Forum: Politik
Kommentar zur neuen EU-Kommission: Traut euch endlich was!
REUTERS

Die EU-Kommission ist Europas liebster Sündenbock: gescholten als Bastion der Überregulierer und von den Mitgliedstaaten oft an der kurzen Leine gehalten. Junckers Mannschaft kann das ändern, sie muss nur mutig genug sein.

Seite 1 von 3
stauss4 22.10.2014, 06:20
1. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Das Erstaunliche ist, dass in diesen korrupten und verkrusteten Laden noch überhaupt jemand eine Hoffnung setzt.

Anscheinend hängen eine Menge Journalisten noch juvenilen Grossmachträumen an und wollen die Realität nicht sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 22.10.2014, 06:22
2. Und wozu wird gleich wieder Mut gefordert:Gefälligst

gegen von Deutschland gefordete solide Haushaltspolitik vorzugehen !Brüssel muß aufpassen,nicht weiter die Zentrigugalkräfte Europas weiter zu schüren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smarty- 22.10.2014, 07:15
3. Diese Kommission...

... ist ein Afftont für jeden EU Abgeordneten. Ein Präsident, der als Regierungschef eine Steueroase in Europa etabliert hat, ein Finanzhai, der die Finanzbranche kontrollieren soll, ein Kommissar mit verwandtschaftlichen Verbindungen zu Energieversorgern, der die Energiebranche kontrollieren soll... Als aufrechter Parlamentarier muss man diese Kommission rundweg ablehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 22.10.2014, 07:21
4. Na dann mal los!

Geballte Kompetenz voran!
Schenkelklopfendes Gelächter und Schadenfreude überall!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jagunceiro 22.10.2014, 07:27
5. Mehr haben Sie nicht zu sagen ?

Welch schwacher Bericht, höfisch dankbar wirkend.
Keine Aussagen zu Mißstände, Schlamperei, kriminellen Subventionsbetrug, nationalem Demoktrieabbau, Finanzkrise, ausgesetzten Bankenreformansätzen, Techtel-Mechtel, von Mafiakreisen durchzogenen EU Staaten etc .

Kritischer Journalismus ist gefordert meine Damen und Herren an der schreibendne Front.
In Brüssel läßt es sich halt gut aushalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanitaeter123 22.10.2014, 07:34
6. Die EU muss weg

und der Euro auch. Die EU ist nicht Europa. Die EU ist nur für die Inustrie da, die Menschen interresiert sie nicht. Ohne die EU und ohne den Euro geht es allen besser, besonders den Deutschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grover01 22.10.2014, 07:41
7.

Das EU Politbüro soll uns mit guter Arbeit überzeugen? Dann hätte Erich Honecker uns also mit besseren Entscheidungen auch überzeugen können? Das geht natürlich nicht, denn sozialistische zentralistische Systeme KÖNNEN nicht funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 22.10.2014, 07:41
8. wenn ich es vorhin richtig im WDR. ..

....hörte, will junker ein europäisches sozialprogramm auflegen um Jobs zu schaffen. Da will man 300 Milliarden ausgeben. Das ist viel Geld. Wie groß ist das deutsche Budget.
Tja. Da hat die EU Lobby volle Arbeit geleistet. Wer zahlt das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuro 22.10.2014, 07:45
9. Dünnbrett Europawerbung

Herr Schmitz, das war aber ein sehr dünnes Brett, was Sie hier als Europalobbyist gebohrt haben.
Wir (Bürger) brauchen überhaupt keine EU Kommissare, weder für krumme Bananaen noch für Leitlinien. Genau dieser Versuch der Gleichmacherei in Europa führt zu unnötiger Überregulierung. Weg mit diesem Popanz, auch wenn es Ihren Job kosten wird. In D werden wieder viele Handwerker, Ärzte und Lokführer gesucht aber bestimmt keine Lobbyisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3