Forum: Politik
Kommunalwahl in der Türkei: Misstrauensvotum gegen Erdogan
Emrah Gurel/ AP

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verliert bei den Kommunalwahlen die Hauptstadt Ankara voraussichtlich an die Opposition. In Istanbul ist das Ergebnis nach wie vor offen. Dem Land stehen aufreibende Tage bevor.

Seite 1 von 3
Justitia 01.04.2019, 01:11
1.

Trotz unfairem Wahlkampf, trotz kompletter medialer Überlegenheit, trotz aller möglichen Tricks und trotz ziemlich klarem Wahlbetrug zugunsten der AKP hat sie nicht gewonnen. Wenn das wahre Ergebnis verkündet werden würde, wäre das Ende von Erdogan als Präsident und der AKP als Regierungspartei bereits eingeläutet. Ich befürchte jedoch, es wird so ausgehen wie seit vielen Jahren und noch dauern, bis die Türkei zu einer echten Demokratie wieder zurückkehren kann. Sehr schade für die Menschen in der Türkei, die unter der Wirtschaftskrise leiden und sehr schade für das schöne Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 01.04.2019, 01:14
2.

Dann wird halt der nationale Notstand ausgerufen, Panzer aufgefahren und alles bleibt beim alten.
Oder das Militär putscht diesmal richtig und stellt die kemalistische Ordnung wieder her. Das ist auch nicht unbedingt das Wahre aber immer noch besser als diesen verkappten Osmanen an der Spitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nite_fly 01.04.2019, 02:39
3. Erdogan wird das in bewährter Manier lösen...

Jeder, der liberaler ist, als er, und damit auch noch womöglich eine Wahl gegen Ihn gewinnt, kann ja nur ein Terrorist sein und wird sofort über Jahre hin weggesperrt!
Erdogan versucht ein neues Kalifat zu errichten, und verdrängt dabei vollkommen, wie sehr in der Türkei Attatürk heute noch verehrt wird, der eine definitive Trennung von Staat und Religion vertreten hat!
Politiker, wie Erdogan wollen lieber das Osmanische Reich zurück haben, als sich der Moderne zu stellen!
Ich bin, in meiner Freude über die ersten Ergebnisse dieser heutigen Wahlen, sehr verhalten, denn keiner weiß, welche Repressionen den Gewinnern dieser Wahl von staatlicher Seite nun drohen werden!
Ich sehe viele von denen schon im Gefängnis, wahrscheinlich als angebliche Gühlen-Anhänger...
Dieser Mensch wirft die Türkei, die sich sehr viel Jahre sehr gut entwickelt hat, im Handstreich ins Mittelalter zurück! Mit so jemandem will hoffentlich keiner Handel treiben!
Ein Beitritt zur EU ist für mich heute so weit entfernt, wie es schon zu Zeiten war als die Osmanen vor Wien standen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casper2019 01.04.2019, 03:19
4. Das Ende nähert sich

März-April 2020 rechne ich mit Neuwahlen. Die Wirtschaft kollabiert fast. Aber man muss sehen das die Menschen die Nase voll hat von den Faschisten. İch hoffe guten Zukunft für demokratische-liberale Türken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qijansha 01.04.2019, 05:17
5. Klaert

sich alles mit der Zeit. Jedes Land hat in den meisten Faellen seine Regierung selbst Gewaehlt.
Mal hat man auf das falsche Pferd gesetzt und mal liegt man daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 01.04.2019, 05:19
6. Es wird zwar am Verhalten des Sultans

nichts ändern (höchstens zum Schlimmeren), aber dieser "Denkzettel" kommt gerade recht. Wer jetzt noh weiterhin in diesem Land Urlaub macht oder die TK Airline benutzt, macht sich mitschuldig an dem, was da noch kommen wird. Boykott jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KR-Spiegel 01.04.2019, 06:21
7. In den Städten klappt die Wahlfälschung schlechter

Das war eine verfälschte Wahl, gerade auf dem Land, wie Wahlbeobachter ermittelten. 'Offene Stimmzettel', damit die AKP überhaupt noch gewählt wurde.
Wenn noch 1/3 der Türken in einer freien und gwheimen Wahl diese kortupte Partei wählen würde, so wäre dies schon eine hohe Zahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partyzant 01.04.2019, 06:39
8. Hoffnung

Erdogan nutzte die Demokratie aus und trat sie mit Füßen doch die Demokratie kann sich noch wehren. Hoffnung auf ein baldiges Ende des Autokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
index77 01.04.2019, 06:54
9. Essen auf dem Tisch

Selbst die besten Politdarsteller haben ein Problem, wenn das Essen auf dem Tisch weniger wird. Und auch die verblendesten Fans fragen sich, warum in das in einem ach so starken großen Land so ist, trotz aller Verschwörungserklärungen. Ein Volk da auf so jemanden rein fällt hat halt selber Schuld, so wie in Deutschland damals auch. Seine willkürlichen Entlassungen und Festnahmen sind kein Geheimnis. Dazu noch seine Clan-Selbsbedienung und Korruption. Es wurde ihm immer verziehn solange er die Wirtschaft wachsen lässt. Das hat er aber nicht und die Anzeichen dafür drängeln sich jetzt an seinen Reden vorbei auf die Bühne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3