Forum: Politik
Kommentar zur Krise der Liberalen: Die FDP braucht einen neuen Namen
DPA

Sterben die Liberalen aus? Die FDP steckt in der tiefsten Krise ihrer Geschichte, jetzt wird sogar über eine Umbenennung der Partei gestritten. Das ist endlich einmal eine gute Idee.

Seite 11 von 18
larsjörge 01.07.2014, 10:02
100. Lieber Herr Nelles, netter Versuch...

In Ansicht in allen Ehren, aber Sie irren in zwei entscheidenden Punkten!
1. Zu Zeiten von Heuss, Flach und Genscher hatte die FDP, "die Liberalen" mit einer klaren Positionierung (USP) noch etwas zu sagen, gerade programmatisch. Mittlerweile haben auch sogenannte "Volksparteien" liberale Inhalte übernommen. Die FDP ist unter Westerwelle nur "verwaltet" worden und hat sich nicht weiterentwickelt!
2. Die Personalpolitik, insbesondere nach Genscher, ist bei den Liberalen ein semi-professionelles Theater. Mit Genscher, Westerwelle, Brüderle, Rösler und Lindner wurde die Selbstdarstellung Einzelner wichtiger als die Partei! Ein Blick auf WICKIPEDIA reicht, um den Profilneurotiker Lindner zu "entlarven". Ein Mann für die Tribüne ja, aber nicht für Substanz! Der Möchtegern-Offizier und gescheiterte "Unternehmer" glänzt nur durch Textbausteine, nicht durch erarbeitete Erfolge! Die größte Gefahr ist Herr Kubicki, der Ego-Shooter, der gegenüber seiner Partei stets illoyal erscheint, alles besser weiß, aber für verantwortliche Aufgaben - außer Talkshows - nicht zur Verfügung steht...

Diese Partei ist tot, auch mit anderem Namen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 01.07.2014, 10:04
101. Auflösen!

Zitat von sysop
Sterben die Liberalen aus? Die FDP steckt in der tiefsten Krise ihrer Geschichte, jetzt wird sogar über eine Umbenennung der Partei gestritten.
Ein ausgemachter Etikettenschwindel also? Wie damals bei der SED, die sich erst in PDS und später in die LINKE umbenannte.
Aber denen hat die Verwandlung sogar etwas gut getan, auch wenn es gedauert hat.

Zitat von sysop
Das ist endlich einmal eine gute Idee.
Wer sagt das denn?

Also gut: Wie wärs denn mit LPD (Lobbyistenpartei Deutschlands)?
oder: IDK (im Dienst des Kapitals)?
oder: PDBV (Partei der Besserverdienenden)?

Ein größerer Dienst an der Demokratie in Deutschland wäre es allerdings, diesen Haufen der Kaiptaldiener einfach aufzulösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pecos 01.07.2014, 10:05
102. ja bitte ....

... bitte bitte bitte benennt die FDP um. Aber sorgt dafür, dass dieselben Gesichter dabei bleiben: Lindner, Brüderle, Kubicki und all die anderen Totengräber des Liberalismus. Das garantiert uns Bürgern, dass auch eine umbenannte FDP dort bleiben wird, wo sie jetzt schon ist: in der Bedeutungslosigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuestenfuchs69 01.07.2014, 10:05
103. ist das ihr wunsch

lieber kommentator? sie sind für eine mogelpackung? den genau das wäre es... die gleichen leute nur ein neuer name? finde ich sehr seltsam.... übrigens die AFD ist eine partei die konservativ ist mit einem liberalem flügel... das ist bei parteien nichts neues, es ist normal... übrigens , lindner ist nicht für eine umbenennung... wäre auch sinnlos, die menschen sind nicht mehr so dumm...die fdp hatte viele möglichkeiten in der vergangenheit... sie ist nur mehrheistbeschaffer der etablierten, mal bei der spd und mal bei der cdu, man könnte auch sagen, diese fdp hat ein rückrat wie ein gummibärchen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 01.07.2014, 10:05
104. Mein Vorschlag

Zitat von sysop
Sterben die Liberalen aus? Die FDP steckt in der tiefsten Krise ihrer Geschichte, jetzt wird sogar über eine Umbenennung der Partei gestritten. Das ist endlich einmal eine gute Idee.
"Niedliche kleine Katzenpartei" - dann wählen vielleicht noch ein paar 18-jährige Mädels die FDP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 01.07.2014, 10:06
105.

@internetkobold Zitat " Der beste Name wäre ganz einfach: "Die Liberalen", in Anlehnung an "Die Grünen" von vor 1990 und an "Die Piraten". Und dann einen echten Neuanfang mit Lindner und Kubicki wagen. Weg von der alten Klientelpolitik, hin zur Rückbesinnung auf die Kernthemen des Liberalismus, das sind: Marktwirtschaft und Bürgerrechte." Zitatende. --- Marktwirtschaft und Bürgerrechte schließen sich gegenseitig aus. Stichwort: TTIP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
internetkobold 01.07.2014, 10:09
106.

Zitat von shooop
Die FDP hat verspielt. Vielleicht ist das ein Novum in der deutschen Parteienlandschaft, dass mal eine Partei verschwindet. Ich sehe momentan keine Nische und keine Themen für die, die neoliberalen Zeiten sind vorbei, heute hat stattdessen in Reaktion darauf ein Linksruck statt gefunden. Für Heilsbringer in Schlips und Kragen ist die Zeit halt vorbei. Die könnten in die CSU eintreten.
Eine Nische für eine liberale Partei wie die FDP ist durchaus vorhanden. In anderen europäischen Ländern sind Parteien, die mit der FDP vergleichbar sind, zurzeit sehr erfolgreich, so die Neos in Österreich, und in den Niederlanden und in Luxemburg stellen die Liberalen sogar den Ministerpräsidenten. Dass es derzeit keine liberale Partei im Bundestag gibt, ist eine Anomalie in der deutschen Geschichte. Die staatsgläubigen Grünen taugen nicht als Ersatz für die FDP, und die nationalkonservative AfD schon gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 01.07.2014, 10:09
107. ---

@notbehelf Zitat: " Die Piraten haben sich eine linke Politik gegeben. Deswegen werden sie auch nicht mehr gewählt." Zitatende. --- Irrtum. Ich z.B. habe bei der Europawahl die Piraten gewählt, weil sie als einzige Partei komplett gegen das TTIP waren. Die FDP war die Partei, die am meisten dafür war. - Aber wer fürs TTIP ist, hat sicher auch vor der NSA nix zu verbergen, nicht wahr?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibo 01.07.2014, 10:10
108. Namensrecht

Die geplante Umbenennung dürfte an den geschützten Namensrechten eines bekannten eidgenössischen Gastronomieunternehmens scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep Thought 01.07.2014, 10:11
109. Bisher war die FDP eine Partei ohne Inhalt...

... Jetzt schämt sich die Blender-Generation sogar auch noch des inhaltslosen Namens..

Schlage daher einen prägnanten Namen vor, den man nicht einmal mehr abkürzen muss:

NIX

Von mir aus auch N.I.X.

nix Inhalt
nix Überzeugung
Nix Rückgrat
nix plan
Nix Wähler
Nix Zukunft
nix Substanz

Nix ausser poliertem, inhaltslosem Lindnergeschwätz

De letzte macht die Tür zu.

Nix und Niemand braucht die FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 18