Forum: Politik
Kolumne: Wir sind der Gegner

Der Westen kommt im Kampf gegen den islamistischen Terror nicht voran. Kein Wunder: Man kann einen Feind nicht bekämpfen, indem man ihm ähnlich wird. Wer den "Krieg gegen den Terror" aufnimmt, hat ihn bereits verloren.

Seite 17 von 74
klmo 16.11.2015, 11:57
160. Es wird immer verrückter....

Anscheinend darf der Augstein jeden fabrizierten Unsinn schreiben, um unsere Nation bekehren zu müssen. Einen durchgeknallten Einzeltäter in Norwegen und deren politische Reaktionen mit einem ISLAMISCHEN STAAT und deren Folgen zu vergleichen, ist allein schon unglaublich und absurd. Stattdessen, so die geistige Botschaft via Augstein, "wir werden wir den Terroristen immer ähnlicher", indem wir ihn bekämpfen. Hier der verbale Kämpfer für das Gute, wie zum Beispiel der schreibende Herr Augstein in seinem Elfenbeinturm, und verso da die böse Welt der Gewalt, egal unter welcher Prämisse. Ab wann ist denn Widerstand mit Waffengewalt erlaubt? (Siehe den Aufstieg Hitlers und die Reaktion Churchills oder der innenpolitische Konflikt mit der RAF in der BRD.) Augstein sollte sich generell einmal die simple Frage stellen, warum es überhaupt eine Staatsgewalt mit Gesetz und Justiz geben muss, einschließlich Polizei und Militär! Camus sah es noch nüchterner: "Es gibt keine Gerechtigkeit, es gibt nur Grenzen." (Camus meint Gerechtigkeit im vollkommenen Sinne, mit der Augstein offenbar ständig schwadroniert!) Ja, auch wir haben unsere Grenzen, die sich nach Kriegen und Aufklärung neu definiert haben. Augstein möchte Camus uminterpretieren: Reißen wir die Grenzen nieder, und es wird Gerechtigkeit! Offensichtlich ein neuer religiöser Pathos der Moderne, den es so eigentlich noch nie gab.

Beitrag melden
m.brunner 16.11.2015, 11:57
161. Frieden Toleranz

Zitat von Tornado
Unsere Religionsfreiheit schützt diese islamistischen Täter und diese ganze religiöse Bewegung - und deswegen gehört nicht die Religionsfreiheit sondern diese Religion auf den Prüfstand. Man würde doch auch Menschen opfernde Religionen wie sie die alten Majas betrieben nicht tolerieren können. Die Religionsfreiheit ist ein wichtiges Gut, aber das Recht auf Leben steht an erster Stelle im GG!
Religion ist für mich nur, wenn man zum Frieden unter den Menschen beiträgt und Toleranz gegen Andersdenkende predigt und dafür kämpft!

Alles andere sollte verboten werden, weil es keine Religion ist.

Und jetzt bitte nicht wieder 1000 Jahre in die Vergangenheit um alle Greueltaten aufzählen.

Es zählt das jetzt und heute.

Beitrag melden
PresseMacht 16.11.2015, 11:58
162. Rinderwahnsinn mit Verständnis bekämpfen?

Sterben mit einem (christlichen) Heiligschen ?
N E I N
Was wäre wenn die Tätergruppen-Gruppen als Einzelgruppen, und nicht als übermächtiges Gesamtes, enttarnt werden -täglich in der Presse-
wenn die Bild-Foto-Text und Hörfunkpresse nur noch sachlich cool berichtet(!), nicht endlos Talkt;
wenn festgestellt wird, dass 7% der „Einwanderer“ den Westen hassen !
Wenn gesagt werden darf, dass in den Herkunftsländern die Einheimischen sich verraten fühlen von den Auswanderen, die ihre Heimaterde gottlos aufgeben.
Wenn die Berichterstatter ausschließlich sachlich über die Morde berichten, es lassen Vermutungen zu verbreiten.

Beitrag melden
ackergold 16.11.2015, 11:58
163.

Zitat von BettyB.
Ein Einzeltäter ist aber eben etwas anderes als eine kriegführende Gruppe von machthungrigen Schlächtern.
Wenn es so wäre, dann hätten die Terroristen den Elyssee-Palast angegriffen und nicht in einem Ausbruch der totalen Feigheit irgendwelche harmlosen Touristen in Bars und Tanzlokalen. Diese Leute werden alle sterben und niemals irgendwo an die Macht kommen, das steht doch wohl felsenfest.

Beitrag melden
123456789abc 16.11.2015, 11:59
164. Bin weder überzeugt

von dem was Herr Zugstein schreibt noch weiß ich, was wirklich hilft. Aber Fakt ist: nach ca 15 Jahre Krieg gegen
den Terror stecken wir alle tiefer in der Sch....e als je zuvor. Da sollte man vielleicht nochmal drüber nachdenken, ob man die richtigen Experten hat.

PS: Der Wendepunkt war IMHO der Irakkrieg, geführt von
einem Versager, der zeigen wollte, dass er es besser kann
als Vati. Damals wurden alle westlichen Werte in die Tonne getreten ... und klarerweise wird diese im Orient keiner mehr hochhalten (können) wenn die Rattenfänger
unterwegs sind.

Beitrag melden
jjcamera 16.11.2015, 11:59
165. der halte doch die andere Backe hin...

Ein Krieg lässt sich mit moralischer Empörung und Entrüstung nicht gewinnen. Auch nicht, wenn man ihn anders nennt: "terroristischer Akt vom sogenannten islamischen Staat".

Das ist Wortklauberei, mit der die Menschen hierzulande, die um ihre Sicherheit besorgt sind, nichts anzufangen wissen.

Beitrag melden
knst 16.11.2015, 11:59
166.

Zitat von Hesekiel
Der Vergleich mit dem terroristischen Anschlag durch Anders Breivik hinkt - Breivik war Einzeltaeter, er hatte kein Netzwerk hinter sich, keine Applaudierer oder Unterstuetzer. ...
Den Hinweis auf Breivik fand ich interessant. Auch das NDR-Fernsehen hatte Breiviks Attentat kürzlich schon in eine Reihe mit islamisch motivierten Attentaten gestellt.

Das ist aber falsch.

Breivik zielte auf die norwegischen Sozialisten, die er für "Multikulti" und die Folgen verantwortlich machte.

Die islamischen Terroristen zielen aber gerade auf die "westliche (im wesentlich christlich basierte) Lebensart", die Breivik - mit untauglichen Mitteln zwar - zu schützen suchte.

Beitrag melden
ackergold 16.11.2015, 11:59
167.

Zitat von jerkrussel
Lasst uns bitte auf den Ausbau der Integrationsmechanismen fokussieren. Kinderbetreuung, Bildungssystem, Wohnraumplanung etc. aber kommt uns nicht mit "Liebet eure Feinde"!!
Sie meinen, wir sollten das Christentum ablegen, wenn wir es schon nicht mehr leben wollen? Kann man machen, aber wozu dann ein Abendland verteidigen?

Beitrag melden
Windlerche 16.11.2015, 11:59
168. Was würden Sie tun,

wenn die Armee in Deutschland Hauser bombardieren würde, weil sich in einem davon ein Verbrecher befindet? Andere Tote würden in Kauf genommen. Das gäbe einen Aufstand, so gedeiht Terrorismus.
Armeen sind keine Lösung, Polizei ist gefragt, genauso international!

Beitrag melden
charlybird 16.11.2015, 12:00
169. Ein richtiges Statement.

Entsetzt hat mich auch die Aussage Gaucks: Wir seien jetzt im Krieg. Das ist, mit Verlaub, großer Quatsch. Es ist und bleibt eine kriminelle Vereinigung von Religionsfanatikern, die die Schwäche, nämlich die komplette Wirtschaftshörigkeit, der westlichen Staaten für ihre kruden Alternativen ausnutzt und nun für ihren brutalen, verblendeten Terror einsetzt. Der IS, natürlich Spiritus Rector dieser Schwachmaten, profitiert doch schon seit längerem von der irrationalen Uneinigkeit der politischen Größen, die u.U. militärisch effizienter eingreifen könnten, aber eben das in der Gesamtheit nicht tun und es besser auf dieser Ebene auch lassen sollten.
Der nächste Punkt ist, Europa ist sich genauso wenig einig und auch hier hat Augstein doch Recht.
Und noch etwas, das ``Södern`` muss aufhören. Es ist beschämend, wie einige Rechtspolitiker diesen widerlichen Anschlag in der Flüchtlingsnot instrumentalisieren und versuchen mit der Angst zu spielen. Das ist unterste Schublade.

Beitrag melden
Seite 17 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!