Forum: Politik
Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein: CDU stärkste Kraft - SPD verliert stark
DPA

Die CDU hat bei den Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein ihren Vorsprung zur SPD ausgebaut: Die Partei von Ministerpräsident Daniel Günther erreicht 35,1 Prozent.

Seite 1 von 14
dborrmann 06.05.2018, 23:30
1. Die AfD schrumpft....

Das ist die gute Nachricht von der Wahl in SH.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfbauer2 06.05.2018, 23:51
2. wenn tatsächlich der Bundestrend die SPD-Verluste erklärt...

...dann haben wohl auch die Sympathiewerte für Frau Nahles irgendwie eine Rolle gespielt.
Klar - der Wähler war mal wieder zu blöd um die bereits erfolgte tolle "Erneuerung" der SPD zu bemerken...
Immerhin - in SH ist die SPD noch deutlich stärker als die AfD.
In Bayern liegen AfD und SPD in Umfragen beide bei 12% (hinter den Grünen mit 14%).
Da wird Guidos "Projekt 18" für die Sozis zu science fiction...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smaturin 07.05.2018, 00:00
3. Glückwunsch....

FDP! Trotz Kubicki’s Wechsel in die Bundespolitik ein starkes Ergebnis! Heisst für mich, liberale Politik hat einen hohen Stellenwert in Schleswig-Holstein! Vielen Dank an alle FDP-Wähler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 07.05.2018, 00:08
4. und die SPD fährt weiter mit slicks durch den Regen...

am Profil arbeiten? da ist keines mehr!!! danach kommt schon Schlauch ! das Seeheimer Gummi taugt nix, da müssen richtige sozialdemokratische Reifen drauf dann klappt es auch beim Wähler. 5,5% für Merkels Spaltprodukt namens AFD ist Aussage genug. wie man die 52% Nichtwähler einschätzen soll bleibt die große Frage ? Politikverdrossenheit oder Zufriedenheit? oder gar CSU Anhänger ohne eigene Partei im Land? und bitte nennt das nicht immer Jamaika Koalition ! kein Bob Marley, kein Rum, keine dreads ,keine farbigen und noch weniger Hanf!!! klingt absolut nicht nach Jamaika!!! wie wäre es mit kaputte Ampel Koalition das oberste Licht hat Kontakt Probleme und is schwarz! passt auch zu dem kommenden Chaos vor der defekten Ampel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.busch 07.05.2018, 00:08
5. Das sollte den Günter nicht freuen.

denn mit der SPD geht.der CDU auf Dauer der Speichellecker flöten. Oder die Grünen übernehmen halt den Part

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggie 07.05.2018, 00:12
6.

Das Profil der SPD - noch neoliberaler und immer noch in der Hoffnung, den sozialdemokratischen Inhalt bei der CDU zu entsorgen. Wer will schon sowas wählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 07.05.2018, 00:20
7. Herr Stegner

Herr Stegner sollte vielleicht einmal darüber nachdenken, daß er ein Teil desProblems ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 07.05.2018, 00:24
8. Tja die GroKo im Bund...

....war wohl doch nicht das gelbe vom Ei und wird von den Wählern scheinbar abgestraft. Viele haben es vorausgesagt, aber diejenigen, die eine neoliberale Politik gesichert haben wollten, stört das wohl nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwmueller 07.05.2018, 00:45
9. Bei der letzten Landtagswahl verlor die SPD in SH und NRW

aus dem gleichen Grund: diese beiden ehemals rot-regierten Bundesländer weigerten sich selbst kriminelle nicht Asylberechtigte abzuschieben. Durch Personen wie Herrn Stegner hat sich da nicht viel geändert. Aber gerade in den Kommunen werden die Verwerfungen dieser Politik täglich sichtbar. Schönreden oder das Libretto der Statistiker im Dauerloop vorzusingen, reicht halt nicht. Allein Sigmar Gabriel hat die Gefahr erkannt: man darf die sozial Schwachen nicht gegeneinander ausspielen und sollte sich - auch wenn es schmerzt - die Argumente des Herr Seehofer genauer anschauen. Herr Stegner ist da viel zu alt und schwerfällig, was alleine irgendwie schon unerträglich wäre, aber die Mischung aus Selbstgerechtigkeit, Überheblichkeit und Selbstverliebtheit macht es dann doch selbst einem Sympathisanten nicht leicht. Er hat den Zeitenwechsel schlicht nicht mitbekommen und glaubt wie seine Chefin Nahles, man muss den Wunsch so lange wiederholen bis man schon ganz rahmdössig die Realität nicht mehr peilt. Auch diese erneute Niederlage wird die Genossen nicht wach küssen. Sie sind durch und durch retro! Wie im übrigen auch die Frau Dr.Merkel. Im Gegensatz zu ihr versteckt Günther aber seine ruhende Hand nicht in der Hose. Er ist jung und unverbaut. Ein echter Vorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14