Forum: Politik
Kompromiss im Kanzleramt: Koalition schont Industrie - Raucher zahlen drauf

Die Konzerne behalten Privilegien, stattdessen werden Konsumenten belastet: Bei ihrem Steuergipfel im Kanzleramt hat die Koalition ihre ehrgeizigen Ökosteuerpläne aufgeweicht, die Abgaben für Tabak aber sollen steigen - über die Höhe der Zusatzbelastung wird noch beraten.

Seite 28 von 37
445 25.10.2010, 10:28
270. xxx

Zitat von chassespleen
Ein Riesenfest, ehrlich! Sie glauben nicht, wie viele Nichtraucher glücklich wären. Die in der Folge eingesparten medizinischen Kosten der Raucherkrankheiten machen den Wegfall der Tabaksteuergelder mehr als wett.
Das ist Schmuh. Nachgewiesenermaßen kostet ein Raucher wesentlich weniger als ein Nichtraucher.
Das liegt daran, dass sie zwar häufiger krank werden, aber auch früher sterben.
Die ganzen "Alterserscheinungen" treten bei Rauchern nicht auf. Außerdem muss für die keine Rente gezahlt werden.

Beitrag melden
Werner655 25.10.2010, 10:29
271. Besoffen oder zugekokst

Zitat von Umbanda
daß es die Raucher gibt. Dankbare Melkkühe der Nation, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit geschröpft werden können. Erst wurde die Tabaksteuer raufgesetzt um die Gesundheitsreform zu finanzieren, jetzt zahlen die Raucher für die Ökosteuer. Was macht ihr eigentlich, wenn plötzlich alle das Rauchen aufgeben?
Die Farce geht weiter...Mir raucht der Schädel, wenn ich an die dreisten Dilettanten an den höchsten Stellen unseres Machtapparats denke.
Okay- ich bin Raucher, und leider ein bekennend süchtiger dazu. Aber das ist natürlich mein ganz persönliches Problem. Darum soll es also nicht gehen.

Allerdings: mit welcher Einfalt und Ideenlosigkeit die politische "Elite" vorgeht, sprengt langsam auch weit gesetzte Grenzen des Erträglichen. Nicht einmal ein Hauch von Rafinesse oder Kreativität. Stattdessen tumbes, dreistes abkassieren von dort wo`s am leichtesten geht. Im Stile eines Wegelagerers eben.
Vielleicht wäre es mal an der Zeit über die Legalisierung von Kokain nachzudenken, und mit der direkten Besteuerung sofort und per Direktinkasso vor dem Bundestag zu beginnen. Vielleicht wäre das Prozedere ja auch mit Pilzen, Hochprozentigem oder Psychopaharmaka sinnvoll.
Nach Lage der Dinge könnte da einiges an Kohle reinkommen...

Beitrag melden
Bre-Men 25.10.2010, 10:30
272. Was denn nun?

Die liebe FDP wollte doch Steuern senken!?

Beitrag melden
ex_t_kunde 25.10.2010, 10:33
273. Kleptokratie

Da haben ein paar Lobbyisten der Grosskonzerne vorgesprochen und schon waren alle anderen Programme und langfristigen Regierungsversprechen hinfällig - und die Raucher müssen es bezahlen. Irgendwer zahlt immer die Zeche und in einer Kleptokratie zahlt das Volk.

Beitrag melden
propaganda 25.10.2010, 10:37
274. ohne dass ich jetzt besondere

sympathie für nikotinabhängige, zukünftige krebspatienten hätte...
aber... "unsere" politiker haben sich einfach daran gewöhnt, dass der deutsche nur jammert und meckert, nie handelt. völlig gleich, wie elend die politik ist, bei der nächsten bu.wahl wählen wir wieder brav zeitgenossen, die alles andere als das gemeinwohl im auge haben. wenn politiker eh nur noch lobbyinteresssen vertreten, dies ist ja mal wieder ein schönes beispiel, können wir diesen teuren sauhaufen ja eigentlich abschaffen - und die industrie schreibt gesetze selbst, legt ihre steuern selbst fest... ich glaube, so einen nennenswerten unterschied zur aktuellen situation würde das gar nicht ausmachen.

Beitrag melden
poster 25.10.2010, 10:40
275. Die Idee ist genial...

Zitat von kps1956
... Ich für meinen Teil würde lieber einen Risikozuschlag zu meiner Krankenversicherung zahlen, als für all diese politisch motivierten, zweifelhaften Geldgeschenke an irgendwelche Teile der Bevölkerung/Wirtschaft missbraucht zu werden.
Man zahle also einen entsprechenden Risikozuschlag an eine private Versicherung, lasse seine Zigrarettenkäufe voll automatisch vom Automaten wahlweise auf der Geld- oder Gesundheitskarte dokumentieren und kann dann am Ende des Jahres eine Tabaksteuerrückerstattung sowie vielleicht auch gleich eine Reduzierung des Rentenbeitrags beantragen.

Wenn das keine geniale zeitgemäße Idee zur politisch korrekten Förderung der Tabak- und Versicherungswirtschaft bei gleichzeitigem Schutz der individuellen Freiheit ist...?

Werde ich jetzt FDP Vorsitzender?

Fragen über Fragen...

Beitrag melden
Werner655 25.10.2010, 10:45
276. Thema verfehlt

Zitat von derletztdemokrat
regt sich immer über die (Konzerne) auf die er mit seiner Sucht reich macht. Die Drogenbarone haben eine starke Lobby sonst wäre diese Droge (Zigaretten) längst verboten. Fragt doch mal nach welche Parteien jährlich von der Zigarettenmafia Parteispenden kassieren. Und liebe, unbelehrbare Raucher, was glaubt ihr denn was mir das stinkt,dass ich als Nichtraucher eure Sucht mit meinem Geld subventionieren muss. Und ihr schießt euch ständig selbst ins Knie. Macht einfach mit der Raucherei Schluß. Abgesehen davon wie viel Kohle ihr sparen könnt, wenn ihr den Mumm habt aufzuhören, kommt noch das Gefühl hinzu denen da oben mal zu zeigen, dass ihr es wiklich ernst meint. Keine Kippen, keine Sucht, keine Krankheit,keine Parteispenden an die Parteien. Wer einen dicken Wanst hat soll aufhören Fastfood zu fressen. Das sind auch Konzerne.
Diejenigen, die hier über den Sinn oder Unsinn des Rauchens diskutueren wollen, haben den Schuss nicht gehört. Sorry, aber mit solchen Schlafschaafen lässt es sich sogar für unsere Dilettanten in Berlin leicht regieren.

PENG! PENG! PENG!

Beitrag melden
frankfurtstyle 25.10.2010, 10:46
277. Hartz 4 Satz muss neu berechnet werden!!

Alternativ sollten Tabak-Gutscheine fuer Hartz 4 Empfaenger ausgestellt werden.. @_@

Beitrag melden
idealist100 25.10.2010, 10:46
278. Ich bin

Zitat von ulla673
Das Ergebnis: Gesunde, schlanke Menschen sind für das Gesundheitssystem teurer als Raucher und Übergewichtige, schreiben van Baal und seine Kollegen in der Fachzeitschrift " Public Library of Science Medicine". Der Grund ist einfach: Die längere Lebenserwartung der Gesunden und Schlanken kommt den Staat letztlich teuer. Aber es ist halt einfach mal pauschal draufzuhauen und auf die anderen zu zeigen.
Ich bin auch für eine Arbeitszeitverlängerung für Nichtraucher auf 75 Jahre um die Rentenkassen wg. dem statistisch längeren Lebensalter von 10 Jahren zu entlasten. Des Weiteren bin ich für Erhöhung der KK +PV Beiträge für Nichtraucher, da die Demenz mit zunehmendem Alter überproportional hoch ist. Wie man die Statistik auch immer zu der einen oder anderen Seite fälscht, ob Raucher oder Nichtraucher, ihr werdet so oder so alle vera....

Beitrag melden
deppvomdienst 25.10.2010, 10:47
279. Die Kosten des Rauchens ...

http://www.krebsgesellschaft.de/rauc...sten,1055.html

Zitat von
Den Krankenkassen und ihren Beitragszahlern kommt das Rauchen teuer zu stehen. Die Behandlung der Raucherkrankheit „chronische Bronchitis" z.B. kostete 1998 rund 1,65 Milliarden Euro; die Behandlung des ebenfalls praktisch nur bei Rauchern und einigen Passivrauchern auftretenden Lungenkrebses 0,7 Milliarden Euro. Für Herzinfarkte zahlten die Kassen 2,9 Milliarden Euro für Schlaganfälle 12,2 Milliarden Euro, beiden ebenfalls häufiger Erkrankungen bei Rauchern
Und dabei wird so getan, als hätten wir ohne Rauchen Null Herzinfarkte und Schlaganfälle ...

Dagegen die Einnahmen aus der Tabaksteuer:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tabaksteuer_(Deutschland)

Zitat von
Mit Einnahmen von rund 14,3 Mrd. Euro im Jahr 2009 ist die Tabaksteuer nach der Energiesteuer (früher: Mineralölsteuer) die ertragreichste besondere Verbrauchsteuer. Mit ca. 13,3 Mrd. Euro stellt die Fertigzigarette den Hauptanteil. Die von der Zollverwaltung eingenommene Tabaksteuer fließt ausschließlich dem Bundeshaushalt zu. Im Jahr 2006 flossen noch 4,2 Milliarden Euro aus der Tabaksteuer an die Krankenkassen, was mittlerweile heruntergefahren wurde.
Fazit: Raucher "kosten" den Staat nichts

Rauchen ist mehr als nur ein lästiges Übel: es ist gefährlich und belastet die Nichtraucher, und nötig ist es auch nicht. Aber wenn wir diesen Maßstab an andere Tätigkeiten des täglichen Lebens anlegen, zeigt sich, wie absurd die Debatte ist. Was ist mit Grillen, was mit in Urlaub fahren, was mit mit Fahrrad auf dem Autodach zum Ausflug fahren? Wollen wir wirklich damit anfangen jeweils zu rechtfertigen, ob das, was ich mache, auch wirklich nur nützlich im Sinne der Volksgesundheit ist?

Militante Nichtraucher sollten mal etwas auf dem Teppich bleiben: wenn die Verbieteritis weiter so um sich greift, haben wir uns selbst ruckzuck aller Freiheiten beraubt. Weil Freiheit eben auch bedeutet, nicht alles unter dem Primat der Vernunft sehen zu müssen - ein bisschen Spaß darf auch dabei sein.

Aber Politiker, die derartig entscheiden, wie jetzt wieder erlebt, scheinen im Übermaß ihren Spaß daran zu finden die Bevölkerung zu schuriegeln! Und da hört der Spaß auf!

Beitrag melden
Seite 28 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!