Forum: Politik
Kolumne: Ich stimme mit "Nein"
REUTERS

Das Referendum ist ein Akt der Verzweiflung. Aber jeder weiß: Es geht nicht nur um die Zukunft Griechenlands. Sondern um die Frage, ob in Europa das Geld regiert. Das geht uns alle an.

Seite 10 von 96
Racer77 02.07.2015, 16:26
90. Typisch Augsteinscher Populismus...

Der Kommentar zeigt wieder die typische Polemik eines Herrn Augstein, der als Millionario ja kein Problem hat, wenn in Deutschland der Standard gekürzt wird um Grichenland mit Finanzen zu unterstützen ohne, dass es dort zu Reformen kommt.
Und ich frage mich wieder einmal, die Frau Merkel als eine der vielen eropäischen Staatschefs alleine für die aktuelle Politik verantwortlich sein soll.

Hat sie nicht sogar Zugeständnisse gegen die Linie ihrer eigenen Partei machen wollen am letzten Wochenende?

Frankreich lässt sich bestimmt nicht von Deutschland seine Sichtweise vorschreiben und gemäß verschiedener Quellen waren die baltischen Staaten verfechter einer viel härteren Linie.
Manchmal ist das Merkel-Bashing des Salonsozialisten Augstein unerträglich.

Beitrag melden
Tornado 02.07.2015, 16:27
91. Schuld

Hallo Herr Augstein - warum soll den Merkel daran Schuld sein, dass GR sich so überschuldet hat und trotz Sparanstrengungen nicht aus dem Sumpf kommt? Ich mag Frau Merkel ja auch nicht - vor allem nicht weil sie nicht die Eierstöcke hat den USA in der NSA Affäre entgegenzutreten - aber an den Problemen in GR hat sie keine Schuld! Die Ärztin ist nicht Schuld wenn ein Raucher immer weiter raucht und dann eben an Krebs verendet! Frau Merkel zu kritisieren ist sicher oftmals angebracht. Aber hier nicht! Griechenland hat sich das Problem als Gesellschaft SELBST eingebrockt! Wir haben als Gesellschaft unsere Banken nicht im Griff und Steuergeld verschwendet! Dafür können sie Frau Merkel mit verantwortlich machen - aber nicht für die Misere in GR!

Beitrag melden
KV491 02.07.2015, 16:27
92.

Zitat von Freigeistig
... diese Regierung ist also sowas von klasse und steht für soziale Gerechtigkeit?! Warum, Bitteschön, haben die es dann eigentlich immer noch nicht für nötig gehalten, die reichen Steuersünder auf der "Lagarde-Liste" zur Kasse zu bitten? Es ist immer leicht, sich als Salonsozialist aufzuspielen, aber im Gegensatz zu Ihnen sind wir normalen Steuerbürger nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren worden und müssen für das Geld hart arbeiten, das Sie hier mit beiden Händen rausschmeißen wollen. Denken Sie mal darüber nach!!
Machen Sie sich keine Sorgen - er wird schon nicht das eigene Geld rausschmeißen. So weit geht dann selbst der Salonmarxismus nicht. Es geht immer nur um ALG - Anderer Leute Geld.

Beitrag melden
supito 02.07.2015, 16:27
93. Grichenland ist abgebrannt

Die Griechen sollten, als von Europa Verfolgte, bei uns um Wirtschaftsasyl bitten, das sie natürlich voll umfänglich erhielten. Wenn man zehn Jahre das Geld der Mit-Europäer gegenleistungslos verschleudert, hat man sich das Anrecht auf Unterstützung in Europa unbedingt verdient. Deshalb: "Sei kein Borger und kein Leiher!" - "Sein ein Nehmer!"

Beitrag melden
brotherandrew 02.07.2015, 16:30
94. Nicht nur, ...

... daß ich Augsteins Schlußfolgerung nicht zustimme. Ich halte seien Beitrag auch für - na ja - komplett unzusammenhängend. Mir fehlt jegliche argumentative Stringenz.

Wenn man den griechischen Staat neu aufbauen müsse - was durchaus sein könnte - dann muß man aber auch genau darüber sprechen und hierfür werben. Dazu gehört natürlich folgendes:

1. Demut und Ehrlichkeit für einen Regierungschef zu sagen: Mein Land Griechenland ist strukturell nicht mehr (über)lebensfähig und muß grundsätzlich neu strtukturiert werden.
2. Konkreter Reformwille für einen Regierungschef zu sagen, welche konkreten Vorstellungen er hat; die dann eben primär nicht im Verteilen sozialer Wohltaten bestehen, sondern durchgreifend alle wirtschaftlichen und politischen Probleme im Auge hat.
3. Ein Dialog mit der griechischen Zivilbevölkerung, wohin sich das Land bewegen soll.

Was nicht reicht, ist zu versuchen,m die Geldgeber zu einem Schuldenschnitt zu erpressen, um dann wieder fröhlich neue Schulden zu machen und ansonsten business as usual zu betreiben.

Und genau deswegen hat Tsipras auf ganzer Linie versagt. Augstein ist aber auf diesem Auge blind.

Beitrag melden
mir-san-mir 02.07.2015, 16:30
95. Autsch!

Zitat von Müllemülle
Lieber Herr Augstein, wenn man, wie Sie, die Schäfchen im Trockenen hat, und zwar beheizt, täglich von Schafpflegern massiert und für die nächsten 4 Generationen, dann ist es leicht, den Salonbolschewiken zu machen. Allerdings ist es ziemlich unwahrscheinlich, daß Sie ihre diversen Unternehmen ohne Kontakt zu den "bösen, bösen Institutionen" wie Banken und Investoren führen oder diese Verlage und Medien gemeinnützig führen. Da Sie der Ecke "Gewinne individualisieren, Verluste sozialisieren" als Unternehmer zwangsläufig angehören, müssen Sie sich nicht wundern, wenn man Sie nicht ernst nimmt. Und "Ich stimme für Nein" - ist auch eher so..lau. Sie dürfen nicht abstimmen. Und das ist nicht das Schlechteste.
Aber klasse! Hätte es nicht besser sagen können. Das Erbensöhnchen Augstein nervt einfach nur, sogar noch mehr als seine Schwester - und das will etwas heissen.

Beitrag melden
CancunMM 02.07.2015, 16:30
96.

Zitat von Pfaffenwinkel
in Europa regiert nur das Geld. Ebenso in den USA, Japan oder China. Und nein, Herr Augstein, der Mensch zählt nicht. Das ist zum Heulen, aber Fakt.
Klar aber in Griechenland und Russland zählt nur der Humanismus.

Beitrag melden
chk 02.07.2015, 16:32
97. Optional

Ich wuensche den Griechen von ganzem Herzen so bald wie moeglich eine Regierung, die sich weder aus neunmalklugen Porsche-Sozialisten wie Augstein und Varufakis, noch aus aus schmierigen Reedereien-und-Xanadu-Villenbesitzer-Verstehern zusammensetzt.

Beitrag melden
ldom 02.07.2015, 16:32
98.

Ich hoffe auch, dass die Nein-Seite gewinnt.

Nicht weil ich die aktuellen griechischen Politiker so toll finde. Was bedeutet denn ein Ja? Es bedeutet Griechenland bleibt im Euro und kriegt weiter Geld bei zweifelhaften Reformanstrengungen. Griechenland ist auch mit 40 - 45% Nein-Stimmen und 55 - 60% Ja-Stimmen noch nicht so weit, dass sie wirklich ihre Probleme angehen wollen und alle diejenigen im Land zum Teufel jagen (Politiker,Oligarchen,korrupte Beamte) die ihnen das alles eingebrockt haben und bei einem "Ja" weitermachen wie bisher. Ein "Nein" würde die Rückkehr zu Drachme bedeuten und eine Chance zur Erneuerung. Wenn auch eine schmerzhaftere als es mit einem "Ja" der Fall wäre. Das wissen die meisten Griechen (jedenfalls die Cleveren). Griechenland braucht eine neue Politiker-Generation. Syriza war es jedenfalls nicht.

Beitrag melden
amadeusalstertal 02.07.2015, 16:32
99. ?

Wie in jedem Land der Welt nehmen Regierungen Kredite bei Banken auf und auch in Griechenland waren es die nur griechische Regierungen, die sie aufnahmen. Sie haben bestimmt, ob, wann und wie viel Geld geliehen wurde. Jeder Häuslebauer überlegt sich doch, ob er den Kredit, den er bei der Bank aufnehmen will, auch bedienen kann. Und keine Bank würde ihm auch immer wieder neue Darlehen gewähren, wenn er schon den ersten nicht bezahlen kann. Anders ist es in der Politik: Da wechseln die Regierungen und die handelnden Personen sind später nicht mehr für das verantwortlich, was sie einmal taten. Ursache für die heutige griechische Krise ist also nicht die böse Merkel, die sogar einen Konflikt mit ihrer Fraktion nicht gescheut hätte, um ein 3. Paket zu schnüren, sondern die jahrzehntelange griechische Politik der Schuldenmacherei. Und wenn Syriza es bis heute unterlässt, ein funktionierendes Steuereinnahme-System aufzubauen und entgegen ihrer eigenen Ideologie die superreichen Reeder entsprechend ihrer Leistungskraft zu besteuern, dann fehlt doch in jedem anderen EU-Land das Verständnis, wenn immer wieder neue Kredite verlangt werden, anstatt zunächst im eigenen Häusle nachzuschauen, ob man nicht da noch Geld findet.

Beitrag melden
Seite 10 von 96
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!