Forum: Politik
Kommentar: Merkels Alptraum
DPA

Schlimmer geht's nicht für die Union: Am Ende einer Zitterwahl gewinnt Rot-Grün in Niedersachsen, Schwarz-Gelb verliert das nächste Bundesland. Für die Bundestagswahl liefert dieser Ausgang ein klares Signal: Der Kampf ums Kanzleramt wird viel brutaler, als Angela Merkel sich das vorgestellt hat.

Seite 17 von 32
achim68 21.01.2013, 09:50
160. ...

Zitat von wolly21
Wen sollte die SPD als neuen Kandidaten aufstellen? (Frau Kraft will nicht!)
Die wartet bis der Durchschnittsgermane in 4,5 Jahren schon bei der Erwähnung von Merkel und CDU das Erbrechen bekommt. Unterschätzen Sie diese Frau bloß nicht!

Ist ein alt-erprobtes Mittel, fragen Sie Schröder... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 21.01.2013, 09:50
161.

Zitat von zylinderkopf
Die CDU muss sich etwas einfallen lassen. Der Feind ist grün und nicht rot! Es darf nicht sein, das unser Land abdriftet in eine Zwei-Klassen-Gesellschaft, von denen der eine Teil den Laden hier mit harter und ehrlicher Arbeit aufrechterhält, und der andere Teil diesen Leuten dann das Geld immer mehr wegnimmt, um immer mehr soziale Gerechtigkeit und Wohltaten denen gegenüber zu schaffen, die aus welchem Grund auch immer nicht in dieser Wertschöpfungskette mitmachen.
Im Moment ist es in diesem Lande aber so, dass 10% der Besitzenden den restlichen Menschen in diesem Land immer weniger von ihrem erarbeiteten Geld lassen. Wenn für Sie soziale Gerechtigkeit Wohltaten sind, dann werden für Sie die nächsten Jahre wohl etwas schwieriger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabensporty1 21.01.2013, 09:51
162. Schlimmer geht's nicht

Obskure Grün-Rote Landesregierung schickt unfähige Ex-Ministerin mit 49 Jahren in Ruhestand. Ex-Kultusministerin: Kein Amt für Exministerin - Baden-Württemberg - Stuttgarter Zeitung
Interessenskonflikt? „Wie eine Sprecherin des Landesministers gegenüber dieser Zeitung bestätigte, ist Hermann Mitglied im Beirat der DFS, einem Gremium, das beratende Funktion hat. Die DFS saß bei den Verhandlungen mit der Schweiz über die An- und Abflüge des Flughafens Zürich mit am Tisch, dies allerdings in anderer Mission als das baden-württembergische Verkehrsministerium.“ Baden-Württemberg: Fluglärm: Minister in unklarer Mission | SÜDKURIER Online
Dass es auch in der grün-roten Landes¬regierung bei der Stellenbesetzung nicht immer nach Leistung geht, hatte zuletzt eine fehlgeleitete SMS des Stuttgarter Grünen Werner Wölfle offenbart. Als ein junger Parteifreund Referent im Staatsministerium wurde, nannte Wölfle das im Herbst „peinlich“ und sah in der Personalpolitik „keinen Unterschied zu den Schwarzen“. Rülke hatte schon vor Wochen nachgehakt, als Schmid ein neues Grundsatzreferat schuf, das er mit astreinen Genossen oder zumindest der SPD nahe stehenden Menschen besetzte. Wenn jetzt aber quasi jeder Referatsleiter ohne Ausschreibung ins Ministerium gesetzt werde und in der Regel „Parteiaktivisten“ dabei zum Zuge kämen, sei das ein komisches Verständnis vom Beamtentum. Filz-Vorwurf gegen SPD: Personalie bringt Schmid Ärger ein - Baden-Württemberg - Stuttgarter Nachrichten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 21.01.2013, 09:51
163. Was

Zitat von sysop
Schlimmer geht's nicht für die Union: Am Ende einer Zitterwahl gewinnt Rot-Grün in Niedersachsen, Schwarz-Gelb verliert das nächste Bundesland. Für die Bundestagswahl liefert dieser Ausgang ein klares Signal: Der Kampf ums Kanzleramt wird viel brutaler, als Angela Merkel sich das vorgestellt hat.
immer wir im Bund und vielfach auch im Land zukünftig wählen werden, es wird auf schwarz/rot hinauslaufen. Merkel wird mit der SPD spielend fertig im laufenden Regierungsgeschäft, da die Sozialdemokraten im Bedarfsfall immer ihre Wähler verraten werden um an der Macht zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichzufassen 21.01.2013, 09:51
164. besser nix

Zitat von shokaku
Zu Merkel: Jetzt ist ihre Trickserei mit Wulff als BuPrä vollständig gescheitert, wie eigentlich Alles, was sie anpackt.
deshalb packt wendehaelsin wohl erst gar nix an, ausser die windrichtung von volkes wille ist so eindeutig, dass sie dem nach dem munde plappern kann, um dann klammheimlich das gegenteil oder, wie meist, eben gar nix zu tun.
wer tut was gegen die medien-gehirnwaesche in einer 'demokratie' ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abronzius 21.01.2013, 09:52
165. Wählerwanderung

Zitat von Frank Zappa
Danke,ich bleibe aber bei meiner Analyse; der Nichtwählerblock enthält nun einmal mit Sicherheit das riesige Potential der Gegner der EU -kratie und der Eurorettung,von dem theoretisch auch bei einem entsprechenden politischen Schwenk auch die linken Parteien profitieren könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabensporty1 21.01.2013, 09:52
166. Grün-Roter Wahnsinn Baden-Württemberg

Die CDU wirft der baden-württembergischen Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) vor, Türken im Vergleich zu anderen Immigranten zu bevorteilen. "Bei dem, was Frau Öney tut, dreht sich immer wieder alles um die Türkei", äußerte der CDU-Integrationspolitiker Bernhard Lasotta kritisch. "Das Ministerium für Integration unterscheidet bei seinen Projekten grundsätzlich nicht nach bestimmten Migrantengruppen. Vielmehr stehen die Maßnahmen regelmäßig allen Migrantinnen und Migranten offen, die entsprechender Unterstützung oder Hilfe bedürfen", konterte Öney. Die Türkin Öney, die von niemand gewählt, sondern von den Berliner Sozialdemokraten nach Baden-Württemberg “demokratisch” abkommandiert wurde, wünscht sich auf einmal Kopftücher in Baden-Württembergs Schulen. Nicht bei den Schülern, denn diese dürfen schon lage die muslimische Uniform der Frauen tragen. Nein, sie will jetzt auch den Lehrkräften das Kopftuch erstreiten: Ministerin Öney, die bei ihrem Amtsantritt vor eineinhalb Jahren das Verbot noch befürwortete, will eine Diskussion über das Kopftuch anstoßen. „Mir geht es um einen Integrations- und Emanzipationsprozess von Kopftuchträgerinnen“, sagte die SPD-Politikerin nach der Veranstaltung. „Deshalb müssen wir auch schauen, dass ihre Integration in den Arbeitsmarkt gelingt.“ Nicht alle Abgeordneten der Grünen und der SPD werden über die Debatte erfreut sein.
Hermann u. Kuhn geben jede Woche mehrere Interviews in denen sie Bahn u. S21 schlechtreden. VM Hermann und seine Co. beschäftigen sich zur Zeit hauptsächlich mit S21. Er befeuert das Thema, da er strategisch davon ausgeht, dass die finanzielle Leistungsfähigkeit der Bahn nicht ausreicht, die Mehrkosten alleine zu stemmen und bei einen Rückzug der Bahn, keine Schadensersatzansprüche auf Land u. Stadt zukommen. Mein Vorschlag an die Opposition im Landtag: Die Ablösung des VM Hermanns wegen Unfähigkeit über einen Mißtrauensantrag zu beantragen. Bei einer Abstimmung würden bestimmt einige SPD- Befürworter mit der Opposition stimmen. Der Spaß wäre es jedenfalls wert, aber ob das klappt? glaube ich ehrlich gesagt nicht. Schließlich sind diese Jahr BTW und noch glaubt die Welt Grün-Rot wäre ein brauchbare Regierung! Warminski-Leitheußer (SPD), Hermann (Grüne) und Önay (SPD) wären meine Dschungelcamp Kandidaten 2013.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 21.01.2013, 09:53
167. Das ist garnicht nötig.

Zitat von wolly21
Wen sollte die SPD als neuen Kandidaten aufstellen? (Frau Kraft will nicht!)
Peer wird in den kommenden Monaten den Finger in die Wunden legen und mit klaren Vorstellungen reüssieren. Er hat dazugelernt, was man von den Erzkonservativen nicht erwarten kann. Die Erde dreht sich und ist keine Scheibe. Schon bemerkt verehrte Unionschristen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 21.01.2013, 09:54
168.

Zitat von Fionn
In Herrn Nelles Darstellung aber scheint der Wähler selbst daran schuld zu sein, dass er schlecht regiert wird, wenn er nicht mal für eindeutige Ergebnisse sorgen kann.
Nun ja, wem denn sonst würden Sie die Schuld zuschieben, wenn er schlecht regiert wird - jedenfalls in einer Demokratie???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 21.01.2013, 09:57
169. Wer wollte in Niedersachsen....

Zitat von forumgehts?
immer wir im Bund und vielfach auch im Land zukünftig wählen werden, es wird auf schwarz/rot hinauslaufen. Merkel wird mit der SPD spielend fertig im laufenden Regierungsgeschäft, da die Sozialdemokraten im Bedarfsfall immer ihre Wähler verraten werden um an der Macht zu bleiben.
unbedingt an der Macht bleiben - ohne Rücksicht auf Verluste?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 32