Forum: Politik
Kompromiss im Kanzleramt: Koalition schont Industrie - Raucher zahlen drauf

Die Konzerne behalten Privilegien, stattdessen werden Konsumenten belastet: Bei ihrem Steuergipfel im Kanzleramt hat die Koalition ihre ehrgeizigen Ökosteuerpläne aufgeweicht, die Abgaben für Tabak aber sollen steigen - über die Höhe der Zusatzbelastung wird noch beraten.

Seite 15 von 37
emmuttersbach 24.10.2010, 22:52
140. so ein Quatsch...

Die Debatte ist doch widerlich und abartig. Und lässt jegliche mögliche Objektivität vermissen.

Raucher sollen drauf zahlen, damit Unternehmen länger stinken dürfen? Das ist doch absurd!!

Diese willkürliche Schröpferei stinkt zum Himmel. Da werden wieder Menschen mit gewissen Lebensgewohnheiten an den Pranger gestellt. Und mit welcher Berechtigung?

Dabei verdient der Staat so schon kräftig am Tabakkonsum und nutzt diesen nun noch mehr aus. So ein Quatsch. Da wird doch tatsächlich gegaukelt, dass man was gegen den Tabakkonsum tut - in Wirklichkeit wird ordentlich abkassiert. Das ist nicht link, das ist fast schon krimminell.
Will mal sehen wie die hier so theatralischen Nichtraucher reagieren, wenn eine Steuer auf Alkohol-, Zucker-, Fettkonsum oder notorische Besserwisserei erhoben wird.
Wäre doch mal was!

Die Debatte führt am Sinn vorbei. Muss sie auch - bei der Vorgabe der "Politiker".

Gruß
Matthias

Beitrag melden
derouge 24.10.2010, 22:53
141. ...

Zitat von LouisWu
Ich bin es fast müde, in jedem Raucherthread immer wieder auf die leidigen Fakten hinzuweisen. - Im Gegenteil steigen sie, da die Alterskosten der Nichtraucher um ca. eine Größenordnung höher sind als die Kosten für Raucherkrankheiten. - Die Rentenversicherung wäre sofort pleite, wenn alle 25 Mio. Raucher aufhören würden zu rauchen und dann 6 Jahre länger leben würden. Es ist eine wahre Sysiphusarbeit, gegen den Unsinn der Kosteneinsparung durch Nichtrauchen anzuschreiben, da es in den Köpfen der Menschen wie einzementiert drinsitzt.
Das ist eine interessante Sicht, durchaus!
Warscheinlich wird aus diesem Grund auch nicht an der Branntwein- Sekt- Biersteuerschraube gedreht, obwohl das lange überfällig ist.

Belastet werden stattdessen ständig die Autofahrer, das inländische Speditionsgewerbe, Taxiunternehmen etc., mit Maut und Treibstoffsteuern.

Gruß

Beitrag melden
la borsa 24.10.2010, 22:58
142. Mittelständische Stromfresser?

Zitat von sysop
Die Konzerne behalten Privilegien, stattdessen werden Konsumenten belastet: Bei ihrem Steuergipfel im Kanzleramt hat die Koalition ihre ehrgeizigen Ökosteuerpläne aufgeweicht, die Abgaben für Tabak aber sollen steigen - über die Höhe der Zusatzbelastung wird noch beraten.
Ich zerbreche mir den Kopf, welche mittelständischen Unternehmen Stromfresser sind. Ich kenne Aluschmelzen, die viel, viel Strom verbrauchen. Nur, die zählen zur Großindustrie.

Wer lügt sich denn jetzt, was in die Tasche. Ist die FDP wieder einmal über den Tisch gezogen worden und Westerwelle macht mit?

Beitrag melden
Pileus 24.10.2010, 23:14
143. Das ist einfach der Gipfel dummdreister Wegelagerei!

Ich kann nur hoffen, dass sich immer mehr Raucher dann eben auf dem freien Markt eindecken und diese heuchlerische Politmafia nach Strich und Faden auflaufen lassen. Das gleiche gilt für diejenigen Zweige der Tabakindustrie, die ihren Kopf auf Kosten der Konsumenten aus der Schlinge ziehen wollen, statt sich gemeinsam mit den Rauchern konsequent gegen die staatlichen Gängeleien zur Wehr zu setzen.

Beitrag melden
Easyrider1958 24.10.2010, 23:16
144. Was ist von derartigen Volksvertretern auch anders zu ..

Zitat von sysop
Die Konzerne behalten Privilegien, stattdessen werden Konsumenten belastet: Bei ihrem Steuergipfel im Kanzleramt hat die Koalition ihre ehrgeizigen Ökosteuerpläne aufgeweicht, die Abgaben für Tabak aber sollen steigen - über die Höhe der Zusatzbelastung wird noch beraten.
erwarten....das sind die Fürsten und Statthalter der Moderne, mit dem Pöbel, der so blöde ist, sich ausnehmen zu lassen und es nicht zu Reichtum und Wohlstand gebracht hat, haben sie nichts im Sinn. Wir sind Melkkühe und Wahlvieh. Sonst nichts...

Beitrag melden
aretana 24.10.2010, 23:20
145. Genauso ist das.

Zitat von LouisWu
Ich bin es fast müde, in jedem Raucherthread immer wieder auf die leidigen Fakten hinzuweisen. - Im Gegenteil steigen sie, da die Alterskosten der Nichtraucher um ca. eine Größenordnung höher sind als die Kosten für Raucherkrankheiten. - Die Rentenversicherung wäre sofort pleite, wenn alle 25 Mio. Raucher aufhören würden zu rauchen und dann 6 Jahre länger leben würden. Es ist eine wahre Sysiphusarbeit, gegen den Unsinn der Kosteneinsparung durch Nichtrauchen anzuschreiben, da es in den Köpfen der Menschen wie einzementiert drinsitzt.
Wenn ich mal anfange zu rechnen: 1 Raucher bringt bei einem Konsum von nur 1 Schachtel (75%Steuer) jährlich 1080.-€ ein. Dauer von 18-65 = 47 Jahre= 50.760.-€, er stirbt 10 Jahre früher und erspart somit 120.000.-€ Rente (Durchschnitt 100...0.-€)= 170.760.-€ Gewinn.
Ein Nichtraucher bringt keinen Gewinn, er bezieht 10 Jahre Rente= 120.000.-€ und liegt dann vielleicht noch 5 jahre im Pflegeheim rum = 180.000.- (monatlich 3000,.€) Gesamtkosten= 300.000.- €.

Gegenüberstellung:
Raucher: plus 170.760.-€ Gewinn für die Steuerzahler Nichtraucher: minus 300.000.- € Kosten für die Steuerzahler.

Dabei sind nicht die Arztkosten berücksichtigt, die der Nichtraucher aufgrund seines schlechten Gesunheitszustandes in seinen letzten Jahren zahlen muss, ein Raucher stirbt relativ schnell und ist auch dort kostengünstig.
Fazit: jeder Raucher ist ein Gewinn! Es ist eine Schande, wie schlecht er behandelt wird.

Beitrag melden
wuu 24.10.2010, 23:21
146. 1

Warum sollte man denn nur den Raucher stärker besteuern?Wenn man schon dabei ist kann man natürlich alle Übergewichtigen und Autofahrer (vor allem Pendler) auch noch stärker besteuern, da die ja auch ein erhöhtes Risiko besitzen,Krank bzw in einen Unfall verwickelt zu werden. Die liegen uns mit ihren Krankenhaus und Behandlungskosten ja auch nur auf der Tasche.Und wenn wir noch ein paar Gruppen finden die ein erhöhtes Risiko besitzen, kann jeder mit dem Finger auf den anderen zeigen; außer auf unsere tolle Industrie , die die Wohltäter der Nation sind. Aber warum zum Beispiel kosten dann bei uns die gleichen Medikamente doppelt so viel wie im Ausland? Aber es ist wohl vernünftiger, den winzigen Gewinn der Industrieriesen von uns Sklaven zu vergrößern damit die armen Aktionäre nicht verhungern müssen.

Beitrag melden
Ephemeris 24.10.2010, 23:24
147. ....

alles für die Wirtschaft , die Wirtschaft sei gepriesen...
das Bürgertum entmachtet sich selbst

Beitrag melden
aretana 24.10.2010, 23:58
148. Weil die meisten Witwen in diesem Alter

Zitat von Rudolf_56
Gehen Sie mal in ein Fachkrankenhaus für Lungenkranke. Die Kosten, die Leute mit schwarzer Lunge und/oder Lungenkrebs verursachen, ersetzen allemal paar Jahre Rentenzahlung. Da liegen 40-60-Jährige, die in dieser Zeit bis zum Ableben auch keine Beiträge mehr einzahlen, wohin auch immer. Sie bekommen wegen Invalitität allerdings schon meistens Rente. Sie können auch noch die Raser im Straßenverkehr bemühen, die dienen mit tödlichen Unfällen auch der Rentenkasse. Bleibt allerdings die Hinterbliebenenrente. Die haben Sie für die Hinterbliebenen der Raucher bei Ihrer Kostenanalyse vergessen. Warum???
selbst berufstätig sind und die Höhe ihres Einkommens auf die Witwenrente gegengerechnet wird. somit werden sie gar nicht oder nur unerheblich in den Genuss einer Witwenrente kommen.

Beitrag melden
Löber 24.10.2010, 23:59
149. Kompromiss im Kanzleramt: Koalition schont Industrie - Raucher zahlen drauf

Zitat von franksterling
Ich hoffe sehr, dass die Tabaksteuer kraeftig angehoben wird. Mal abgesehen davon, dass das eine prima Einnahmequelle ist werden die ganzen durch Tabakkonsum verursachten Krankheiten von der Allgemeinheit bezahlt. Das ist doch sehr unfair. Ich kann nur mutmassen wie viel Geld fuer durch Tabakkonsum verursachte Herz-Kreislauf Erkrankungen oder auch Krebsbehandlungen ausgegeben wird aber ich denke dass es sehr sehr viel ist. Es ist schon sehr unfair das durch die Solidargemeinschaft zu finanzieren. Da ist es nur angemessen die Raucher wenigstens in Form von Steuern ordentlich abzukassieren. Es zwingt sie ja keiner zum rauchen. Wenn es ihnen nicht passt sollen sie eben aufhoeren. Wo wir gerade dabei sind waere ein generelles Rauchverbot in der Oeffentlichkeit auch etwas was mal ins Auge gefasst werden sollte. Es ist doch furchtbar wenn jemand vor einem laeuft und man den ganzen Rauch einatmet. Eine Steuererhoehung fuer Alkohol waere auch wuenschenswert.
Sie reden doch am Thema vorbei! Einige SPON Schreiber haben das vollkommen richtig erkannt.
Hier geht es ganz einfach um „Wir hier oben – ihr da unten“. Siehe Beitrag von wunhtx. Ich selber bin Nichtraucher. Muss aber zugeben dass die Tabaksteuer die viert oder fünfthöchste Steuereinnahme des Staates ist. Und bekanntlich werden die Quellen die sowieso schon hohe Einnahmequellen sind gerne noch mehr geschröpft. Siehe Benzin. Warum sollte der Staat hier einschreiten? Er profitiert doch wunderbar an den Preiserhöhungen!
Es geht doch nicht um die Erhöhung der Tabaksteuer. Ersetzen Sie das Wort Tabak durch Yoghurt oder Limo. Es geht doch letztendlich darum das der Staat nicht mit Geld umgehen kann, das wir für den Staat eine Art der Gelddruckmaschine darstellen. Wir brauchen Geld, als erhöhen wir irgendeine Steuer oder Abgabe. Wenn das nicht reicht, erfinden wir ganz einfach eine neue Steuer oder Abgabe! Ich denke, es reicht!
Eine Steuererhöhung für Alkohol wäre auch wünschenswert, ja Sie haben recht! Genauso wünschenswert wäre es wenn eine Steuer für Dummheit eingeführt werden würde!

Beitrag melden
Seite 15 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!