Forum: Politik
Komiker an der Macht: Kein Witz, die machen Politik
Emilio Morenatti/ AP; Brendan McDermid/ Reuters; Luis Echeverria/ Reuters; Gregorio Borgia/ AP; PATRICK SEEGER/ EPA/ DPA; JULIEN WARNAND/ AFP

Wolodymyr Selensky hat beste Aussichten, Präsident der Ukraine zu werden. Er wäre nicht der erste Komiker, der ein hohes politisches Amt übernimmt. Warum werden Comedians gewählt - von Italien bis Guatemala?

Seite 1 von 8
kingcole 08.04.2019, 10:41
1. Wen wundert das?

Politik ist absurd ais Sicht des denkenden und wahrnehmenden Burgers geworden. Und mit denen, die das Offensichtliche kritisieren, sympathiert man, traut ihnen Kompetenz zu. Pipers und Schramm sind Beispiele fur Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 08.04.2019, 10:47
3. Die Partei habe ich daher

die letzten paar mal gewählt und einmal rechts der SPD die FDP, als Herr Möllemann noch lebte.
Man kann eben die Politiker und ihre Arbeitsleistung nur noch ertragen, wenn man entweder gar nicht wählt und sich weitgehend von den Themen abwendet oder das ganze nur noch mit Humor erträgt und dann den lustigsten Komiker wählt.
Bin sehr politisch und war auch mal Stadtverordneter in weine westdeutschen Großstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollpatsch 08.04.2019, 10:48
4. Das Kreuz mit uns Deutschen

"Das Kreuz mit uns Deutschen ist, dass wir unsere größten Philosophen für Komiker halten und unsere größten Komiker für Politiker."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vbhfgdl 08.04.2019, 10:50
5. Warum nicht?

Warum sollten ausgerechnet Komiker nicht in die Politik gehen? Werden sie gewählt ist eigentlich alles in Ordnung. Sie sollten aber nicht für ein komisches Geschäft halten, Das ist sie nämlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theo# 08.04.2019, 10:53
6. Die Liste ist unvollständig

Es fehlen noch zwei Namen: Christian Lindner und Wolfgang Kubicki

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 08.04.2019, 11:01
9. Politiker sind nicht unbedingt Volksnah

Ein Komiker hat immer einen direkten Kommunikationspfad zum Volk. Gut zu seinen Anhängern, Fans, Zuschauern. Ein Komiker, Satiriker hat wirklich Zeit sich mit politischen Problemen auseinanderzusetzen und kann diese spielend leicht angreifen. Merke es ist immer leicht etwas zu kritisieren, als selbst Lösungen anzubieten.

Das aufzeigen von Problemen ist natürlich nicht schlecht. Es ist oftmals sogar gut. Schlimm ist es nur, wenn Probleme dem Volk aufgezeigt werden. Die Politik allerdings nichts tut um die bekannten Probleme zu beschwichtigen oder am besten zu beseitigen.
Ein Komiker hat somit wirklich die Möglichkeit die Regierung anzugreifen. Andersrum wird sich jeder Politiker genau überlegen einen Komiker anzugreifen. Es gilt zwar Meinungsfreiheit allerdings wird ein Konter auf einen Komiker meistens als negativ empfunden.

Hier scheint die Rolle des unpolitischen Narren noch tief verankert zu sein. Der Narr hält den Spiegel vor die Gesichter der Herrschenden Klasse. Der Narr hatte allerdings niemals die Möglichkeit selbst zu herrschen. Er hatte somit Narrenfreiheit, da er niemals zu einer Gefahr werden konnte.

Heute können die damaligen Narren in einem normalen politischen Prozess sich selbst zur Wahl stellen. Sie haben die Möglichkeit durch Ihre Sendungen direkt die Herzen der Menschen zu gewinnen. Es ist ein richtiger Vorteil. Wenn dann noch eine gute Arbeit von den Menschen geleistet wird ist erst mal nichts einzuwenden.

Wenn ein Komiker dann an der Regierung beteiligt sein sollte, so wird er sich an seinen damaligen Programm eben messen lassen müssen.

Herr Sonneborn hat finde ich eine gute Rolle im EU Parlament übernommen. Soweit ich weiß, wollte er seinen Posten auch abgeben. Prinzipiell kann wirklich jeder Mensch Politiker werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8