Forum: Politik
Kolumne: Wir sind der Gegner

Der Westen kommt im Kampf gegen den islamistischen Terror nicht voran. Kein Wunder: Man kann einen Feind nicht bekämpfen, indem man ihm ähnlich wird. Wer den "Krieg gegen den Terror" aufnimmt, hat ihn bereits verloren.

Seite 9 von 74
wrtlprmpft 16.11.2015, 11:35
80. so auch nicht

Weder mit Gewalt, noch mit Versoehnung wird es hier weitergehen. Der Fehler in beiden Ansaetzten ist die Annahme dass der Andere unseren Spielregeln folgt. Aufgeben wenn er bekaepft wird, und aufgiebt wenn man ihm vergiebt. Dieser Gegner dekt anders, ist von dem Grundgedanken getrieben alle andersglaubenden entweder zu bekehren (d.h. dessen Denken und Handeln anzunehmen) oder ihn zu toeten. So ist es niedergeschrieben im Koran, und solange wir uns dem Irrtum hingeben dass wir es mit diesem Koran / diesen Koranglaeubigen friedlich nebeneinander zurechtkommen, werden wir verlieren.
Ja zur Aufhahme von Fluechtingen, aber nur unter der Massgabe dass sie den Anspruch aufgeben der Koran gebe Ihnen das Recht sich so zu verhalten - keine weltliche gesellschafts Ordnung auf der Grundlage es Koran, und uneigeschraenkte Toleranz zu Anderen und Andersdenkenden / Andersglaeubigen. Dies klingt paradox, doch koennen wir unsere Freieitswerte nur erhalten, wenn wir die von anderen auch verlangen.

Beitrag melden
Little Brother 16.11.2015, 11:35
81. Volle Zustimmung, Herr Augstein!

Es erfordert Mut, Hass mit Geduld, Offenheit und Liebe zu begegnen - anstatt mit Gegenhass zu antworten.

Beitrag melden
guentersen 16.11.2015, 11:36
82. Wir erzeugen, was wir bekämpfen

Sinnvoller als Waffengewalt ist Bildung und Aufklärung.
Den Terroristen den Nährboden entziehen auf dem sie ihre totalitäre Ideologie gedeihen lassen.
Krieg und Vernichtung, Eskalation ist das was diese Anschläge provozieren sollten ...

Beitrag melden
derweise 16.11.2015, 11:36
83. Nicht Militärs, sondern Nachrichtendienstler müssen

gegen die Islamisten tätig werden!

Beitrag melden
Over_the_Fence 16.11.2015, 11:36
84. Die Anmerkung gefällt mir :-)

Zitat von Olaf
Wenn das so einfach ist, dann müssten wir ja auch mit Verständnis und Versöhnung gegen Pegida und Nazis kämpfen können.
Genau. Ich möchte einen Artikel von Herrn Augstein lesen, in der er die Nachricht der Liebe und der Macht unserer Werte auch an diese Gruppe richtet, und die Antifas und Schwarzen Blöcke dieser Welt im Bezug zum Einsatz von Gewalt verbal massregelt.
Make Love, not War!

Beitrag melden
mtergeman 16.11.2015, 11:37
85. stichwort

Herr Augstein hat teilweise Recht. Klar dürfen wir Terror nicht durch staatlich sanktionierten Terror beantworten. Die Kreuzzüge haben ihre Wirkungslosigkeit schon vor 800 Jahren gezeigt. Irak und Afghanistan haben gezeigt wie viel besser die Waffentechnik inzwischen geworden ist, aber das Ergebnis ist weitaus schlimmer als jemals zuvor Wo die Kreuzzüge für ein geeintes arabisches Auftreten sorgte, lässt die Kriegsführung der USA heutzutage nur noch Chaos, Unmenschlichkeit und Anarchie zurück. Ich meine, eine Änderung kann es nur geben durch eine Bodenoffensive gegen den IS und dann eine mindestens 25 Jahre andauernde UN Sicherung der "befreiten"Gebiete. Durch eine komplette Neuordnung der Grenze könnten ethnische/religiöse Konflikte eingedämmt werden, durch einen Marshallplan Jobs und Hoffnung in die "Wüste" gebracht werden. Eine neue Infrastruktur auch der Bildung muss aufgebaut werden, und nur so kann der Westen zeigen und auch der Islam, dass er andere Traditionen als Chaos und Waffenlieferungen/Drohnenterror zu bieten hat. Der Mist der uns allen gerade um die Ogren fliegt ist das Ergebnis von 150 Jahren Fehlern in der Nahost-Politik. Fehlern die auch hier in Deutschland mitgetragen wurden, vorallem aber durch Frankreich, Grossbritannien und den USA(später auch durch Russland als Stellvertreter im Kalten Krieg), deswegen sind diese schon aus Tradition Gegner der Islamisten. Wir haben nun wieder die Chance diese Fehler auszubügeln, Fehler die schon bei der damaligen Grenzziehung nach WW2 genacht wurden und noch heute für Konflikte sorgen. Das wird viele Menschenleben kosten, auf beiden Seiten, und noch mehr Geld, aber es gibt keinerlei Billigalternative, da die Amis alles kaputt gemacht haben was als Basis für eine mögliche politische Systemverbesserung hätte dienen können. Auch unsere Demokratie ist aus Monarchie und Diktatur entstanden, aber selbst das gibt es dort nicht mehr. Also UNO und G20, aber vorallem USA und Russland, Frankreich und GB ran, nur Bomben hätte auch Hitler nicht gestoppt, im Gegenteil... !

Beitrag melden
meinmein 16.11.2015, 11:37
86.

Das sind angesichts des Terrors nur sinnlose Worte, die Herr Augstein da von sich gibt. Wir haben dem Islam bisher immer die andere Wange hingehalten. Das Einzige was passierte, ist ein Ausnutzen dieser Schwäche. Natürlich wird dieser Krieg hart, und er kann nur mit einer bedingungslosen Kapitulation enden. 1945 hatten die Alliierten das auch begriffen.

Beitrag melden
hcbruns 16.11.2015, 11:37
87. Herr Augstein hat recht!

Toller Kommentar von Herrn Augstein! Die, die hier im Forum dagegen wettern, haben ihn offenbar überhaupt nicht verstanden, ebenso wie Herr Söder, die Zeitung Die Welt und diese ganze Mischpoke, die jetzt mit martialischen Redan daher kommt und sich fast zu freuen scheint: Endlich wieder Schwarz-Weiß-Denken, endlich wieder draufschlagen dürfen, endlich können wir es allen zeigen, die anders sind und denken als wir! Hallo, Leute, habe ihr denn GAR NICHTS aus der Geschichte gelernt??? Wisst Ihr noch, wie sich (so gut wie) alle beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs gefreut haben - und wie ernüchtet das Ende dann war? Wisst Ihr noch, wie sich (fast) alle Deutschen über Hitler gefreut haben - und in welcher Katastrophe das endete??? Wisst Ihr noch, wie die unsinnigen Kriegen in Vietnam, Irak und Afghanistan endeten, welche Chaos sie hinterließen??? Habt Ihr nicht gemerkt, dass diese Kriege, den Terrorismus nur gefördert haben und nicht eingedämmt??? Macht es Euch Spaß, blind und aggressiv zu sein, oder muss man an Eurem Verstand zweifeln??? Freiheit und Frieden im Inneren kann man nicht verteidigen, indem man sie zuhause einschränkt und draußen Krieg führt. Wenn Ihr Kriegstreiber anders denkt, müsstet Ihr doch Sympathisanten der "Diktatur des Proletariats" sein, die auf ähnlichem Denken beruht. Und den "Terreur" währen der französischen Revolution müsstet Ihr auch gut finden. Aber vermutlich versteht ihr diese Zusammenhänge schon wieder nicht...

Beitrag melden
tstar 16.11.2015, 11:38
88. Lieber Herr Augstein,

sie sagen "wahre Stärke in Vergebung und Friedfertigkeit", ich bin bei Ihnen. Sie lassen außer Acht, dass IS weder Augen noch Ohren hat, um "wahre Stärke in Vergebung und Friedfertigkeit" zu erkennen. Das Prinzip der Humanität als Korrektiv kennt der IS nicht.
Sie hätten in einer idealisierten Welt ja recht, nur leider war, ist und wird die Welt schlecht bleiben. Das von Ihnen propagierte Ausbluten der Grundlage des IS durch kommentarloses Festhalten an unseren "Werten" wird vielleicht sogar klappen, aber das wird sehr sehr lange dauern und bis dahin werden sehr sehr viele Menschen sterben. Auch der Hydra muss man den Kopf abschlagen, wieder und wieder, am Ende veileicht sogar immer, um nicht gebissen zu werden.
Der Mensch ist so, leider!

Beitrag melden
Krauthocker 16.11.2015, 11:38
89. Mit intellektuellen Darstellungen

und Analysen dieser Art lassen sich hier nun sicherlich einige Kommentare heraufspülen. Meiner Meinung nach, sollte die "Vergebung" hier nicht zu sehr in die Richtung gedacht werden: "Wenn dir jemand auf die rechte Wange schlägt dann halt auch die andere hin".

Beitrag melden
Seite 9 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!