Forum: Politik
Kommunalwahlen in Frankreich: Desaster für Präsident Hollande
AFP

Die erste Runde lief mies, die zweite katastrophal: Bei den französischen Kommunalwahlen verlieren die Sozialisten massiv. Präsident Hollande wird die Regierung wohl radikal umbauen.

Seite 2 von 6
sir wilfried 31.03.2014, 23:48
10. Neoliberale Sozialdemokraten europaweit...

Zitat von sysop
Die erste Runde lief mies, die zweite katastrophal: Bei den französischen Kommunalwahlen verlieren die Sozialisten massiv. Präsident Hollande wird die Regierung wohl radikal umbauen.
...ständig im Mastdarm des GROSSEN BRUDERS, Bankenrettung, Energiewende, endlose Rettungsschirme - alles auf Kosten des "Kleinen Mannes".
Das ist erst der Anfang. Die Sozialdemokratie ist am Ende, und die Quittung der Wähler wird eindeutig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relief 31.03.2014, 23:49
11. Hollande in Not.

Da könnten die deutschen Freunde doch aushelfen.

Schickt doch ein Paar von Euren Leuten nach Paris!
Dann können die wenigstens in D keinen Schaden mehr anrichten.

Theaterwissenschaftlerin Nahles wäre erste Wahl. Würde auch helfen, die Geschlechterparität zu wahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koepi71 31.03.2014, 23:58
12. Erst, wenn Sozialisten

wieder Sozialisten werden, klappt es mit der Wiederwahl. In der Hoffnung, dass die Unsrigen bei der Europawahl einen ordentlichen Denkzettel erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 31.03.2014, 00:08
13. Gegen eine ...

... soziale Politik in den Kommunen und auch der Grande Nation ist ja nichts einzuwenden. Grundlage dafür ist aber eine leistungsfähige und prosperierende Wirtschaft die in Europa und global wettbewerbsfähig ist. Das scheint Hollande seit Beginn seiner Regierungszeit aus den Augen verloren zu haben.
Ce la vie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 31.03.2014, 00:22
14. Was nützt das?

Zitat von sysop
Die erste Runde lief mies, die zweite katastrophal: Bei den französischen Kommunalwahlen verlieren die Sozialisten massiv. Präsident Hollande wird die Regierung wohl radikal umbauen.
Da kann Hollande noch so sehr seine Regierung umbauen. Wenn er die Politik nicht ändert bleibt eh alles gleich.
Hollande kann dem Volk keine weiteren Sparaktionen zumuten, also ist er gezwungen gegen Brüssel zu Felde zu ziehen wenn die EU ihm einen entsprechenden Haushalt nicht genehmigen will. Und nichts wäre verheerender als ein richtig schöner Krach der Regierung mit Brüssel. Da freut sich der FN geradezu drauf.
Das zweite Problem ist dass bei der Kommunalwahl der PS abgestraft wurde, nicht die Kommunisten von der PCF, nicht die Linken von der Parti de gauche und auch nicht die Grünen/EELV. Es ist abgestraft worden der 'sozialdemokratische' Teil des PS, der Euro- und EUfreunde. Wie kann Hollande zwischen proeuropäischer Haltung und antieuropäischer Stimmung bei seinen linken Verbündeten jonglieren?
Hollande hat unnötig sehr viel Vertrauen mit seinen sozietalen Reformen verspielt mit denen er Lobbygruppen wie LGBT, die Grünen/EELV und bestimmte radikale Sozialisten bedienen wollte. Dem, ich übertreibe hier ein wenig, hungernden und frierenden Volk ist das egal, dem Volk das früher mal PS gewählt hat. Hollande ist heute ein Sinnbild für die gauche caviar, die niemals im Leben richtig gearbeitet hat, die aber in Staatsdiensten und mit Arbeit in Organisationen die zuhauf vom Staat finanziert werden, so richtig bourgeois-bohème leben kann. Nicht umsonst ist die grosse Ausnahme bei den Wahlergebnissen Paris. In den Vororten in denen die nicht bobo Gesellschaft lebt war dagegen das Ergebnis eine Katastrophe.
Und so befürchte ich werden drei Jahre dahingehen an denen sich Hollande an seinen Sessel klammert und diverse Regierungen Scheitern am Widerspruch zwischen den Anforderungen der Franzosen an die Politik und dem was der französischen Regierung an Manövrierfähigkeit zwischen EU-Regelungen und Europroblemen bleibt. Und so gesehen ist das Ganze nicht nur ein französisches Problem, sondern ein Problem fast aller EU-Länder, insbesondere wenn sie den € als Zahlungsmittel besitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 31.03.2014, 00:40
15. Sicher

Einsparungen von 50 Milliarden Euro werden vermutlich die Wirtschaft nicht abwürgen ;-)
'Wichtigster Pfeiler im Programm bleibt der "Pakt der Verantwortung": Die drastische Senkung der Lohnkosten soll mit der Zusicherung der Arbeitgeber belohnt werden, mehr für Jobs und Investitionen zu tun': Das erinnert mich an all die Pakte, die es früher schon bei uns gab. Norbert Blüm hat damals dann auch Zugeständnisse an die Arbeitgeber gemacht, auf die Einlösung der Versprechen warte er immer noch, wie er sagte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauerkraut 31.03.2014, 01:18
16. Betrueblich

das erst ein solches Malheur fuer die Buerger und Waehler eintreten muss, bis man erkennt, das sozialistische Politik JEDES Land and die Wand fahren wird. Hoffentlich lernen wir in Deutschland, und ziehen die Lehren daraus, das wir den suessen Toenen der Rot-Gruenen Verfuehrer nicht ebenso erliegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le petit Suisse 31.03.2014, 04:12
17. Die Lösung wäre einfach.....

weg vom Brüsseler Budget-Diktat, weg vom Euro ! Der auferstandene Franc würde gegenüber der deutschen Währung und dem Dollar sofort um 20 - 40 Prozent abwerten. Die Wirtschaft würde konkurrenzfähig, ein Handelsbilanz-Überschuss absehbar. Eine Schuldenrückzahlung wäre mittelfristig möglich. Aber nein, es braucht mehr, nicht weniger Europa! Was für eine Fehlüberlegung ! Sie wird noch zu ausgeprägten Spannungen führen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodorheuss 31.03.2014, 06:25
18. Präsident Hollande

Zitat von sysop
Die erste Runde lief mies, die zweite katastrophal: Bei den französischen Kommunalwahlen verlieren die Sozialisten massiv. Präsident Hollande wird die Regierung wohl radikal umbauen.
und mit ihm ein Großteil der Französischen Wählerschaft haben die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt, bzw. wollen sie bewußt übersehen. Globalisierung ist hier das Stichwortgebende Moment. Um die Französische Wirtschaft fit für die Zukunft zu machen sind gravierende Reformen notwendig. Schmerzhafte, tränenreiche, unbeliebte Reformen sowohl in den Strukturen des Arbeitsmarktes als auch in der Sozialpolitik. Doch die oftmals arroganten Franzosen sehen sich selbst, vollkommen zu unrecht, immer noch als DIE Nation in Europa, die es sich leisten kann ökonomische Realitäten zu ignorieren. Hollande hat nichts anderes getan als den Wählerwillen umzusetzen. Das Ergebnis: Eine Rekordarbeitslosigkeit, eine Rekordverschuldung, und Waren die zu den angebotenen Preisen immer weniger Konsumenten weltweit überzeugen. Das Preis - Leistungsverhältnis stimmt einfach nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 31.03.2014, 06:32
19. kann mich noch erinnern - die SPD Führung !!!

Zitat von sysop
Die erste Runde lief mies, die zweite katastrophal: Bei den französischen Kommunalwahlen verlieren die Sozialisten massiv. Präsident Hollande wird die Regierung wohl radikal umbauen.
flog nach Paris zum Regierungsantritt von Hollande und gratulierte ihm zum Wahlerfolg.

Die SPD Figuren waren :
Gabriel, Steinmeier, Steinbrück

Erwarte nun, dass sie ihren abgestürzten Freund Hollande auch wieder lieb haben!


Grausam die SPD !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6