Forum: Politik
Kommunalwahl in Hessen: Schwarz-Grün in Frankfurt vor dem Aus, AfD zweistellig
DPA

Bei den Kommunalwahlen in Hessen verzeichnet die Metropole eine historisch niedrige Wahlbeteiligung. Die Grünen mussten starke Verluste hinnehmen, die AfD liegt bei 12 Prozent.

Seite 2 von 25
Bravehart 06.03.2016, 21:47
10. Wahl zwischen Pest und Cholera

Ich werd in zwei Wochen in Ba-Wü wählen und meinen Stimmzettel ungültig machen. Dadurch bringe ich zum Ausdruck dass ich sehr wohl gewillt bin wählen zu gehen, aber mit der derzeitigen Parteienlandschaft absolut nicht einverstanden bin.

Beitrag melden
erntehelfer53 06.03.2016, 21:47
11. Der Wähler....

.... ist doch nicht so doof und schluckt alles, was die etablierten Parteien von sich geben.
Deutschland verändert sich!

Beitrag melden
onsar.u 06.03.2016, 21:51
12.

Das sind doch mal gute Nachrichten.

Beitrag melden
stoffel002004 06.03.2016, 21:51
13. Die einzige von Politikern noch wahrgenommene Sprache...

... ist der Wahlboykott!

Erst wenn keine Bürgerin und kein Bürger mehr zur Wahl geht, wird der eine oder andere Politiker erkennen, dass "Politik" etwas mit "Dienst an der Gesellschaft" zu tun hat. Immer nur darauf zu schielen, dass man die nächste Legislaturperiode erreicht, ist halt am Ende doch zu wenig...

Die Flüchtlingskrise hat mir die Augen geöffnet... diese menschenverachtende Ignoranz auf allen Ebenen, in allen Parteien und Schichten des politischen Establishments macht mir Angst... das werde ich nicht mehr durch die Abgabe meiner (Wahl)stimme unterstützen...

Und wenn noch einer sagt, dass man mit einem Boykott der Wahlen nur den extremen Parteien links und rechts den Hof bereitet, dann sage ich "... is scho recht!"

Beitrag melden
mulli3105 06.03.2016, 21:51
14. 37%

eine markantere, symbolischere Zahl für die Politikverdrossenheit in D gibt es kaum. Und ein Drittel davon wählt ultrarechts. Wann wacht Merkel endlich aus ihrem Cinderellatraum auf?

Beitrag melden
Krapotnik 06.03.2016, 21:52
15. Wahlbeteiligung 37,3%

Bei einer Wahlbeteiligung 37,3% dürfte es sich nicht mehr um eine repräsentative Demokratie handeln. Die gewählten haben im Grunde keine Legitimation! Wenn so viele Menschen einer Wahl fernbleiben, sollten sich die etablierten Parteien fragen, was hier falsch läuft.

Beitrag melden
manniac 06.03.2016, 21:53
16. Die Saat geht auf

Normalerweise spielen bei Kommunalwahlen Bundesthemen kaum eine Rolle. Aber hier zeigt sich, daß der Wähler mit der deutschen Politik insgesamt abrechnet.

Mit Sicherheit hat das nichts zu tuen mit einer besonderen Kompetenz der AfD in Kommunalfragen!!

Beitrag melden
mistarich 06.03.2016, 21:54
17. Verkrustete Strukturen

wurden aufgebrochen. Ein Hoch der Demokratie. Die Etablierten werden nachdenken!

Beitrag melden
beautyqueen 06.03.2016, 21:54
18. Super Wahlabend

Auch wir haben heute in Hessen gewählt und ich als gebürtige Rheinhessin freue mich über das gute Ergebnis.Vielleicht sollten sich frei nach Brecht , die Regierungsparteien nun schnellstens vor den Landtagswahlen am 13 März ein anderes Volk wählen.

Beitrag melden
meisterfischer 06.03.2016, 21:54
19. So fängt es an

Als wenn die Politik nur aus Zuwanderungsproblemen besteht. Die AfD ist keine Protestpartei! Sie ist ein Sammelbecken für Menschen, die aus der Geschichte nicht lernen, lernunfähig sind. Vielleicht werden diese dann später wieder von sich geben, dass sie nichts gewusst hätten. Wie kann man nur auf diese "heiße Luft Bläser" reinfallen. Keine Konzepte, keine Ideen, aber dagegen mit Ideen von vorgestern. Mann, deutscher Michel, kapiere es endlich, dass die Welt nicht linear und einfach ist und Wohlstand nicht aus dem Himmel fällt.

Beitrag melden
Seite 2 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!