Forum: Politik
Kommentar zum Ukraine-Gipfel: Es bleibt Ernüchterung
REUTERS

Das Ergebnis des Gipfels in Minsk zeigt: Es gibt Hoffnung für die Ukraine - aber die Vereinbarungen können jederzeit aufgekündigt werden. Das Zittern um den Frieden in Europa geht weiter.

Seite 1 von 17
c.weise 12.02.2015, 13:03
1. Kommentar zum Ukraine-Gipfel: Es bleibt Ernüchterung

Mit Verbitterung und Ausfällen löst meine keine Krisen und schafft keinen Frieden, Herr Nelles! Sobald die EU aufhört, die Ukraine als Spielplatz für Raumerweiterung zu betrachten, wird auch an dieser Front Ruhe einkehren können.

Beitrag melden
abc-xyz 12.02.2015, 13:03
2. Worte und Verträge sind eben nicht viel Wert

Bedenkt man, dass Russland neben dem ersten Minsk Abkommen eben auch völkerrechtsverbindliche Verträge wie die Helsinki Akte von 1975 und - viel schwerwiegender - das Budapester Memorandum von 1994 gebrochen hat, ist diese Ernüchterung nicht ganz überraschend. Wer meint mit Russland Appeasement zu betreiben, bekommt nichts besseres. Die NATO hat den Frieden nur deswegen gewahrt, weil Moskau genau wusste, dass mit dieser nicht zu spaßen ist. Am Ende zerbrach die Sowjetunion unter dieser Überlegenheit. Nicht anders wird man Putin beikommen, der niemals etwas aufgeben wird, außer man zwingt ihn dazu.

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 12.02.2015, 13:06
3.

Putin hat wieder erreicht, dass er überhaupt gar nichts machen muss.

Er kann den Terror durch weitere Waffenlieferungen noch mehr anheizen, er kann weitere Soldaten in die Ukraine schicken und er kann weitere ukrainische Gebiete erobern lassen. Niemand wird ihn daran hindern können, denn es werden weder Waffen zur Selbstverteidigung an die Ukranie geliefert, noch tatsächliche Friedensbemühungen angestrengt.

Das kann doch niemals zu einem anderen Ziel, als zur Zerschlagung eines souveränen Staates führen. Und hinterher war es wieder keiner. Es ist eine Schande für Europa, dass man auch die friedlichen Bürger der Ukraine im Stich läßt.

Beitrag melden
rosskal 12.02.2015, 13:06
4. Keiner spricht über Obama

Putin, Putin .... Haben Sie denn nicht das Gespür, dass hier die Amis die Fäden ziehen? Ohne die vorherigen Abstimmungen Merkels und Poroschenkos mit dem Oberfürsten Obama wäre nichts zu vereinbaren gewesen. Obama, der Fürst von Gnaden der amerikanischen Finanzoligarchen musste zuvor sein "o.k." schon geben, ist die USA doch an den bisherigen Geschehnissen in der Ukraine nicht ganz unschuldig (politisch-ideologische Diversion). Das sollte doch auch dem Ressortleiter Politik und Leiter des Berliner Büros sowie Mitglied der Chefredaktion von SPIEGEL ONLINE nicht unbekannt sein, oder was war jetzt der Sinn des Kommentars?

Beitrag melden
kodu 12.02.2015, 13:06
5. Das Ergebnis ist ...

... zunächst zufriedenstellend, WENN es denn in die Praxis umgesetzt wird, und weitere Schritte folgen. Weitere Eskalationen könnten so vermieden werden.
Ein weiterer positver Faktor ist, daß Russland, nach all den Schmähungen und Beleidigungen von westlicher Seite, in den letzten Monaten und Jahren, ETWAS Genugtuung verschafft wurde.
Darauf lässt sich aufbauen. Frau Merkel und Steinmeier haben nicht JETZT versagt, sondern DAMALS als sie sich viel zu schnell, und viel zu unüberlegt auf die Seite der Kiewer Putschisten stellten.
Ich habe gestern abend in der ARD-Sendung "Anne Will" und vorher in der "PHOENIX-Runde festgestellt", daß langsam die Geistbesitzer ( Wirtschaftsführer Cordes, Ex-General Kujat u.a.) die Meinungsführerschaft zurückgewinnen. Ein Zeichen von Souveränität ! Hoffentlich lernen wir nun endlich daraus, daß Russland auch zu Europa gehört, und KEINE vernachlässigbare Größe ist.

Beitrag melden
w.diverso 12.02.2015, 13:06
6. Gute Analyse

Putin hat alles im Griff. Und wie bisher, wird von den Separatisten die Waffenruhe nicht eingehalten werden. Und wie bisher üblich, wird der Herr Lavrov alles abstreiten und als westliche Propaganda abtun.

Same procedure as every year!

Beitrag melden
kuac 12.02.2015, 13:07
7.

Unter den Umständen könnte nicht mehr erreicht werden. Einen Anfang ist schon gemacht.

Beitrag melden
Chatzi 12.02.2015, 13:07
8. Schlimm!

'Putin der Große gewährt den Westlern gnädig ein bisschen Frieden. Das ist genau das Bild, das der kleine Mann mit dem großen Geltungsdrang vermitteln will. '
Das sind die klarsten Worte, die ich zu diesem Thema je gelesen habe. Danke dafür! Ich denke, ein Erfolg war das leider nicht, es wird noch schlimmer kommen...

Beitrag melden
unddawardanoch... 12.02.2015, 13:09
9.

ist der einzige Staatschef in der Welt, der nicht nur willens sondern auch in der Lage ist, sich dem Willen des selbsternannten alleinigen Weltführers USA zu widersetzen. Das Schicksal Snowdens zeigt dies anschaulich. Die EU-Ausrichtung der Ukraine ist nicht das Problem, sondern die Unterwürfigkeit der EU gegenüber den Weltherrschaftsinteressen der USA. Somit ist mit einer EU-Annäherung stets die Einflussnahme der CIA mit im Gepäck und Russland tut sich im Gegesatz zur EU eben nicht so leicht mit der Unterwerfung.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!