Forum: Politik
Kommentar zu Junckers Steuerproblem: Wegducken geht nicht mehr
REUTERS

Darf ein Mann die EU-Kommission führen, der sein eigenes Land in eine Steueroase verwandelt hat? Die Debatte ist überfällig - und Jean-Claude Juncker sollte nicht länger so tun, als seien Nachfragen Majestätsbeleidigung.

Seite 1 von 11
p-touch 10.11.2014, 06:12
1.

Klar ist das der falsche Mann auf diesem Posten. Was mich aber viel mehr aufregt ist das man dem kleinen Bürger noch denn letzten Euro aus der Tasche holt, aber die großen Konzern mit Hilfe der Politik defakto keine Steuern zahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citroenfahrer 10.11.2014, 06:21
2. Machen wir

doch Mutti zum Chef. Dann wird alles viel besser... ( Vorsicht, Zynismus )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woltron 10.11.2014, 06:22
3. Der seltsame Fall.........

.......des Mr. Jean Jekyll und Claude Hyde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 10.11.2014, 06:23
4. Majestätsbeleidigung

verhalten sich denn nicht die Mehrheit der Eurokraten so? Egal welche Nachfragen gestellt werden. Und wurden diese denn nicht lange Jahre durch den Kuschelkurs der medien in ihrem Verhalten bestätigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oisndoivnpsdv 10.11.2014, 06:35
5. Steuersparmodelle

Und nicht Steuerspar-Modelle. Er verbreitet sich weiter SPON, der falsch und sinnlos gesetzte Bindestrich. Geht man heutzutage noch auf die Journalistenschule?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 10.11.2014, 06:41
6. Kohlersatz

Sein Antritt zusammen mit der Buchvorstellung von Kohl sagt eigentlich alles. Zwei Ultrawertkonservative nach altem Schlag. Sie halten sich beide für die Inkarnation von Europa. Nur, der Koloss von Oggersheim kann nicht mehr, im Rollstuhl. Also, Jean-Claude, mach du es! So etwa muss der Hase laufen. Einer schlimmer als der andere. Mit dem Lügen & Betrügen kennen sie sich beide bestens aus. Dank an die Journalisten, die so super recherchiert haben und dem Luxemburger Egomanen seine start up Show gründlich vermasseln. Echt gut! Fast so ein bisschen wie einst bei Nixon und Watergate! EU, c`est moi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 10.11.2014, 06:42
7. Kohlersatz

Sein Antritt zusammen mit der Buchvorstellung von Kohl sagt eigentlich alles. Zwei Ultrawertkonservative nach altem Schlag. Sie halten sich beide für die Inkarnation von Europa. Nur, der Koloss von Oggersheim kann nicht mehr, im Rollstuhl. Also, Jean-Claude, mach du es! So etwa muss der Hase laufen. Einer schlimmer als der andere. Mit dem Lügen & Betrügen kennen sie sich beide bestens aus. Dank an die Journalisten, die so super recherchiert haben und dem Luxemburger Egomanen seine start up Show gründlich vermasseln. Echt gut! Fast so ein bisschen wie einst bei Nixon und Watergate! EU, c`est moi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skifahrer 10.11.2014, 06:44
8. Falsche Vorstellungen...

Die meisten Kritiker an Juncker und seinen Unternehmenssteuer-Sparmodellen gehen von falschen Grundannahmen aus: Sie glauben tatsächlich, dass Politiker sinnvoller mit Geld umgehen können, als Unternehmen.
Zugegeben, es wäre wünschenswert, wenn durch Steuermehreinnahmen von multinationalen Konzernen die Steuerlast der inländischen Unternehmen gesenkt werden könnten. Aber solange das Geld der Unternehmen im EU-Raum verbleibt, d. h. auch hier investiert wird, ist das ganze ein Nullsummenspiel.
Erst wenn die ersparten Steuermilliarden aus der EU in andere Regionen fließen, sollte man sich Gedanken machen. Aber dann ist dies ein generelles Problem der Wettbewerbsfähigkeit der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 10.11.2014, 06:45
9. An zu viel Korruption

wird die EU zerbrechen. In der EU hätte kein Staat Probleme, wenn alle Steuerschlupflöcher geschlossen wären. Armes Europa. Wieso haben wir keinen EU Komissar für Steuerrecht mit dieser Aufgabe betraut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11