakten des Vertrages nicht auseinandersetzen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 04.10.2016, 14:17
61. Kann nicht sachlich beurteilen, was genau der Vertrag aussagt?

Deswegen sollte man Vertragsinhalte auch nicht zur "Volksabstimmung" stellen. Überkomplex. Dafür, dass Sie das Land nicht kennen und das auch selbst zugeben, ist Ihr Beitrag erstaunlich lang. Und beschäftigt sich erstaunlich lang sogar noch mit der persönlichen Motivsuche. Da Sie dem Autor des Hauptartikels vorwerfen, ein einseitiges Pamphlet geschrieben zu haben, fällt das Argument mit voller Wucht leider auf Sie selbst zurück. Da nicht jeder den Spirit von Nelson Mandela haben kann - ausweislich auch dieses Forums - muss man bei Volksabstimmungen natürlich mit einem Quorum arbeiten. Alles andere ist gefährlich naiv. Was sagt eine "Volksabstimmung" eigentlich aus, an der eine Zweidrittelmehrheit der Bevölkerung gar nicht teilnimmt und der kümmerliche Rest mit einer knapper 50plus-Mehrheit abstimmt? Gar nichts. Daher tun beide Seiten gut daran, die "Volksabstimmung" einfach zu ignorieren. Denn der wahre "Sieger" bei dieser Art Volksabstimmung ist ein ganz anderer: die politisch Apathie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astroloop 04.10.2016, 14:27
62. Widerspruch

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Was sagt eine "Volksabstimmung" eigentlich aus, an der eine Zweidrittelmehrheit der Bevölkerung gar nicht teilnimmt und der kümmerliche Rest mit einer knapper 50plus-Mehrheit abstimmt? Gar nichts. Daher tun beide Seiten gut daran, die "Volksabstimmung" einfach zu ignorieren. Denn der wahre "Sieger" bei dieser Art Volksabstimmung ist ein ganz anderer: die politisch Apathie.
Ich möchte Ihnen widersprechen:

Eine Wahlbeteiligung von 37% sagt aus, dass 63% sich mit beiden Ausgängen einverstanden erklärt. Man kann sie also beiden Seiten zurechnen.

Eine Mehrheit ist auch dann eine Mehrheit, wenn sie mit einer Stimme gewinnt.

Dies nicht zu akzeptieren, sondern demokratische Entscheidungen auch noch ignorieren zu wollen, wie Sie das vorschlagen, führt erst recht zu politischer Apathie.

Das Volk muss mitreden können, sonst wäre es eine Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kolumbianerin 04.10.2016, 14:50
63. Total subjektiver Artikel

Ich liebe es an der Internationalen Presse, wie der Friedensvertrag so hochgepriesen wird, und die Argumente des Nein Lager garnicht weiter Thematisieren sonder das ganze als Rache abtun. Es sollten bevor im Ausland solche Artikel geschrieben werden, zumindest die Eckpunkte des "Friedensvertrages" bekannt gegeben werden. Wenn man nämlich den ganzen unter der Lupe nimmt, würde man schnell merken, dass der Vertag in vielen Punkten nicht gerecht ist. Natürlich müssen Kompromisse geschlossen werden, aber es muss nicht auf alles Verzichtet werden und dann noch auf die Gefahr hin das der Konflikt zwar nicht mehr mit Waffen ausgefphrt wird, aber dann in anderer Hinsicht. Ich habe bisher kein Einziges Artikel in Deutschen Zeitungen gefunden, in welchen mal die Tatsachen der Verhandlungen genannt werden. Allerdings ist dies in den Kolumbianischen Medien auch nicht anders.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 04.10.2016, 15:17
64. andere Völker andere Sitten

Gut liegt Kolumbien nicht in Europa oder in derer Nähe. Die Keule aus Berlin und Brüssel wäre sonst gewiss. Ob mit der FARC oder der EU, im Krieg sind sie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globus54 04.10.2016, 16:33
65. Mehr Angst als Rache

Der Artikel ist zwar im Prinzip richtig aber in der Bewertung verschoben. Der Satz "Das Paradoxe beim Ausgang des Referendums aber ist: Es stimmten vor allem die urbanen Zentren mit Nein - also die Regionen, die besonders weit weg vom bewaffneten Konflikt waren" sagt es doch: Die Angst vor einer von der venezolanischen Regierung und Kuba (beeinflusste FARC) fuer den Friedensprozess ueberzeugte FARC, um auf diesem Wege an die Regierung zu kommen und ein Buendnis yu schmieden war das entscheidende Merkmal. Wie lange haelt dieser Prozess, wo doch die Linken Regierungen gerade in ihrem Korruptionssumpf versinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globus54 04.10.2016, 16:36
66. Mehr Angst als Rache

Der Artikel ist zwar im Prinzip richtig aber in der Bewertung verschoben. Der Satz "Das Paradoxe beim Ausgang des Referendums aber ist: Es stimmten vor allem die urbanen Zentren mit Nein - also die Regionen, die besonders weit weg vom bewaffneten Konflikt waren" sagt es doch: Die Angst vor einer von der venezolanischen Regierung und Kuba (beeinflusste FARC) fuer den Friedensprozess ueberzeugte FARC, um auf diesem Wege an die Regierung zu kommen und ein Buendnis yu schmieden war das entscheidende Merkmal. Wie lange haelt dieser Prozess, wo doch die Linken Regierungen gerade in ihrem Korruptionssumpf versinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agt69 04.10.2016, 16:47
67. Das glauben Sie doch selbst nicht

Zitat von Das Pferd
stimmt. Aber eben weil die RAF besiegt ist. 1977 wäre so ein Angebot diskutiert worden.
Ich weiß nicht, wie alt Sie sind, aber ich kann mich an diese Zeit noch erinnern. Eines kann ich Ihnan garantieren: Hätte man 1977 die Bevölkerung in Deutschland gefragt, ob man den RAF Mitgliedern eine lebenslange Rente und Sitze im Parlament garantiert, dann hätte die Ablehnungsquote bei weit über 90% gelegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 04.10.2016, 17:32
68. Nach Polen und England kann man auch an Kolumbien sehen, wozu eine geringe Wählerbeteiligung

der Masse führt: es werden diejenigen entscheiden, die zur Urne gegangen sind, auch dann, wenn sie rechnerisch in der Minderheit sind. Das Wahlrecht ist ein RECHT und wer es nicht nutzt, braucht nach der Wahl nicht zu jammern oder zu demonstrieren, sondern darf sich selbst in den eigenen Hintern treten. Bei Wahlen kommt es auf jede Stimme an und jeder, der seine Stimme verfallen lässt, unterstützt im Zweifel die Falschen. Schade für Kolumbien, denn ein Krieg lässt sich nur entweder durch einen Sieg oder durch einen Kompromiss beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 04.10.2016, 19:29
69.

Zitat von agt69
Ich weiß nicht, wie alt Sie sind, aber ich kann mich an diese Zeit noch erinnern. Eines kann ich Ihnan garantieren: Hätte man 1977 die Bevölkerung in Deutschland gefragt, ob man den RAF Mitgliedern eine lebenslange Rente und Sitze im Parlament garantiert, dann hätte die Ablehnungsquote bei weit über 90% gelegen.
daß das polemisch war, dachte ich nicht erklären zu müssen.

- in der Situation hätte man der RAF einen Ruhesitz im Ausland gegen Beendigung des Kampfes durchaus zugestanden.

-einer RAF in der Stärke der FARC, also 100*1977, hätte erheblich größere Kompromißbereitschaft gebracht

- oder anderes Beispiel: kennen Sie einen NVA-Offizier, dem wegen Vorbereitung eines Angriffskrieges gegen die Bundesrepublik der Prozess gemacht wurde? Ich nicht, und das gehörte durchaus zu den unausgespochenen Deals. Straffreiheit gegen Verzicht auf Gewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9