Forum: Politik
Kommentar zu Gaucks Halbzeit: Präsident mit Schönheitsfehler
Thomas Koehler/ photothek.net

Vor zweieinhalb Jahren wurde er gewählt, Halbzeit für das Staatsoberhaupt: Joachim Gauck ist ein würdiger Bundespräsident, der dem Amt gut getan hat. Aber es gibt ein Problem.

Seite 1 von 18
mathias_roeder 17.09.2014, 06:39
1. Grün hinter den Ohren?

Der Autor schreibt: "...Genau wie nach der Danziger Rede des Bundespräsidenten zum 75. Jahrestag des Überfalls auf Polen. An die mehr als 20 Millionen von deutschen Soldaten getöteten Sowjet-Bürger erinnerte Gauck nicht, aber er nutzte das Gedenken zum Beginn des Zweiten Weltkriegs für deutliche Worte Richtung Russland im aktuellen Ukraine-Konflikt. Wieder war er der Mutige...".
Polen wurde gemeinsam mit den Russen/Sovjets von zwei Seiten überfallen - wie passend wäre zu einem solchen Anlass eine dahingehende Bemerkung gewesen?
Prima zu Ende gedacht! Oder absichtlich ausgeblendet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yves1981 17.09.2014, 06:41
2. ...

Das er keine Worte zum NSA Skandal fand sagt schon alles über Ihn aus. Nur schade das der Artikel darauf nicht eingeht. Das wäre sein Job gewesen und nicht irgendwelche Probleme der Türkei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shoxus 17.09.2014, 06:43
3. Ähm...

was ist daran mutig ständig über Militäreinsätze zu reden um unsere "pseudo"Freiheit zu verteidigen?
Dieser Präsident ist mit der schlechteste den Deutschland je gesehen hat. Dieses Pro-Militärgefasel kann man sich nicht länger an tun. Da war mir Wulff ja lieber. Aber noch besser Köhler. Der hat wenigstens die Wahrheit gesprochen als er sagte, das wir unsere Wirtschaftsinteressen militärisch durchsetzen. Was ja im übrigen seinen Kopf gekostet hat.

Nein Gauck ist kein Präsident der Bürger sondern eher der Rüstungsindustrie. Und auch kein Mann Gottes. Eher ein "Gotteskrieger". Uns seine Russenphobie zeigt er ja auch täglich in seinen Reden.

Aber für die Kriegstreiberei natürlich genau der Richtige.

Bin mal gespannt ob das durch die Zensur geht. Vermutlich nicht. Wie so vieles. Ja schöne Demokratie in der wir leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhn 17.09.2014, 06:44
4. Ein Bundespräsident, der nicht allen gefällt...

Das wird er immer sein. Der Linken sowieso nicht. Das liegt schon in der Natur der Sache (oder eben der Geschichte). Was an ihm in obigen Artikel kritisiert wird, fällt für mich unter die Kategorie : wie man's macht, macht man's falsch. Schön, dass wir einen wie ihn haben. Einen der Ecken und Kanten zeigt. Auch unbequem ist. Damit wird er immer Kritiker haben. Auch passt einigen nicht, dass er (wie auch Merkel) aus dem Osten kommt und eine Verbindung zur Kirche hat. Ich kann nur sagen, weiter so, Herr Gauck!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 17.09.2014, 06:50
5. Aber es gibt ein Problem.

genau: er mag sein Volk nicht. Was soll ich von einem Bundespräsidenten halten, der behauptet die Polen wären fleißiger als die Deutschen? Was soll ich von einem BP halten, der die Menschen auffordert ihr "prall gefülltes Potrtemonaie" zu öffnen um Flutgeschädigten zu helfen? Wenn aber Schäuble den Fluthilfefond um 1 Milliarde plündert schweigt dieser Präsident. Was soll ich von einem BP halten, der die Diätenerhöhung trotz verfassungsrechtlicher Bedenken unterschreibt? Was soll ich von einem BP halten, der sich für einen Einsatz der Bundeswehr im Innern einsetzt, obwohl dies durch das Grundgesetz ausdrücklich verboten ist? Dieser BP ist nicht mehr, als eine Marionette der Nato, der USA. Wie aber kann er es auch besser wissen? Er ist in einem anderem, nicht demokratischen, System aufgewachsen & geprägt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 17.09.2014, 06:51
6.

Das werden einige anders sehen als die Hofberichterstattung hier.

Das Gegenstück zu Gauck als Bundespräsident war sicherlich Heinemann. Verglichen damit erscheint Gauck als Kriegshetzer, der an die Politik längst vergangener Zeit anknüpfen will und aus der Geschichte nichts gelernt hat. Die populistisch-rabulistische Art, sich "einzumischen", ist oft nur peinlich.

Aber das mag jeder für sich beurteilen, ob Gauck sein Bundespräsident ist, von dem er sich repräsentiert fühlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 17.09.2014, 06:57
7. Joachim Gauck ...

... hat bis jetzt sein Amt ordentlich geführt. Nicht mehr und nicht weniger. An einen Gustav Heinemann oder einen Richard von Weizsäcker kommt er nicht heran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 17.09.2014, 07:06
8. Falsche Themenwichtung.

Gauck bedient fast ausschließlich die Interessen der politischen Eliten. Er schwadroniert ununterbrochen über sein Freiheitsverständnis. Darin zeigt er ein fast religiöses Sendungsbewußtsein (Pastor eben). Andere Ansichten aufgrund unterschiedlicher sozialer, kultureller und politischer Erfahrungen lässt er so gut wie nicht gelten. Fragen der zozialen Gerechtigkeit sind bei ihm akut unterbelichtet. Gerade die Beschäftigtung mit diesem Thema wäre eines Bundespräsidenten mehr als angemessen. Die wichtigsten Prioritäten werden von ihm somit (in meinen Augen) absolut falsch gewichtet. Seine Aussagen zum Ukrainekonflikt sind desaströs - es fehlt dabei u.a. die Kritik an der Kollaboration der ukrainischen Junta mit den für sie kämpfenden faschistischen Bataillonen und die Unterstützung dieser unheiligen Allianz durch die Bundesregierung Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cooljake 17.09.2014, 07:14
9. wohlfeil statt weise

ein nostalgischer Begriff, der mir in diesem Artikel gefällt, bringt er es doch mit einem Wort auf den Punkt:
dieser Bundesprediger trampelt durch die Welt wie der berühmte Elefant im Porzellanladen, wobei man mit dieser Umschreibung den Elefanten Unrecht tut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18