Forum: Politik
Kommentar: Atomkraft, das war's!

Die Atomkatastrophen in Japan sind eine Zäsur für die weltweite Debatte über die Kernkraft. Sie ist kein Zukunftsmodell. Kanzlerin Merkel wird ihren Pro-AKW-Kurs schon bald ändern.

Seite 1 von 89
winnetou16 14.03.2011, 06:38
1. Es ist wie überall,

Zitat von sysop
Die Atomkatastrophen in Japan sind eine Zäsur für die weltweite Debatte über die Kernkraft. Sie ist kein Zukunftsmodell. Kanzlerin Merkel wird ihren Pro-AKW-Kurs schon bald ändern.
es muss immer erst etwas passieren bevor sich etwas ändert. Gerade eine Physikerin sollte sie um die Gefahr der Kernenergie wissen, aber sowas wird gern zugunsten der Lobbyisten verdrängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HariboHunter 14.03.2011, 06:41
2. Falsche Aussage

Kanzlerin Merkel wird ihren Pro-AKW-Kurs schon bald ändern.
Mit Verlaub Spon.
Diese Aussage ist falsch und sollte heissen:

"Wir werden die Kanzlerin schon bald ändern."
Merkel Mappus und Co. sind mit der Atomlobby Kernverschmolzen und regieren gegen den Willen der Mehrheit an.
Demnaechst sehen wir wieder Reiterstaffeln, Wasserwerfer und pruegelnde Polizisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johndoe2 14.03.2011, 06:41
3. Abschalten sofort

Zitat von sysop
Natürlich ist es Quatsch, von heute auf morgen alle Kraftwerke hierzulande abzuschalten, wie es jetzt wieder gefordert wird.
Ist es nicht, ganz im Gegenteil. Strom gibt es genug in Deutschland und je früher wir diesen AKW-Mist abschalten umso eher reduzieren wir das davon ausgehende Risiko.

Und anstatt immer pessimistisch auf die Nachbarländer zu verweisen, wie es die Befürworter gerne tun, solle man dorthin KnowHow und Technologie vermitteln, damit auch dort die AKWs bald vom Netz gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitmax 14.03.2011, 06:42
4. Atomkraft in Deutschland leicht ersetzbar !

Durch Wasserkraft aus Norwegen! Von der Politik unbemerk(el)t?
Hier: http://www.swr.de/report/-/id=233454...oqr/index.html

Aber die Atommlobby stellt sich taub .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 14.03.2011, 06:43
5. Titel-los wie Guttenberg

Zitat von sysop
Die Atomkatastrophen in Japan sind eine Zäsur für die weltweite Debatte über die Kernkraft. Sie ist kein Zukunftsmodell. Kanzlerin Merkel wird ihren Pro-AKW-Kurs schon bald ändern.
Von wegen, denn hier geht es um viel Geld. Die Wähler vergessen ganz schnell. Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit werden es richten. Und schon bei der Wahl Ende März wählen alle wieder brav CDU und Atom-Mappus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 14.03.2011, 06:49
6. Trauer und Hoffnung

Zitat von sysop
Die Atomkatastrophen in Japan sind eine Zäsur für die weltweite Debatte über die Kernkraft. Sie ist kein Zukunftsmodell. Kanzlerin Merkel wird ihren Pro-AKW-Kurs schon bald ändern.
Es steht zu hoffen, dass Herr Nelles mit seiner Einschätzung, die Kanzlerin (so pragmatisch wie sie ist) werde ihren Pro-Atom-Kurs ändern, Recht behält.
Traurig nur, dass es (wenn es denn geschieht) solch einer unsäglichen Katastrophe bedurfte.
Noch immer hoffe ich für die Menschen in Japan, die durch die anderen Ereignisse schon über ein erträgliches Maß hinaus betroffen sind, dass es den mutigen Arbeitern in den Kraftwerken gelingt, das ultimative Desaster aufzuhalten.

Schon jetzt ist radioaktives Material ausgetreten und führt zu einer Belastung der Umgebung.
Das ist schlimm genug, wobei wir über das Ausmaß zurzeit nur spekulieren können.
Hoffen wir, dass es nicht noch schlimmer kommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stberger 14.03.2011, 06:51
7. und doch wird sich nichts ändern

denn japan ist weit weg, erdbeben gibt es bei uns in diesem ausmass nicht, und wo liegt nochmal tschernobyl?
die jüngeren unter uns kennen das teilweise gar nicht mehr.

der mensch vergisst schnell und die atomlobby ist mächtig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephantastisch 14.03.2011, 06:55
8. Erklären

Erklären Sie das "Auslauf"Modell AKW doch bitte schön einmal Frau Merkel und Herrn Mappus. Mappus hat sich erst vor Kurzem mit seinem vorschnellen EnBW Deal 4 Atommeiler, darunter steinalte, eingekauft. Das könnte zu einem Supergau für die Union werden und dies gilt es zu verhindern.
Vernunft und logisches Denken müssen da natürlich hinten anstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baloo55 14.03.2011, 07:00
9. zähneknirschend

beginnen jetzt auch die Fans zurück zu rudern.
"Kernkraft bedeutet ein Stück Unabhängigkeit, energiepolitische Autonomie" schreibt der Autor Nelles. Wahrscheinlich wächst in seiner Welt der Kernbrennstoff auf Bäumen. Oder er wähnt Wismut/Aue noch in Betrieb.

Weiter unten schreibt er:
"Die alte Angst vor dem Super-GAU kehrt zurück nach Deutschland, ..... Kanzlerin Merkel, die Pragmatikerin, wird dies erkennen - und ihren Kurs ändern. Bei einem anderen Politiker würde er nichts von Pragmatismus schreiben, sondern von dem Fähnchen, welches nach dem Wind gehangen wird.
Noch kurz zu das merkel, gestern in der ARD. Die Deutschen Kernkraftwerke sind sicher, das wäre schon aus ihrem Amtseid abzuleiten. Sie meint wohl die Stelle: ....Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Wann hat sich das merkel jemals für das deutsche Volk oder gar für sein Wohlergehen interessiert, es sei denn, des Machterhaltes wegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 89