Forum: Politik
Kommentar zur Grexit-Gefahr: Revolutionäre im Rausch
AP/dpa

Die griechische Regierung mag hehre Ideale und schlüssige Argumente auf ihrer Seite haben. Dennoch ist ihre Verhandlungstaktik in Sachen Hilfsprogramm falsch - sie wirkt mutig, ist aber tatsächlich feige.

Seite 7 von 40
funnukem 17.02.2015, 08:09
60. Falsch

Leider hat der Kommentator unrecht...
die Griechen machen alles richtig. Niemand braucht ein Europa eines Diktates aus Brüssel. Machen wir uns nichts vor.
Den Menschen in Griechenland hat keiner geholfen. Gerettet wurden lediglich Gläubiger und Banken.
Man kann nur hoffen, dass der Grexit zurück zu mehr Eigenstaatlichkeit führt und zurück zu nationalen Währungen.
Damit hatte Europa vom 2. Weltkrieg bis zur Einführung des Euro hervorragend funktioniert.
Der Euro ist ein Produkt von verblendeten Politikern, gepuscht durch eine davon abhängige Mainstreampresse.
Nicht mehr und auch nicht weniger. Niemand braucht diese Kunstwährung wirklich!

Beitrag melden
zynik 17.02.2015, 08:10
61. Durchhalteparolen

Die Frage nach dem "Warum" Mitgliedsstaaten zu "harten Reformen" im Sinne der neoliberalen Agenda gezwungen werden, stellt offenbar kein Journalist mehr.Weil alternativlos. Lieber die Griechen einbremsen und als feige sowie rücksichtslos diffamieren. Nachher machen noch andere Mitgliedsstaaten wegen der "harten Reformen" den Mund auf.

Beitrag melden
jan. 17.02.2015, 08:11
62. Eher Ché als Schäuble...

Ja vielleicht. Ché, der Kommunist, ist beim Versuchder Machtübernahme erschossen worden und Schäuble Finanzminister eines der reichsten und erfolgreichsten Länder der Erde. Da hilft auch eine olle Lederjacke nichts. Zum Thema an sich: ich denke, dass die Griechen niemals Opfer, sondern immer Sünder waren. Wer nur Oliven, Wein und feta exportiert, KANN niemals einen Lebensstandard wie Menschen in Deutschland oder Frankreich führen. Das ist nicht schön, aber leider Fakt.

Beitrag melden
alfons88 17.02.2015, 08:13
63. Nur verlängernde Maßnahmen

Die Gewährung und Verlängerung der akt. Hilfsmaßnahmen ist doch lediglich ein Hinauszögern und Verlängern der desolaten Situation.
Lieber jetzt ein Ende mit Schrecken...
Von daher was hat denn Griechenland (Bevölkerung allgemein) wirklich zu verlieren?

Beitrag melden
Christ 32 17.02.2015, 08:14
64. alles Verhandlungstaktik

im Grunde haben sie ja außer der Drohkulisse des Grexit nix in der Hand

wenn sie Erfolg haben wollen müssen sie bis 5 vor 12 stur bleiben und erst in aller letzter Minute einlenken um möglichst große Zugeständnisse abstauben zu können.

Beitrag melden
euro-paradies 17.02.2015, 08:15
65. Die wollen mit GR auf Kosten der Euro-Gemeinschaft leben,

das ist ihr revolutionärer Gedanke - toll, eine ganz neue Erfindung. Vom Wirtschaften haben sie keine Ahnung, vom in die Taschen der anderen greifen sehr wohl.

Beitrag melden
hanstreffer 17.02.2015, 08:15
66. wer weiß

Ich finde es immer so schön, wenn Journalisten so tun als ob sie alles wissen. Sie wissen über die Weltgeschichte bescheid und sie können alles einordnen. Und so finden wir hier einen Artikel, in dem Fachwissen über Revolutioäre geoppelt wird mit seltsamer Logik. Weil andere Länder ... deshalb müssen die auch .... Die Griechen haben nichts zu verlieren. Die, die Tsipras gewählt haben, haben vorher alles verloren. Geht Griechenland pleite, passiert diesen Menschen nichts, weil die Infrastruktur bleibt. Nach der Pleite geht es weiter. Aber Europa wird erleben, was passiert. Das, was übrigens schon auf spiegel.de in der ein oder anderen Form schon beschrieben wurde. Griechenland wird gewinnen, weil alle ihre Argumente stimmen. Die Griechen wollen nicht die Banken retten wie alle anderen Staaten sondern ihr Land. Und das ist gut für Europa.

Beitrag melden
josjock1 17.02.2015, 08:16
67.

geraten bei Autor Gregor Peter Schmitz ein wenig durcheinander. Wie der "vorgebliche" Mut" (nach Ansicht des Autors gibt die griechische Führung vor, mutig zu sein) wirkt, kann ja nun vorerst mal nichts anders als subjektiv empfunden sein. Es sei denn, der Autor hat bereits eine Umfrage durchgeführt, die zeigt, dass eine nennenswerte Gruppe von Beobachtern die politische Führung als mutig empfindet.
Es müsste also korrekter Weise heißen:... wirkt "auf mich" mutig.
... ist aber tatsächlich feige, schreibt er dann weiter.
"Tatsächlich?" Herr Gregor Peter Schmitz weiß also nicht nur genau um die Wirkung der politisch Handelnden Griechen, er ist auch im Besitz der Wahrheit, im Besitz der Tatsachen, er weiß, was wirklich ist. Interessant, Herr Gregor Peter Schmitz!
Sie pokern und bluffen und kennen das Risiko nicht, diese Griechen, schreiben Sie, Gregor Peter Schmitz. Tatsächlich sind sie aber feige, schreiben Sie weiter. Haben also Angst - vor wem? Vor den politischen Gegnern in der EU?, ihren Mitspielern am Pokertisch? Angst vor dem Scheitern der Verhandlungen? Tun sie also alles, um dieses Scheitern zu verhindern, Herr Gregor Peter Schmitz? Haben nicht einmal den Mut offen zu widersprechen? Irgendwas habe ich da nicht so recht verstanden, Herr Schmitz. Oder Sie?

Beitrag melden
johanneshaaf 17.02.2015, 08:16
68. Für alle wäre es ein Segen, wenn Griechenland den Euro verlässt.

Es wäre eine Segen für die Griechen und die Euro-Staaten, wenn Griechenland aus dem Euro austreten würde, hin zur Drachme mit Abwertungsmöglichkeiten. Damit könnten wieder in den kommenden Jahren Arbeitsplätze in Griechenland entstehen und die Wettbewerbsfähigkeit hergestellt werden. Es würde zum Zweiten ersichtlich, dass die Eurokraten nur Banken und Spekulanten auf Kosten des Steuerzahlers gerettet haben in 3-stelligen Milliardenbeträgen. Selbst für den Bundesbürger vom Kind bis zum Greis muss jeder zusätzlich 1000 € Steuern allein für die sogenannte Griechenlandrettung aufbringen, was ja nichts anderes war als ein Freikauf von Spekulanten und reichen Griechen. Würde Griechenland seine Steuen von den REichen eintreiben brächte es keine Hilfe. Das Auslandsvermögen der Griechen liegt bei 500 bis 700 Milliarden. Hier könnten Steuern erhoben werden. Warum die anderen Europäer dafür bluten sollen versteht kein Mensch. Ferner ist das völkerrechtswidrig und sozialethisch verwerflich, dass Euro-Bürger für andere Länder haften müssen, bei denen sie nicht einmal demokratischen Einfluß haben.

Beitrag melden
Oglalla 17.02.2015, 08:16
69. echt witzig

Ein solches Verhalten hätte ich allenfalls von " Die Partei"
als Scherz erwartet, aber nicht von Leuten denen das Wasser bis zum Hals steht. Ich hoffe das die Euro- Finanzminister hart bleiben und die überheblichen
Vertreter des griechischen Volkes eine Bruchlandung hinlegen, ansonsten war es das mit dem Euro.

Beitrag melden
Seite 7 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!