Forum: Politik
Kommentar zu Thüringen: Ramelows wichtigste Aufgabe
DPA

Bodo Ramelow will als neuer Ministerpräsident in Thüringen einen fairen Umgang mit seinen politischen Gegnern. Hoffentlich ist es keine Maskerade.

Seite 1 von 20
emobil 05.12.2014, 11:52
1. Maskerade?

"Hoffentlich ist es keine Maskerade."
Was'n Unfug! Wie stellen Sie sich denn diese Maskerade vor? So a la "Iron Sky"? Die ganze Stasi und die Partei haben sich in den Tiefen der thüringischen Wälder nur verborgen gehalten und warten nun auf das Signal des teuflischen Rammelow (Nomen est Omen!) um losschlagen zu können und erst Thüringen und dann dem Rest der Welt die "Diktatur des Proletariats" über zu stülpen?
Ja, so stellt sich das vielleicht ein Biermann in seinen feuchten Träumen vor - der SPIEGEL sollte doch in seinen politischen Analysen etwas seriöser und abgekühlter sein!

Beitrag melden
hp22 05.12.2014, 11:54
2. Wird es nicht geben

Einen fairen Umgang wird es nicht geben. Für die CDU wäre eine erfolgreiche Arbeit einer linken Regierung der Super-Gau bzgl. zukünftiger Machtoptionen. Man wird Ramelow mit allen Mitteln bekämpfen, die erste Schmutzkampagne der Bild-Zeitung steht wahrscheinlich schon in den Startlöchern.

Beitrag melden
herzblutdemokrat 05.12.2014, 11:54
3. Lasst ihn machen...

Die einzige Partei die ihre Demokratiefeindliche Fratze zeigt ist die CDU. Anstatt sie einfach mal die Größe hat anzuerkennen das sie versagt hat wird nur gehetzt. Man muss sich mal vorstellen es gab sogar Demonstrationen gegen die Linke?! Geht es noch peinlicher? Es gab einen demokratischen Prozess der zu einem Ergebnis führte. Warum kann man das nicht anerkennen? Trotzdem meinen herzlichen Glückwunsch an Bodo Ramelow die Zeit des Wandels ist gekommen.

Beitrag melden
lockvogel100 05.12.2014, 11:54
4. Nicht zu fassen

Denen ist nicht zu helfen. Jetzt sind die gleichen Leute, die den Karren in den Dreck gefahren haben, wieder am Steuer und versuchen es wieder mit den gleichen Parolen. Watnglück, dass ich da nicht wohnen muss.

Beitrag melden
carlo02 05.12.2014, 11:56
5. Er

scheint mir ein Narzisst zu sein. Schöne Worte findet er. Aber er wird sie nicht anwenden.

Beitrag melden
patwet 05.12.2014, 11:57
6. Ramelow...

...ist Machtpolitiker genug, der das Wort Kompromiss vielleicht zu Anfang seiner Regierungszeit ab und zu gebrauchen wird, aber nach und nach die "Partner" über den Tisch ziehen wird, wenn es nicht nach seinem Willen geht. Solche Personen gibt es in jeder Partei und jeder Institution, was leider in der Regel nicht gerade zum gedeihlichen Miteinander führt. Und der SPD-Landesvorsitzende hat sich in meiner Gegenwart noch nie erkennbar für die Belange der Arbeitnehmer interessiert, zu deren gewählten Interessensvertretern ich gehöre... ich bin gespannt, wo das alles hinführen wird.

Beitrag melden
prozesskostenhilfe 05.12.2014, 11:58
7. Einen sehr unglücklichen

Eindruck macht das. Nach 25 Jahren ist die SED in Form ihrer Nachfolgepartei zurück. Nichts gegen Herrn Ramelow persönlich. Als Wessi im Osten politische Karriere machen ist auch nach so langer Zeit nichts selbstverständliches, jedenfalls nicht so selbstverständlich wie umgekehrt. Aber dass SPD und Grüne nun als Steigbügelhalter fungieren, zeugt angesichts des politischen Zustandes der SED-Nachfolgepartei schon von wenig Fingerspitzengefühl.

Beitrag melden
donmeier 05.12.2014, 11:58
8. niedlich

niedliches Kasperletheater. Ramelow und Genossen werden da nicht lange überleben. Nicht mal eine halbe Legislatur.

Beitrag melden
sunrise560 05.12.2014, 11:59
9.

Wenn Herr Nelles kommentiert: ".. der Rest der Partei sollte das auch mal kapieren..." dann hat er Recht. Nur: Die kapieren das nicht, das sind diejenigen, die jetzt noch meinen, die SED hätte einen Sieg errungen. Hat sie ja auch. Und die SPD und die Grünen haben die Steigbügel gehalten. Gestern hat Lafontaine bei Illner wieder vom Leder gezogen. Eine beschämende Vorstellung. Nur: Das, was der da wiedergegeben hat, das sind die Linken. Da spiegelt sich die Argumentation der SED wieder. Die haben soviel Kreide gefressen, dass es denen aus dem Mund staubt! Und ich hoffe, dass die Grünen, das in nicht allzu ferner Zeit kapieren. Die SPD in Thüringen ist sowieso ein verlorener HAufen.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!