Forum: Politik
Kommentar zur Euro-Krisenpolitik: Vorbild Amerika
REUTERS

Deutschland sollte seine europäische Sparpolitik lockern. Nicht wegen des Syriza-Wahlsiegs, sondern weil Europa Wachstum braucht. Die USA machen es vor.

Seite 1 von 16
micromiller 28.01.2015, 05:16
1. Frau Merkel macht ihre Politik

wie eine gute alte Hausmutter und das ist alternativlos.
Im Zeitalter des Wirbelkapitalismus und der Herrschaft der Bankster und Hedger ist das eine Lachnummer. Man kann in einem Teich mit voller Hechte als Goldfisch nicht überleben.

Beitrag melden
holgerkraeft 28.01.2015, 05:47
2. Die USA...

...sind eine politische Einheit, mit entsprechender Steuergesetzgebung. Wir haben noch nicht einmal den Eigentumsbegriff europaweit harmonisieren können. Auch wenn der Dollar von der FED geliehen wird, ist er viel mehr eine Währung als der Euro. Der hat nich ma einen Souverän - auweia...

Beitrag melden
Kai_in_MN 28.01.2015, 05:49
3. in vier Jahren nix mitgekriegt?

Wenn ein junger Mensch hier in den USA nach High School oder College nicht seinen Wunschjob kriegt, verdingt er sich wohl oder übel für schmales Geld zunächst in der gigantischen Service Industrie. Wenn dann, so wie jüngst, überall bei Starbucks und Potbelly die 'Now Hiring' Schilder im Fenster stehen, heißt das nicht, dass die noch mehr Kaffee kochen und Sandwiches bauen wollen, sondern, dass die qualifizierten Leute kündigen, bessere Jobs finden und die Lücken gefüllt werden müssen. Diese qualifizierten Jobs entstehen aber in der Regel nicht durch irgendwelche staatlichen Programme. Selbst im demokratischen Nordosten mit höheren Steuern und mehr Public Service ist der Einfluss von Parteien und Staat um Größenordnungen geringer als in Europa. Deutschland hatte mit Schmerzen seinen Arbeitsmarkt teilweise dereguliert, daher wirkt die bittere Sparmedizin. Das wissen wiederum die schlauen Journalisten aus Washington wohl nicht, dass die Arbeitsmärkte etwa in Frankreich und Italien mit dem der USA überhaupt nicht zu vergleichen sind. Staatliche Ausgabeprogramme verpuffen unter diesen Bedinungen (wie schon immer, das ist gar kein 'neues' Mittel wie der Autor glauben machen will) als Strohfeuer, die Reformen bleiben Lippenbekenntnisse. Im Grunde schreibe ich das alles nur, weil ich erstaunt bin, wie man 4 Jahre als Journalist in diesem Land lebt, und die simpelsten Dinge anscheinend nicht mitbekommt. Etwa auch, dass die tollsten Reden vom Präsidenten den Leuten draußen in den Staaten ziemlich egal sind.

Beitrag melden
ugahenne 28.01.2015, 05:49
4. Am Ende wird die Rechnung aufgemacht

Der Artikel ist mir zu kurzsichtig. Amerika hat seine Schulden binnen einer Dekade mehr als Verdoppelt, auf über 100% des BIPs. Dabei schrieb man 2000 noch Überschüsse!

Das mag zwar JETZT rosig erscheinen, aber mehr Schulden = mehr Abhängigkeit und Risiko in die Zukunft geparkt (Unsere Kinder, Zurückzahlen und so).

Ich schreibe "erscheinen" weil die Realität sich nicht 100% damit deckt. In den US-Arbetislosenzahlen wird noch viel mehr getürkt als bei uns... da fallen Heerscharen von Arbeitslosen komplett aus der Statistik nach 6 Monaten erfolgloser Suche. Und die Einkommensschere... es ist zwar richtig, dass die hüben wie drüben auseinandergeht, aber waren sie mal in den USA? Deren "prekäre" Wohngegenden (und Zeltstädte) erinnern eher an 3. Welt denn an Industrieland.

Deutschland macht das besser - es wird nur Zeit das Währungsexperiment zu beenden bevor wir durch noch mehr Kredite und Targetsalden noch erpressbarer werden. Der Euro kann bestehen bleiben, für die Südländer. Wir kehren zur DM zurück oder erschaffen einen Nordeuro.

Beitrag melden
skorpianne 28.01.2015, 06:05
5. Überschrift

Womit ja in der Überschrift schon erklärt ist, worin der Unterschied liegt. Europäische Union. Nicht Vereinigte Staaten von Europa. "Amerika" hat ebenfalls völlig unterschiedliche Wachstumsraten. Venezuela z.B. siecht vor sich hin. Was unternimmt Amerika dagegen?

Beitrag melden
lemmepors 28.01.2015, 06:07
6.

Also soll das Motto lauten: Macht Schulden und nach uns die Sintflut. Ich kann einfach nicht glauben, dass allein Investitionen (in det Reg

Beitrag melden
reinerhohn 28.01.2015, 06:23
7. Hat sich....

... Herr Fischer auch mal Gedanken gemacht wer diese ganzen Schulden zurueckzahlen soll?
Diese Politik funktioniert nur, wenn man entweder so stark ist, das man sich ueber Recht und Gesetzt stellen kann, und das machen die USA wo immer sie wollen, siehe Menschenrechte, oder aber man fuehrt den Negativzins und damit fliesendes Geld ein.

Beitrag melden
CoKien 28.01.2015, 06:26
8.

Wenn man vergisst, dass ein wesentlicher Anteil am amerikanischen Aufschwung der Aufstieg der USA zum weltgrößten Erdöl/-gasförderer zusammenhängt, mag das so sein...

Beitrag melden
women_1900 28.01.2015, 06:26
9. woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Frau Merkel & Herr Schäuble plündern schon seit Jahren die Sparkonten, die Altersvorsorge, die Sozialkassen der Bürger, Schäuble bediente sich aus dem Fluthilfefond & kürzte massiv den Bundeszuschuss zu den Sozialkassen für versicherungsfrmde Leistungen für seine gefakte Null. Sie lassen das Land verfallen, die Infrastruktur ist marode, Kommunen ächzen unter den Lasten die ihnen der Bund auferlegt, erhöhen ihre Gebühren, Abgaben und schließen Einrichtungen wie z.B. Schwimmbäder, Bibliotheken etc.
Dafür verschickt Merkel immer großzügig Steuergelder in die Welt, nicht nur innerhalb Europas, jüngst: http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-angela-merkel-und-barack-obama-versprechen-neue-finanzhilfe-a-1015364.html
Die Gelde müssen aufgebracht werden und weil beim deutschen Volk der Neidfaktor sehr hoch ist und sparen immer gut ankommt, fordert Merkel natürlich immer weitere Sparmaßnahmen. Das kommt hier beim Volk gut an, denn: "Deutsche haben weniger Vermögen als Bürger in Schuldenstaaten wie Spanien oder Griechenland - das besagt eine Studie der Europäischen Zentralbank. (...)Die Deutschen sind nach Ansicht Merkels reicher als die EZB vermutet. So nutzten in den südlichen Euro-Staaten viel mehr Menschen Häuser und Wohnungen als Altersvorsorge. "In Deutschland dagegen gibt es starke gesetzliche und betriebliche Rentensysteme. Die hohen Rentenansprüche der Deutschen aber sind in dieser Vermögensstatistik nicht enthalten (...)http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/merkel-ueber-ezb-studie-die-deutschen-sind-reicher-als-vermutet-a-895300.html

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!