Forum: Politik
Kommentar: Grande Nation, ganz klein
AFP

Hartnäckig hält Frankreich daran fest, Russland zwei für den Angriffskrieg geeignete Kriegsschiffe zu liefern - unter Verweis auf bedrohte Arbeitsplätze in der Werftindustrie. Diese Argumentation zeigt, wie klein sich unser einst so stolzer Nachbar inzwischen fühlt.

Seite 5 von 21
onlinematter 25.07.2014, 08:04
40. das übliche Messen mit zweierlei Maßstab

Zitat von sysop
Hartnäckig hält Frankreich daran fest, Russland zwei für den Angriffskrieg geeignete Kriegsschiffe zu liefern - unter Verweis auf bedrohte Arbeitsplätze in der Werftindustrie. Diese Argumentation zeigt, wie klein sich unser einst so stolzer Nachbar inzwischen fühlt.
Dann möge der Autor bitte erklären, warum die Allzweckwaffe 'Arbeitsplätze' dann sauber ist und mit klein machen nichts zu tun, wenn es um deutsche Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie geht.

Das man zunehmend Bilder der Autoren sieht finde ich gut. Da sieht man gleich, dass denen aufgrund ihres Alters offensichtlich der politische Durchblick fehlt und nur rudimentäre Kenntnisse der vergangenen 50 Jahre vorhanden sind. Das würde die Grottenhaftigkeit der Artikel zur Ukraine erklären. Vorschlag: solche Artikel nur noch von Seniors schreiben lassen. Ich möchte endlich wieder von differenzierter und informierender Pressearbeit begleitet werden und nicht von Agitprop gegen den ach so bösen Russen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guspe 25.07.2014, 08:06
41. Zustimmung

Würde erbärmlich aussehen wenn wegen 1,2 Milliarden Euro ein Land wie Frankreich zum Knecht Putins wird. Die Idee die Schiffe für die Nato einzusetzen finde ich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan taschkent 25.07.2014, 08:06
42. Erst das Fressen

Vor allem zeigt es, dass kurzfristige Ziele im Sinne von Jobs (im Sinne von Arbeitsplätze/soziale Ziele) im Zweifelsfalle wichtiger sind als langfristige geopolitische Ziele, von ethischen Zielen/Prinzipien ganz zu schweigen (von deren Glaubwürdigkeit jeder halten kann, was sie/er will). Vielleicht pokert man aber auch auf eine Kompensationszahlung? Wäre doch mal wieder eine interessante Entwicklung nach dem Bankencrash - der Staat (Steuerzahler) entschädigt für entgangene Russlandgeschäfte (rein hypothetisch).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikestichel 25.07.2014, 08:06
43. Die Bösen Franzosen

Danke für diesen Beitrag. Jedoch zeigen Sie mit erhobenen Finger auf die „Böse“ Waffenindustrie in Frankreich. Dabei vergessen Sie aber, das auch der deutsche Mittelstand vor drei Tagen, sich gegen stärke Sanktionen gegenüber Russland ausgesprochen hat. Hierbei wurde auch der evtl. Verlust von 25.000 Arbeitsplätzen ins Gespräch gebracht.
Fakt ist doch, das die Wirtschaft Angst hat, vor Sanktionen. Nicht weil denen der Weltfrieden so sehr am Herzen liegt. Nein, weil die Gewinne noch immer über Menschenrechte und Frieden stehen. Das hätten Sie vielleicht auch in Ihrem Bericht hervorheben sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kessl 25.07.2014, 08:06
44. Tretet nur auf die, die am Boden liegen

Haha, Frankreich ist so klein. Schaut euch nur den putzigen Franzosen an, abhängig von anderen ist er, der Wicht!
Man könnte es auch anders formulieren, nämlich das er nicht voller Vorurteile steckt und erst dann Verträge nicht mehr erfüllt bis Putin tatsächlich mal etwas bewiesen wurde, aber wen interessieren Beweise wenn es um Paranoia und Vorurteile geht?
Krim = Polen und Putin = Hitler, so ist es und nicht anders. Und wehe jemand gewährt Putin auch nur den Hauch des Zweifels, das er möglicherweise an den Unruhen in der Ostukraine unschuldig ist, dieser Vaterlandsverräter soll sich nur zeigen, der kriegt schon und wir dann klein gemacht... wie die Grande Nation.. und das Unschuldsprinzip.
Schämen solltet ihr euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 25.07.2014, 08:07
45.

"Der heutige Nachfolger des Generals kommt auf ziemlich komische Ideen, was gut sei für Frankreich. François Hollande brettert mit der Vespa zur Geliebten, statt Reformen anzupacken."

Schade, das in solch einem Beitrag dann derart unqualifiziert Privatleben auch eines französischem Ministerpräsidenten mit seinem politischem Wirken vermischt werden.
Das lässt leider die gesamte Aussage irgendwie "komisch schmecken" (so sehr man ihr ansonsten auch beipflichten mag).
Gut geschossen, aber leider unter der Gürtellinie getroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onlinematter 25.07.2014, 08:08
46. @lhuitre

Zitat von horst111
Wie war das noch damals vor nicht allzu langer zeit als Deutschland Panzer nach Saudiarabien lieferte? Waffen an ein Land verkaufte, dass sich in diesem moment aktiv an der Niederschlagung von Aufständen im Nachbarland beteiligte? Wenn es ums Geschäfft geht ist die Moral leider sehr schnell vergessen, egal in welchem Land...
Völlig richtig. Sagen Sie das Leuten wie zB ihm:
Zitat von lhuitre
Die französische Haltung ist hier inakzeptabel. In der Tat müssten die Alliierten - in EU oder NATO - die Schiffe übernehmen. Dem 2% Ziel käme man damit etwas näher. Waffenlieferungen an einen klaren Aggressor, das geht gar nicht.
Infohalber:
Verteidigungsausgaben 2011 in Mrd. USD laut
http://de.wikipedia.org/wiki/Verteidigungsetat
Vereinigte Staaten 739,3 NATO
Vereinigtes Königreich 62,7 NATO
Frankreich58,8 NATO
Japan 58,4 NATO
Russland 52,7 RU
Deutschland 44,2 NATO
NATO insgesamt: 963 Mrd. USD
Russland: 53 Mrd. USD

globales Militaerbudget in % 2010 lt. Sipri
http://www.dw.de/image/0,,6499958_4,00.jpg
USA 42,8% NATO
Vereinigtes Königreich 3,7% NATO
Russland 3,6 % RU
Frankreich 3,6% NATO
Japan 3,3% NATO
Deutschland 2,8 % NATO
NATO insg.: 56,2%
Russland: 3,6%

Was sagt Ihnen das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Omni_brain 25.07.2014, 08:13
47. Nur Weil die Franzosen eine eigene Meinung haben

sind sie noch lange nicht klein & schwach.

Wieso muss man Russland denn nun sanktionieren ?
Diese Idee ist genauso dumm wie die USA wegen irgendwelcher völkerrechtswidrigen Kriege zu sanktionieren.

Wir sollten nur sanktionieren, wenn es in unserem eigenen Interesse ist. Die Franzosen wissen das und haben eine Regierung die die Interessen der Franzosen durchsetzt.

Die Briten liefern auch noch Waffen an Russland - wieso auch nicht ? Grade Deutschland sollte sich da mit jeglicher Kritik zurückhalten. Kritik können wir an sowas äußern, wenn wir unsere eigene Waffenindustrie abgeschafft haben - vorher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 25.07.2014, 08:15
48. Das sind doch Nebenschauplätze

die bekommen wir serviert, um uns einen Tag aufzuregen. England ist dann morgen dran und wer weiß schon, wer da noch Kriegsmaterial liefert. Die Presse arbeitet ja nicht mehr investigativ. Für mich ist viel wichtiger , wie ist die Strategie der USA zur Destabilisierung Russlands angelegt. Aber das ist für die meisten Forsten zu groß, um es zu begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MS2000 25.07.2014, 08:16
49.

Wie oft wurde und wird in Deutschland bei allen möglichen Dingen auf die Bewahrung und/oder Schaffung von Arbeitsplätzen verwiesen. Demnach muß sich die Deutsche Nation noch viel viel kleiner fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 21