Forum: Politik
Kommentar zu Wulffs Buch: Die Welt des Christian W.
AFP

Schuld? Die Anderen! Die Attacken von Ex-Präsident Wulff gegen Medien und Justiz sind aus seiner Sicht verständlich. Das ändert aber nichts daran: Der Rücktritt war notwendig.

Seite 15 von 35
Bläsi 11.06.2014, 09:54
140. Ein Beispiel

Das beste Beispiel für den Machtmissbrauch der Medien ist der Fall Wulff. Da kommt es doch nicbt darauf an, Fehler aufzudecken, sondern nur auf die Höhe der Quoten und um Geld zu machen

Beitrag melden
arnold_s 11.06.2014, 09:54
141. Der Spiegel hat nichts begriffen

Was mich wirklich traurig macht: Dass der Spiegel immer noch nichts begriffen hat.:-( Dass er sich zum Teil einer BILD-Kampagne machen ließ. :-( Dass er die Grenze zu Mobbing und Verfolgung weit überschritt. :-( Statt weiter negative Kommentare über Herrn Wulff zu schreiben, wäre ein Kommentar in eigener Sache erforderlich - und eine große und Ehrliche Entschuldigung bei Herrn Wulff und allen Lesern. Seit 30 Jahren bin ich Spiegel-Fan - aber der Anteil des Spiegel an der "Wulff-Affäre" war und ist bis zu einer Entschuldigung das dunkelste Kapitel der Spiegel-Geschichte. :-(((

Beitrag melden
spon-facebook-1321056097 11.06.2014, 09:56
142.

Zitat von kundschafter
Im Grunde hat er Recht und ist auch Berechtigt Kritik an den Medien und Journalisten üben zu dürfen. Wo für die Allgemeinheit und Normalbürger der Grundsatz in dubio pro reo gilt, entheben sich unsere Medien dieser Verantwortung. Der Journalismus hat sich vom Qualitätsjournalismus zu einer Massenware pervertiert. Es wird ge- und verurteilt bevor auch nur berichtet wird. Die Überschrift schließt mit den Artikeln ab bevor der Leser überhaupt auch nur eine Information bekommt. So muss sich der dumme Leser nicht die Mühe machen seine eigene Meinung zu bilden. Das sich die Journalisten nun auf den Fuß getreten fühlen und wild um sich schlagen, ist nur ein weiteres Zeichen, das Herr Wulff, der sicherlich nicht der erste ist, hier einen wunden Punkt gefunden hat.
das ist aber nicht neu und muss jedem angehenden politiker bewusst sein. es gibt unterschiedliche optionen aus so einer hetzjagd unbeschadet herauszukommen oder zumindest seine würde zu wahren. der brüderle-sexismus-skandal ist zum beispiel längst vergessen. wulff fehlt leider der verstand sich an diese optionen zu halten, obwohl ich mir sicher bin, dass er gut beraten wurde.

Beitrag melden
arnold_s 11.06.2014, 09:56
143. Der Spiegel hat nichts begriffen

Was mich wirklich traurig macht: Dass der Spiegel immer noch nichts begriffen hat.:-( Dass er sich zum Teil einer BILD-Kampagne machen ließ. :-( Dass er die Grenze zu Mobbing und Verfolgung weit überschritt. :-( Statt weiter negative Kommentare über Herrn Wulff zu schreiben, wäre ein Kommentar in eigener Sache erforderlich - und eine große und Ehrliche Entschuldigung bei Herrn Wulff und allen Lesern. Seit 30 Jahren bin ich Spiegel-Fan - aber der Anteil des Spiegel an der "Wulff-Affäre" war und ist bis zu einer Entschuldigung das dunkelste Kapitel der Spiegel-Geschichte. :-(((

Beitrag melden
inbay 11.06.2014, 09:58
144. Richtig!

Zitat von poly.kerl
Danke für den Artikel

Es ist richtig, das ein Bundespräsident altruistisch handeln sollte, zumal ein Vollblutpolitiker wie Christian Wulff. Was mag aber ein Mensch denken, der im Namen einer Demokratie medial vollkommen ausgezogen wird. Die Jagd ging zurück bis zu seiner Schwester, hörte auch beim Bobby Car nicht auf und ging bis zur staatlichen Ermittlung bezüglich 750,00 Euro. Wenn jemand ein Recht hat, seine Sicht der Dinge darzustellen dann Christian Wulff. Was sich mir nicht erschließt, ist sein gedanklicher Schluss, er wäre besser Bundespräsident geblieben. Was muss ein Mensch denn alles Erleben, bevor er sagt: Moment einmal hier stimmen elementare Dinge nicht mehr? Die Allgemeinheit spiegelt sich in den hundertfachen Kommentaren gut wieder und spätestens, wenn man die Kommentare über Bettina Wulffs Buch liest, kann einem angst und bange werden. Vermutlich hat aber Roman Nelles mit dem Kommentar einfach recht, um das zu spüren und zu sehen muss man „jenseits der Buchstaben des Gesetztes“ existieren. Irgendwie hat man aber das Gefühl, der ehemalige Bundespräsident versteht seine moralischen Fehler nicht wirklich und begreift auch den manipulierten Volkswillen nicht.

Beitrag melden
cemö 11.06.2014, 09:59
145. Nur ein Zufall?

Zitat von sysop
"Ein Zufall, aber ausgerechnet am Dienstag, als Wulff sein Buch präsentierte, hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die besondere Rolle des Präsidenten nochmals betont..." "...höhlt mit diesem Verhalten die moralische Autorität aus, die des ausschließlich repräsentative Amt des Bundespräsidenten so dringend benötigt. Er kann nicht mehr mit der notwendigen Glaubwürdigkeit über Werte wie Ehrlichkeit und Unabhängigkeit sprechen."
Was für ein Glück für Sie, Herr Nelles. Allerdings bezweifle ich, ob das wirklich nur Zufall war.

Die Medien sind für mich auch keine moralische Instanz, die Herrn Wulff oder jedem anderen Bürger vorschreiben kann, was moralisch richtig oder verwerflich ist. Und mit welch überheblicher Arroganz, sie sich hier als moralische Instanz aufführen, finde ich absolut daneben.

Die Medien sollen berichten aber nicht verurteilen oder gar anschuldigen. Das ist nicht Ihre Aufgabe. Die Anklage vertritt in Deutschland noch immer die Staatsanwaltschaft.

Gegen Herrn Wulff haben die Medien eindeutig eine Hexenjagd veranstaltet und wenn Sie das jetzt leugnen, dann verspielen sie auch noch Ihre Restglaubwürdigkeit. Sie sollten wahrlich mehr um Ihr eigene "Glaubwürdigkeit" besorgt sein als um die eines Anderen. Gerade nach dem Freispruch von Herrn Wulff, sollten die Medien Ihre Fehler eingestehen und sich nicht als eine "psydomoralische Instanz" aufführen, um sich auch nach dem Freispruch von Herrn Wulff noch immer im Recht zu wiegen. Ich nehme Ihnen das jedenfalls nicht ab und wahrscheinlich auch viele andere nicht, die sich hier nicht äußern.


Allgemein: Und auch den Titel des Buches absichtlich fehlzuinterpretieren finde ich abstoßend. Für jeden vernünftigen Menschen sollte klar sein, dass mit "ganz oben, ganz unten" keineswegs materielle Dinge gemeint sind. Aber hier obsiegt wie zu oft des Deutschen Sozialneid über die Vernunft.

Beitrag melden
noelkenproettel 11.06.2014, 10:00
146. Auf den Punkt getroffen

Der Bericht spricht mir wirklich aus der Seele.
Herr Wulf hat nichts verstanden,Strafrechtlich mag ihm nichts nachzuweisen sein aber die ganze dinge zusammen die diesrr Mensch abgezogen hat sind wirklich unertäglich , alle vorteile nehmen die man auch nur bekommen kann, oder seine Aussagen vor der Presse bezüglich seines E Pressesprechers udn dann die Aussagen vor gericht das selbst der Richter sagt das die Aussage Nicht zu gebrauchen ist, er hat vor Gericht genau das gegenteil behauptet wie vorher...
Dann sein Presse bashing bei der Buchvorstellung gestern, Aber alles an Presse einladen was in deutschland auch nur laufen kann, man musste sich nur den andrang anschaun...
Der Mann ist wirklich nur eine schlechte Karikatur eines Ex Bundespresidenten!
Und man lese doch nureinmal die Abgedruckten Passagen , das Buch hat in etwas das Nivau des Buches seiner Ex Frau oder der geistigen Ergüssen von Lothar Matthäus oder Dtefan Effenberg.
Also mein fazit, lieber eine abhandlung vom liebesleben Tibetanischer Waldameisen , als das Wulf Buch

Beitrag melden
susiwolf 11.06.2014, 10:00
147. Aus die Maus ...

Zitat von qwertz666
Wulff?
Es war einmal (...) und alle freuen sich.

Ein 'happy end' ohne 'happy' ...

Beitrag melden
spon-facebook-1321056097 11.06.2014, 10:01
148.

Zitat von unixv
wenn das ganz unten für den Herren war, wo ist er dann jetzt mit nur 200K€ per Anno! Was für eine peinliche Figur!
wo er ist, können sie seinen steuerfinanzierten cheauffeur fragen. ich tippe aber auf sein steuerfinanziertes büro. ich rufe dort mal seinen steuerfinanzierten sekretär an.

armer kerl...

Beitrag melden
news_observer 11.06.2014, 10:01
149. ...und weiter gehts

Ja, da haben die Medien bewiesen, dass nur Kraft ihrer Willkür Personalien in höchsten politischen Ämtern verändert werden können. Die alten Mittel Verleumdung, üble Nachrede, Falschberichterstattung und schwingen mit der "Moralkeule" funktionieren immer noch sehr gut. Dass man damit die Neidkultur hervorragend bedient, kann man ja sogar hier im Forum eindrucksvoll nachvollziehen...

Beitrag melden
Seite 15 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!