Forum: Politik
Kommunalwahl in Hessen: AfD triumphiert
DPA

10,3 Prozent in Frankfurt, 16,2 in Wiesbaden, 12,2 in Kassel - laut dem Trendergebnis der Kommunalwahlen in Hessen feiert die AfD große Erfolge. SPD-Chef Schäfer-Gümbel nennt das bedauerlich, ein CDU-Dezernent ist schockiert.

Seite 27 von 40
analyse 07.03.2016, 10:52
260. ,An Jeze /205 : Wozu wählen ?

Es ist schon ein Unterschied,von wem man regiert wird: Siehe das vom Sozialisten regierte Frankreich,Ergebnis: Wirtschaft runter,Arbeitslosigkeit rauf.Dafür kein Problem mit Flüchtlingen :nimmt 58000 auf ,gegen 1 Million in Deutschland,auch weil,ganz unabhängig von Frau Merkel,die meisten Flüchtlinge und Zuwanderer nach Deutschland wollen. Und nun stellen Sie sich mal vor,wir wären in den letzten 20 Jahren von den GRÜNEN regiert worden=keiner wollte mehr nach Deutschland mit lahmender Wirtschaft und hoher Arbeitslosigkeit! Das aber kann doch nicht die Lösung des Flüchtlingpr0blems sein !Eine gute Wirtschaftspolitik,wird in Deutschland als viel zu selbstverständlich wahrgenommen !

Beitrag melden
DarkTranquility 07.03.2016, 10:52
261. Demokratieverständnis

"sagte die Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, dem ARD-Hauptstadtstudio: "Es ist sehr erschreckend." Wahlen seien zu wichtig, um Denkzettel zu verpassen. " -> Wenn nicht bei den Wahlen, wann dann?

Beitrag melden
zynik 07.03.2016, 10:52
262.

Zitat von boekels
Deren Erstarken ist Zeichen einer Lücke, die die etablierten Parteien haben entstehen lassen. Macht wieder vernünftige Politik, und die AfD hat sich von selbst erledigt.
Jo, einer Bildungslücke. Man kann den bösen Parteien viel nachsagen, aber niemand wird gezwungen bei einer Partei ein Kreuzchen zu machen, die außer "Flüchtlinge raus" und dem üblichen Sozialabbau sonst nix zu bieten hat. Dieses "Konzept" soll dann wozu reichen? Naja, wir kennen das ja: Hinterher wills dann wieder keiner gewesen sein.

Beitrag melden
Crom 07.03.2016, 10:52
263.

Zitat von cosmose
Das Wahlergebnis ist die Quittung für die Bundespolitik der Angela Merkel.
Frau Merkel stand aber gar nicht zur Wahl. Offenbar überfordert es schon einige, was denn überhaupt gewählt wird.

Beitrag melden
Pascal Meister 07.03.2016, 10:52
264. Wen hätte man auch sonst wählen sollen?

Wer irgendwie in die Kategorie "besorgter Bürger" gehört und mit Merkels Flüchtlingspolitik absolut nicht einverstanden ist, wen kann der denn wählen ausser die AfD? Nichtwählen ist keine Option. Und von den anderen Parteien bietet keine in der wichtigen Flüchtlingsfrage eine klar unterscheidbare Alternative. Schade. Vor allem eine Chance, welche die FDP komplett verpasst hat.

Beitrag melden
Waudel 07.03.2016, 10:52
265. Onkel Herbert

Wehner hat nach einer für die SPD verlorenen Wahl erklärt: "Der Wähler ist dumm!" Damit hat dieser lupenreine Demokrat deutlich gemacht, dass man das Wählen nicht einfach dem Bürger überlassen darf. Dieser muss aufgeklärt werden und wenn er sich dieser Aufklärung gegenüber verstockt zeigt und von den lupenreinen Demokraten als undemokratisch erklärte Parteien wählt, muss man geeignete Maßnahmen ergreifen. Wo kommen wir denn hin, wenn wie in der Schweiz jeder seine Meinung sagen darf? Die wehrhafte Demokratie muss den "Pöpel" und die "Schande für Deutschland" bekämpfen.

Beitrag melden
plleus 07.03.2016, 10:52
266. Afd

Zitat: "Wenn sie mit zweistelligen Stimmergebnissen in den Landtagen vertreten ist und vielleicht irgendwann im Deutschen Bundestag, wird sich in unserer Gesellschaft sehr viel zum Negativen verändern." Zitat Ende


Nun, das hören wir ja schon z. B. auf die NPD bezogen seit vielen Jahren. Diese sind nicht an der Macht und haben keinen Einfluß auf die Tagespolitik, was gut ist.

Unsere Gesellschaft hat sich m.E. auch ohne Rechtsruck negativ verändert. Für Veränderungen sind die regierenden Parteien verantwortlich, nicht eine Partei in der Opposition.

Beitrag melden
Jasro 07.03.2016, 10:53
267. Tja...

So ist das eben: Wer am Volk vorbeiregiert, bekommt vom Wähler die Quittung.
Es ist übrigens nicht weiter dramatisch, dass es eine erfolgreiche Partei rechts von der konservativen Mitte gibt.

Eine solche Partei gibt es in fast jedem europäischen Land: UKIP in Großbritannien, Partij voor de Vrijheid in den Niederlanden, Sverigedemokraterna in Schweden, Perussuomalaiset in Finnland etc. pp.
Warum sollte es also nicht auch in Deutschland eine entsprechende Partei geben?

Beitrag melden
mtjh 07.03.2016, 10:54
268. Wahlen sind zu wichtig um Denkzettel zu verpassen

Frau Högl sollte dann erklären, wie man sonst bitte Denkzettel verpassen soll. Die Wahlen sind die einzige Möglichkeit, das zu tun.
Und es ist sehr schade, dass die Politiker dies nicht haben kommen sehen. Die Prognosen sind doch schon lange bekannt.
Btw, warum wird die AfD immer als demokratiefeindlich bezeichnet? Sie will Bürgerentscheide auf Bundesebene, und damit erweiterte Mitsprache der Bürger in wichtigen Entscheidungen. Für mich sieht das nach mehr Demokratie aus. Kann das mal einer aufklären?

Beitrag melden
mariakar 07.03.2016, 10:54
269. Warum sind die so überrascht?

Das war doch abzusehen. Im Grund muss man sich wundern, dass das Ergebnis für die Etablierten nicht noch schlechter ausgefallen ist.
Die Politiker sind gewählt, den Willen des Souveräns umzusetzen. Wenn das nicht geschieht, wendet sich auch irgendwann die größte Schlafmütze ab.

Beitrag melden
Seite 27 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!