Forum: Politik
Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein: CDU stärkste Kraft - SPD verliert stark
DPA

Die CDU hat bei den Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein ihren Vorsprung zur SPD ausgebaut: Die Partei von Ministerpräsident Daniel Günther erreicht 35,1 Prozent.

Seite 9 von 14
fördeanwohner 07.05.2018, 10:09
80. -

Zitat von forza_del_destino
Auch das schlechteste Wahlergebnis seit anno Tobak führt nicht zur Besinnung sondern zur Wählerschelte: Die haben die phantastische SPD-Politik nicht verstanden. Jetzt ist nur abzuwarten, bei wem die Einsicht schneller gedeiht, bei der Partei oder dem Wähler.
Ich hoffe ja darauf, dass der stete Tropfen tatsächlich irgendwann den Stein höhlt.
Also: Sie können die Bundes-SPD und Herrn Stegner ja total doof finden. Es sei Ihnen gestattet. Jedoch sollten Sie zur Kenntnis nehmen, dass ja der Wähler offensichtlich nicht mehr unterscheiden kann zwischen den Vertretern einer Partei vorort und der höheren Ebenen. (Dieser Thread belegt das in meinen Augen ziemlich gut.) Dass es da massive Unterschiede gibt, sollte eigentlich jeder erkennen können.
Und wer das nicht kann, der muss sich diese Schelte gefallen lassen, weil er sich entweder nicht schlau gemacht hat oder - mit Verlaub -- so verbohrt ist, dass er es partout nicht sehen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 07.05.2018, 10:11
81.

Zitat von seppfett
Und weil die SPD angeblich keine Politik für die Menschen macht, wählen die Wähler andere Parteien die keine Politik für die Menschen machen - was für eine Logik. CDU, FDP, die Grünen und AFD sind doch wohl die führenden Kapitalgläubigen Parteien. Nach ihrer Logik müsste die Linke doch von einer schwachen SPD profitieren - tut sie aber nicht.
Stimmt. Die Bürger dieses Landes sind in überwigender Mehrheit für steigende Mieten und Sozialabgaben, gegen anständige Löhne, für Leih- und Zeitabeit, für Altersarmut etc. pp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoppla! 07.05.2018, 10:17
82. ?

Zitat von flux71
Und worin liegt jetzt da genau der Unterschied zur Analyse der AfD? Bitte mal mitteilen.
Leider verstehe ich die an mich gerichtete Frage nicht ?
Was möchten sie genau von mir wissen ?
Falls sie meinen ich gebe den Verteidiger der AFD, haben sie sich geirrt - ich habe mit denen nichts am Hut. Ich sehe nur das die SPD auch aktuell das Thema Flüchtlingsnachzug als ganz großes Ding verkauft und tatsächlich der Meinung ist damit breite Wählerschichten zurück gewinnen zu können. Nahles und Stegner meinen damit die CDU/CSU vor sich hertreiben zu können um beim Wähler zu punkten, die glauben das wirklich !! Ist das nicht erschreckend naiv unabhängig davon wie man zu dem Thema persönlich steht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolantik 07.05.2018, 10:25
83. Herr Stegner ist blind!

Leider merkt Herr Stegner nicht, dass er das Hauptproblem für dieses Ergebnis ist und natürlich auch die nicht stattfindende Erneuerung der SPD mit der Wahl von Nahles. Hier müssten doch alle Warnlampen im Willy-Brandt-Haus angehen. Das Ergebnis einfach auf einen Bundestrend der SPD zurückzuführen ist geradezu lächerlich, wäre es umgekehrt, würde sich Herr Stegner den Erfolg selbst zuschreiben. Diesen Grossschwätzer kann man eh vergessen, er schadet der Partei mehr als er ihr nützt. Seine ständigen Angriffe und Kritiken an der CDU/CSU machen ihn zu einem unsympathischen Politiker, der keine eigenen Gedanken und Vorschläge hat, die die Partei nach vorne bringt. Ein Mann von gestern, wie so viele in der SPD, die sich so nie erneuern kann, wie auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnesorge 07.05.2018, 10:26
84. @dborrmann: Ihr Kommentar zeigt, dass Sie schlecht informiert sind...

Zitat von dborrmann
Das ist die gute Nachricht von der Wahl in SH.
denn es war eine Kommunalwahl. Da gab es die AfD in der Vergangenheit gar nicht. Deshalb hat sie auch nicht verloren, sondern plus 5,5% gewonnen. Diese Wahl ist auch nicht repräsentativ für den Deutschlandtrend, denn die Linke kam noch nicht mal rein, unter 5%. Das ist ja auch kein tolles Ergebnis....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoppla! 07.05.2018, 10:32
85. Ihr Engagement in Ehren

Zitat von fördeanwohner
Ich hoffe ja darauf, dass der stete Tropfen tatsächlich irgendwann den Stein höhlt. Also: Sie können die Bundes-SPD und Herrn Stegner ja total doof finden. Es sei Ihnen gestattet. Jedoch sollten Sie zur Kenntnis nehmen, dass ja der Wähler offensichtlich nicht mehr unterscheiden kann zwischen den Vertretern einer Partei vorort und der höheren Ebenen. (Dieser Thread belegt das in meinen Augen ziemlich gut.) Dass es da massive Unterschiede gibt, sollte eigentlich jeder erkennen können. Und wer das nicht kann, der muss sich diese Schelte gefallen lassen, weil er sich entweder nicht schlau gemacht hat oder - mit Verlaub -- so verbohrt ist, dass er es partout nicht sehen will.
Völlig ohne Häme muss ich Ihnen sagen, das ich toll finde, das sie hier so engagiert und leidenschaftlich in den Diskurs gehen. Aber auch sie stellen nicht die Frage WARUM die Bürger den Bund- und Landestrend in ihre Überlegungen bei der Kommunalwahl einfließen lassen, sondern werfen ihnen zwischen den Zeilen vor einfach zu "blöd" zur Differenzierung zu sein. Genau das lässt den Bürger sich aber von Ihnen abwenden. Ich sage ihnen voraus dass es mit der SPD und den Prozentpunkten auf lange Zeit nicht mehr besser werden wird ganz im Gegenteil. Die CDU lebt derzeit davon, das viele die sich von der SPD abwenden sich bei ihr besser aufgehoben fühlen und können da noch einige Verluste kompensieren. Das gleiche Trauerspiel gibt es auch auf europäischer Bühne wo die Machteliten derzeit "mehr Europa" durchhämmern wollen und sich darauf hin immer mehr Bürger davon abgestoßen fühlen. In GB waren es dann so viele, dass jetzt ein ganzes Land austritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller1 07.05.2018, 10:33
86. Kommunalwahlergebnisse sind mit Vorsicht zu genießen

Zitat von gammoncrack
In einem Bundesland, in dem die AfD nur 5,5% erhält, haben die Menschen wirklich meine Hochachtung verdient. Respekt!
Davon abgesehen, dass 5,5% für die AfD bei einer Wahl vor ein paar Jahren für viele noch Horrorzahlen gewesen wären, sollte man vorsichtig sein, diese als Maßstab für Landtags- oder Bundestagswahlen zu nehmen. Als relativ junge Partei ist die AfD sicher nicht in allen Kommunen oder Kreisen vertreten, wodurch das durschnittliche Kommunalwahlergebnis eher niedirg ausfiel.
Das Ergebnis lässt daher je nach Sichtweise hoffen oder befürchten, dass das Wahlergebis bei Bundes- oder Landtagswahlen für die AfD höher ausfallen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 07.05.2018, 10:41
87.

Zitat von mueller1
Davon abgesehen, dass 5,5% für die AfD bei einer Wahl vor ein paar Jahren für viele noch Horrorzahlen gewesen wären, sollte man vorsichtig sein, diese als Maßstab für Landtags- oder Bundestagswahlen zu nehmen. Als relativ junge Partei ist die AfD sicher nicht in allen Kommunen oder Kreisen vertreten, wodurch das durschnittliche Kommunalwahlergebnis eher niedirg ausfiel. Das Ergebnis lässt daher je nach Sichtweise hoffen oder befürchten, dass das Wahlergebis bei Bundes- oder Landtagswahlen für die AfD höher ausfallen würde.
Die Wahlergebnisse der AfD im SH bei den BT-Wahlen sind kein Geheimnis. Die Resistenz gegen rechtes Geschwurbel scheint im liberalen Norden ausgeprägter zu sein als anderswo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forza_del_destino 07.05.2018, 10:42
88. Sie wollen es nicht begreifen...

Zitat von fördeanwohner
Ich hoffe ja darauf, dass der stete Tropfen tatsächlich irgendwann den Stein höhlt. Also: Sie können die Bundes-SPD und Herrn Stegner ja total doof finden. Es sei Ihnen gestattet. Jedoch sollten Sie zur Kenntnis nehmen, dass ja der Wähler offensichtlich nicht mehr unterscheiden kann zwischen den Vertretern einer Partei vorort und der höheren Ebenen. (Dieser Thread belegt das in meinen Augen ziemlich gut.) Dass es da massive Unterschiede gibt, sollte eigentlich jeder erkennen können. Und wer das nicht kann, der muss sich diese Schelte gefallen lassen, weil er sich entweder nicht schlau gemacht hat oder - mit Verlaub -- so verbohrt ist, dass er es partout nicht sehen will.
daß Sie keinen vernünftiger Menschen glauben machen können, Ihre Partei würde im kommunalen Bereich eine andere Politik betreiben als von der Bundespartei vertreten wird. Daß es hier keine fundamentalen Unterschiede gibt und geben kann, könnten langsam auch Funktionäre einsehen. Machen Sie Schluß mit der Schönrederei und ändern Sie Ihr Programm oder bekennen sich dazu. Der Wähler hat recht, nicht die Partei. Andersherum war einmal und woanders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobold17 07.05.2018, 10:50
89. Miserable Trophäenjagd mit 47,1%.....

Noch immer haben es die Parteien nicht begriffen, dass das Misstrauen in der Bevölkerung sehr hoch ist. Egal welche Partei, es wird rumgewurschtelt und weiter die Nähe zu den Lobbyisten im Dunkeln oder in den Graubereichen gesucht. Eine Politik die nicht greifbar ist und nur im Hinterzimmer stattfindet, wer außer den Industriellen und den ewig Hoffnungsvollen soll überhaupt noch zur Wahl gehen? Auch wenn es ein Ergebnis mit 90% gegeben hätte, was würde sich dann ändern? Nichts, denn in erster Linie werden Industrie und Lobbyvereine bedient, und für die normale Bevölkerung bleibt wieder einmal die nächsten paar Jahre nichts übrig. Engholm und Barschel wirken bei mir bis heute noch nach, aber mit Norbert Gansel lernte ich einen Mann kennen, der sich mit seinen transparenten Forderungen keine Freunde in Deutschland gemacht hatte. Um höhere Ergebnisse bei den zukünftigen Wahlen zu erzielen, sollten alle Politiker in Deutschland mal wieder das Grundgesetz lesen und auch begreifen. Es wurde für das Volk in Deutschland geschrieben, und da gehören nun mal alle dazu. Allein schon der Name Volkspartei sollte für die Zukunft verboten werden, damit wird nur ein Traum suggeriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14