Forum: Politik
Kompromiss im Kanzleramt: Koalition schont Industrie - Raucher zahlen drauf

Die Konzerne behalten Privilegien, stattdessen werden Konsumenten belastet: Bei ihrem Steuergipfel im Kanzleramt hat die Koalition ihre ehrgeizigen Ökosteuerpläne aufgeweicht, die Abgaben für Tabak aber sollen steigen - über die Höhe der Zusatzbelastung wird noch beraten.

Seite 37 von 37
Rudolf_56 26.10.2010, 09:21
360. Selbst schuld, wer das bezahlt

Zitat von susi_sonicht
die Leute werden erst munter wenn sie wiedermal selbst betroffen sind! Aber solange sie nicht betroffen sind heisst es nur: "Was schert es mich, na und, gibt es eben wieder eine Steuererhöhung oder eine neue Steuer ... mich betriffts ja nicht ...!"
Genau!
Sicher gibt es Dinge, vor denen man sich nicht drücken kann.
Vor dieser Steuer schon.
Es gehört dazu Selbstbewusstsein und Willenskraft.
Das sagt ein ehemaliger starker Raucher.
Früh immer schön gehustet, aber mit astmathischem Scharm...
War aber nie so tief gesunken, bei 10 C minus nach dem Aufstehen um 6 Uhr im Bademantel schon draußen herum zu tanzen.
Für diese Gruppe kommt jede Hilfe zu spät.
Das weiß man auch in Berlin....und die Einnahmen sind sicher.

Beitrag melden
Rudolf_56 26.10.2010, 09:25
361. Steuergeschenke für Industrie

Zitat von Bre-Men
Die liebe FDP wollte doch Steuern senken!?
Machen Sie doch.
Nicht aufgepasst?

Beitrag melden
Rudolf_56 26.10.2010, 09:38
362. Wenn zwei sich streiten...

Zitat von Peter Werner
Der wahre Skandal ist nicht die Erhöhung der Tabaksteuer; hier gibt es nachvollziehbare Argumente dafür und dagegen; dies kann man so sehen oder so. Der Skandal ist die auf Druck der Lobby erneut zustande gekommene Subvention in Höhe von 500 Mio € / Jahr für großteils bestverdienende Großkonzerne. Diese 500 Mio € Jährlich fließen hauptsächlich direkt in die Taschen der Aktionäre, d.h. Banken, (Versicherungs)konzerne, Staatsfonds. Kein einziger dieser Konzerne währe durch die Abgabe gefährdet, ebenso kein einziger Arbeitsplatz - hierfür ist die Summe viel zu gering. Ebenso fehlt ein Anreiz, auf energiesparende Fertigungsmethoden umzusteigen und dadurch einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Durch diese neue Subvention für Konzerne welche es gewiss nicht nötig haben wird das ganze Palavere über Steuervereinfachung, Subventionsabbau etc. ad absurdum geführt. Passt jedoch wunderbar in das Gesamtbild: Hier die Mövenpick-Subvention, dort der Deal mit der Atomwirtschaft, jetzt halt die nächste Subvention für produzierende Betriebe.
Endlich mal wieder ein vernünftiger Kommentar, der das Thema von der wichtigen Seite betrachten lässt.
Die, gebe ich zu, auch von mir beim verbalen Schlagabtausch zweier Gesinnungen ziemlich beiseite gedrängt wurde.
Aber so ist das immer:
Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.
Wer das wohl ist...

Beitrag melden
SURE 26.10.2010, 11:27
363. ..

Zitat von Peter Werner
Der wahre Skandal ist nicht die Erhöhung der Tabaksteuer; hier gibt es nachvollziehbare Argumente dafür und dagegen; dies kann man so sehen oder so. Der Skandal ist die auf Druck der Lobby erneut zustande gekommene Subvention in Höhe von 500 Mio € / Jahr für großteils bestverdienende Großkonzerne. Diese 500 Mio € Jährlich fließen hauptsächlich direkt in die Taschen der Aktionäre, d.h. Banken, (Versicherungs)konzerne, Staatsfonds. Kein einziger dieser Konzerne währe durch die Abgabe gefährdet, ebenso kein einziger Arbeitsplatz - hierfür ist die Summe viel zu gering. Ebenso fehlt ein Anreiz, auf energiesparende Fertigungsmethoden umzusteigen und dadurch einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Durch diese neue Subvention für Konzerne welche es gewiss nicht nötig haben wird das ganze Palavere über Steuervereinfachung, Subventionsabbau etc. ad absurdum geführt. Passt jedoch wunderbar in das Gesamtbild: Hier die Mövenpick-Subvention, dort der Deal mit der Atomwirtschaft, jetzt halt die nächste Subvention für produzierende Betriebe.
Volle Zustimmung. Wo bleiben hier die Demos á la Stuttgart 21.

Beitrag melden
Mocs 26.10.2010, 19:33
364. Lobby

Zitat von franksterling
Ich hoffe sehr, dass die Tabaksteuer kraeftig angehoben wird. Mal abgesehen davon, dass das eine prima Einnahmequelle ist werden die ganzen durch Tabakkonsum verursachten Krankheiten von der Allgemeinheit bezahlt. Das ist doch sehr unfair. Ich kann nur mutmassen wie viel Geld fuer durch Tabakkonsum verursachte Herz-Kreislauf Erkrankungen oder auch Krebsbehandlungen ausgegeben wird aber ich denke dass es sehr sehr viel ist.
Da verrechnen Sie sich mal nicht....
http://www.zeit.de/1999/39/Rauchen_fuer_die_Rente
Zitat von franksterling
Eine Steuererhoehung fuer Alkohol waere auch wuenschenswert.
Das fällt irgendwie gar keinem auf - dass der halbe Liter Pils seit Jahren für 29 Eurocent verdealt wird - und die 0,7er Flasche 32er Hartsprit für lächerliche 2,59 EUR verkauft wird.

Für den Preis einer halben Schachtel Zigaretten, kann ich mich binnen 30 Minuten in den Tod oder ins Koma saufen - oder aber im Suff einige andere Menschen über den Haufen karren.

Merkwürdigerweise fasst diese Steuern bzw. diese Thematik aber kein Politiker an.

Fazit : Die Säuferlobby ist mächtiger als die Raucherlobby - auch mal schön zu wissen.

Beitrag melden
Julian Bachert 26.10.2010, 22:07
365. ...

Zitat von Klo
Hier gehen wohl mit einigen wieder die Nerven durch. In dem Artikel ist die Rede von 40 Cent Erhöhung bis 2015, also unter 2% im Jahr. Das entspricht nicht einmal der Inflationsrate. Folglich werden Tabakwaren bis 2015 real eher billiger, als teurer. Ich hätte mir mehr erwartet, viel mehr.
Sie vergessen dabei leider, dass Inflation per se einen Anstieg des Preisniveaus bedeutet. (Inflation bedeutet, dass die Geldmenge schneller steigt als das reale Nationaleinkommen).
Der Aufschlag, egal wie Sie ihn rechnen, führt schlussendlich zu einem höheren Preis des Produktes.

Beitrag melden
Julian Bachert 26.10.2010, 22:16
366. ...

Im Grund kann man sich nur an den Kopf fassen, wenn in Deutschland die Verbrauchssteuern weiter erhöht werden.
Diese treffen weniger wohlhabende Menschen am stärksten.

Gleichzeitig werden beispielsweise Ökosteuer usw für erfolgreiche Konzerne gesenkt, hinter denen erhebliches Kapital steht.

Sogar Arbeitsplätze bekommen erfolgreiche Unternehmen inzwischem vom Steuerzahler zur Not subventioniert (h4 Aufstockung). Da passt es ja ins Bild, dass man nun nach Arbeitskraft aus dem Ausland verlangt, schließlich will man aufgrund des demografischen Wandels nicht den momentanen Vorteil am Arbeitsmarkt verlieren, weil es mehr Nachfrage als Angebot gibt.
Die Solidargemeinschaft und soziale Marktwirtschaft zerbröckeln immer mehr, vor allem aufgrund der inzwischen unverholenen Lobbypolitik unserer Politiker.

Herr Precht hat recht, wenn er sagt und anprangert, dass die Politiker von connections Profitieren, die sie nur haben, weil der Souverän ihnen durch ein Votum ins Amt verhalf.
Wenn sie diese connections aber nun sogar über ihre eigentliche Aufgabe stellen, zum Vorteil der BRD und deren Bürger zu handeln, dann frage ich mich, ob unser demokratisches System sich nicht grade selbst abschafft.

Beitrag melden
Seite 37 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!