Forum: Politik
Kommentar zum Sturz von Despoten: Diktatur kann erträglicher sein als Anarchie
AP

Saddam Hussein, Gaddafi - und bald Assad? Wenn Despoten stürzen, scheint das ein Grund zur Freude. Doch was der Diktatur folgt, ist oft noch schlimmer.

Seite 8 von 29
LouisWu 29.09.2014, 08:25
70. Mutig

Guter und mutiger Artikel, Frau Hoffmann. Wer die Veränderungen auf Grund von Umstürzen, Kriegen und "Revolutionen" der letzten Jahre beobachtet hat, kann zu keinem anderen Ergebnis kommen. Die Hybris, die westliche Denkungsart auf die ganze Welt zu übertragen, hat allein im Irak über 100.000 Menschenleben gekostet. Für die Menge an Toten hätte Saddam lange morden müssen....

Ein weiterer Vorteil einer einigermaßen funktionierenden Diktatur liegt in der schnellen Durchsetzung von notwendigen, aber unangenehmen Massnahmen, die Wähler in demokratischen Staaten in der Regel nicht hinzunehmen bereit wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreu66 29.09.2014, 08:25
71. Illusion westliche Demokratie

Auch in Europa funktioniert die Demokratie erst einigermaßen, seitdem die Mittelschicht die Mehrheit stellt. Ober- und Unterschicht profitieren nicht von der Demokratie und so gibt in den meisten Ländern der Erde keine Chance auf echte Demokratie - mal ganz davon abgesehen, ob die westliche Form der Demokratie in anderen Kulturen so möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 29.09.2014, 08:27
72.

Ich behaupte, daß diese Frage von Mitteleuropäern nicht beantwortet werden kann. Schlichtweg deshalb, weil hier keine Erfahrungswerte über Diktaturen vorliegen.
Die Erfahrungen aber bei der Beseitigung von zweifellos Mördern und Verbrechern, die die Gaddhafis, Saddams etc. nun mal sind, zeigen, daß es besser ist, kalkulierbare Despoten zu belassen, als sie durch mörderische zügellose Anarchie zu ersetzen.
Weder die Einheimische Bevölkerung noch die Weltsicherheit profitieren vom Sturz der Diktatoren.
Eine bittere Erkenntnis, aber der Realität geschuldet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koepi71 29.09.2014, 08:27
73. Sinnloses Voting

Ein wichtiger Punkt fehlt mir bei dem Voting. Der kulturelle Hintergrund! Handelt es sich um eine Gesellschaft, die schon eine gewisse demokratische Kultur und Bildung aufzuwesen hat oder handelt es sich um eine Gesellschaft, deren Strukturen doch eher im Mittelalter verortet sind. Der permanente Vergleich diverser Entwicklungsländer zu Deutschland nach dem zweiten WK, ist oft nur als Rechtfertigung für eine Einmischung tauglich "Seht wie es damals mit Deutschland ging. So wird es auch hier in Lampukestan funktionieren."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasihrlabert! 29.09.2014, 08:28
74.

Wow. Sie sind Journalistin, die über ein weltpolitisches Thema schreibt und schaffen es echt, Anarchie mit Chaos gleichzusetzen. In welcher Sozialkundestunde haben sie aufgehört zuzuhören? In der neunten Klasse? Wikipedia hätte ihnen in zwei Sekunden erzählt, dass Chaos und Anarchie zwei völlig andere Dinge sind. Traurig für ein Qualitätsmedium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josthenner 29.09.2014, 08:28
75. Der Artikel war ueberfaellig

Nach Irak, Syrien, Afghanistan, Pakistan, Aegypten, etc. ist ernsthaft zu fragen, ob es nicht besser ist, auch bei Staatsform und Regierung mit Kompromissen zu leben. Selbst wenn es gelingt, Demokratien einzurichten, ist dies keine Garantie fuer Freiheit, Menschenrechte und ein besseres Leben aller. Denn es gibt schnell dubiose Dynastien und jede Menge Korruption. Nicht jeder Gegner einer nicht-demokratischen Regierung ist ein lupenreiner und ehrlicher Demokrat. Eigentlich sollten wir (und auch die USA und UK) das aus unseren Erfahrungen gelernt haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreashirsch 29.09.2014, 08:29
76. Die Welt ist bunt

Erstaunlicher Text. Als ob es nur die Wahl zwischen Pest und Cholera (Diktatur und Anarchie) gäbe. Wie ist es denn mit einer absolutistischen Monarchie wie bspw. in Saudi-Arabien? Gut oder böse? Auf jeden Fall nicht demokratisch! Es gibt nun mal verschiedene Herrschafts- und Gesellschaftssysteme auf dieser Erde, und es kann nicht sein, dass wir im Westen meinen, das allein selig machende Modell gefunden zu haben. Und wegbomben der uns unliebsamen geht gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noelkenproettel 29.09.2014, 08:29
77. Traurig aber wahr!

Angefangen vom Irak,wo die Menschen zwar unter Sadam schlimm dran waren wenn sie Regierungskritisch waren, aber sie waren besser dran wie sie es jetz sind, was haben sie den von ihrer "Freiheit"?
Krieg Zuerstörung Chaos und es sind erheblich mehr Menschen gestorben seit endes des Krieges wie in den Ganzen regierungsjahren von Sadam !
Und anders sieht es doch in allen Ländern des "Arabischen frühlings " aus überall Chaos und Terror.
Vieleicht wäre es besser wenn der Westen nicht versucht der ganzen Welt ihre Lebensart und ihre Regierungsform aufzuzwingen.
Nehmen wir mal Afganistan in der geschichte Afganistans hat es Niemals sowas wie Demokratie gegeben, wie bitteschön sollen die Menschne dort damit was anfangen können, ich verstehe nicht warum man Menschen nicht so leben lässt wie sie es wollen, wenn sie Demokratie wollen werden sie sie schon über kurz oder lang alleine durchsetzen sie brauchen die Hilfe des Westens dabei nicht dem es zumeist sowieso um irgendwelche Bodenschätze ect geht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erge70 29.09.2014, 08:29
78. Was bedeutet Anarchismus...?

: Eine anarchistische Gesellschaft käme ohne Herrschaft, Zwang, Gesetze, Staat und Autorität aus - quasi Herrschaftslosigkeit ohne Chaos. Die Menschheit, hätte in diesem Traum, evtl. durch ein evolutionäres Wunder, Gentechnik oder Schnauze-voll-Syndrom begriffen, dass ein Miteinander sowohl für´s Individuum als auch für die gesamte Spezies, von nachhaltigem Vorteil ist...! Aus heutiger Sicht, eher die Theorie eines gutherzigen Kindes, der "stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin" -Generation, aber dennoch, wie ich persönlich finde, ein nicht verwerfliches Ziel.
Wenn brutale, ungebildete, blutrünstige, zerstörungswütige oder gierige Mistkerle über friedliche Menschen herfallen oder sie schamlos ausbeuten, nur weil sie es können und nicht daran gehindert werden, ist dies keine Herrschaftslosigkeit! Auch hier handelt es sich, um die Herrschaft der Starken und Gewissenlosen über die Schwachen und Friedlichen. Dem Opfer bleibt es einerlei, ob er von einer durchgeknallten Horde, dem Finanzamt oder der Gestapo vernichtet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pecaracas 29.09.2014, 08:31
79. pecara

Es koennte viel Leid verhindert werden, wenn unterdrueckte Voelker allein ihre Demokratie suchen und finden. Erst durch den Einfluss von Aussen werden die Laender desestabilisiert. Und was fuer die einen eine Diktatur ist, ist fuer den anderen ein Verbuendeter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 29